8649d046156fe4b1.fotolia_15370629_subscription_xl_fertig.jpg

Green Investors investiert in schwedische Holzheizwerke

(fw/kb) Das Gesamtvolumen des Fonds beträgt 20 Millionen Euro. Die prognostizierten jährlichen Ausschüttungen beginnen bei 8,5 Prozent und steigen während der Laufzeit auf 10,5 Prozent. Über die geplante Gesamtlaufzeit bis 2020 sollen Gesamtausschüttungen von rund 190 Prozent generiert werden. Anleger können sich ab einer Mindestbeteiligung von 10.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio beteiligen.

www.green-investors.de

b443974c7a6fba81.skandinavien.jpg

OIF „Sarasin Sustainable Properties – European Cities“ kauft in Finnland hinzu

(fw/ah) Die 1987 erbaute und 2010/2011 umfassend sanierte Büroimmobilie ist bis 2021 vollständig an die staatlich-finnische Gesellschaft für Immobilien- und Mietverwaltung vermietet. Genutzt wird das Gebäude von der finnischen Behörde für Verkehrssicherheit. Verkäufer des Objekts ist The Carlyle Group. Das Gebäude befindet sich in einer innerstädtischen Randlage von Helsinki. Klaus Kämpf, Nachhaltigkeitsanalyst der Bank Sarasin, beschreibt: "Der Energieverbrauch des Gebäudes liegt 40% unter dem Durchschnitt für Bürogebäude in Finnland. Flexibilität durch Aufteilungsmöglichkeiten und Drittverwendungsfähigkeit der Immobilie sowie der immobilienbezogene Wohlfühlfaktor der Mitarbeiter sind weitere Positivmerkmale, die zu der Bewertung geführt haben."

www.catella.de

e5a9cccdfee32146.pfeilnachoben.jpg

ifo-Geschäftsklimaindex sorgt für Auftrieb

(fw/ah) Die Geschäftserwartungen sind das vierte Mal in Folge gestiegen. Die deutsche Konjunktur wird derzeit in erster Linie von der Binnenökonomie getragen. Im Verarbeitenden Gewerbe hat sich das Geschäftsklima weiter leicht aufgehellt. Die Industriefirmen schätzen ihre Geschäftsaussichten den dritten Monat in Folge günstiger ein. Die aktuelle Geschäftslage wird aber als etwas weniger gut als im Januar angesehen. Vom Exportgeschäft rechnen sich die Firmen unverändert positive Impulse aus. Die Beschäftigtenzahl wollen sie weiterhin erhöhen. Das Geschäftsklima hat sich im Einzelhandel und im Großhandel spürbar aufgehellt. In beiden Handelsstufen hat sich die Geschäftslage verbessert. Auch die Geschäftserwartungen sind jeweils etwas stärker von Zuversicht geprägt als im Januar.

http://www.cesifo-group.de/portal/page/portal/ifoHome

be0ef39bb09407df.fotolia_15400756_subscription_xl_fertig.jpg

LBBW: Nebenwerte bieten in der aktuellen Marktphase gute Chancen

(fw/ah) Die Aktienmärkte befinden sich laut Stremme nämlich in einer geradezu paradoxen Lage: Einerseits seien die Unternehmen gut aufgestellt, da sie sich im Zuge der Finanzkrise entschuldet haben und nach wie vor hohe Erträge erzielen. "Wir befinden uns derzeit in einer konjunkturellen Übergangsphase", sagt Stremme. "In dieser Phase entwickeln sich Nebenwerte positiv mit dem Markt, aber die Branchenselektion gewinnt stark an Bedeutung. Optimistisch sind wir für die Branchen Konsumgüter und allgemein den deutschen Mittelstand", sagt der Fondsmanager. Ebenfalls positiv entwickelten sich Direktbanken. Auch zyklische Unternehmen wie beispielsweise der Automobilzulieferer Bertrandt, der Pumpenhersteller Pfeiffer Vacuum oder der Gebäudedienstleister Imtech hätten seit Jahresbeginn zwischen 15 und 20 Prozent zulegen können. Andererseits herrsche an den Märkten aber auch weiterhin große Verunsicherung: Die Griechenlandkrise sei noch nicht ausgestanden; insofern könne es im Jahresverlauf zu Marktkorrekturen kommen. Auch die allgemein etwas schwächere weltwirtschaftliche Entwicklung könne die Erträge vieler Unternehmen beeinflussen - dem könnten sich die Nebenwerte nicht entziehen. Um in diesem Marktumfeld attraktive Investments unter den Nebenwerten zu identifizieren, nutzt Stremme folgende Strategie: Den Kern bildet eine zuverlässige Prognose über die Dividendenentwicklung. Ein wichtiger Indikator ist für Stremme, ob die Unternehmen bereits in der Vergangenheit eine klare, stabile Ausschüttungspolitik verfolgten.

www.LBBW-AM.de

Neuer Immobilienfonds von ZBI

(fw/kb) Der Fonds erwirbt parallel zur Eigenkapitalplatzierung Wohnimmobilien. Das Fremdkapital soll plangemäß durch laufende Anlegereinzahlungen und thesaurierte Nettomieteinnahmen nach 13 Jahren getilgt sein. Für den Fonds kommen laut ZBI nur Bestandsobjekte in Betracht, deren Standort-, Eigentümer- und Vermietungshistorie bekannt sind. Der durchschnittliche Einkaufspreis soll bei der 12,5-fachen Nettojahresmiete liegen.

ZBI verwaltet nach eigenen Angaben rund 15.000 Wohnungen. Das gesamte Investitionsvolumen der Fonds liegt bei 1,8 Milliarden Euro.

www.zbi-ag.de

dd0b5dc03dc5ef61.knoll_ottmar_neu.jpg

fairvesta feiert 10-jähriges Bestehen

(fw/ah) Spezialisiert auf den Handel mit hochwertigen Wohn- und Gewerbeimmobilien hat sich fairvesta seit der Gründung im Jahre 2002 zur Nummer 1 der bankenunabhängigen Emissionshäuser für geschlossene Immobilienfonds entwickelt. Bis Mitte vergangenen Jahres wurden bereits 10 Fonds mit einem Zeichnungsvolumen von über 400 Mio. Euro erfolgreich platziert und realisiert.

Damit die Unternehmensgeschichte erfolgreich weitergeschrieben wird, wünschen wir allzeit ein glückliches Händchen und zunächst ein traumhaftes "birthday-weekend" am Bodensee.

www.fairvesta.de

LGT: Ölpreis fundamental nicht gerechtfertigt

(fw/ah) Die Öl- und damit auch die Benzinpreise sollten daher zurückgehen, sobald der Konflikt um das iranische Atomprogramm in eine Phase der Entspannung mündet. Die LGT Capital Management rechnet mit einer Normalisierung und einem Rückgang der Risikoprämie beim Erdöl. Das geopolitische Risikoszenario dominiert den Ölpreis. Unter Berücksichtigung der fundamentalen Marktdaten lässt sich der weiterhin hohe Ölpreis nicht erklären. Die hohen Preise am Ölmarkt sind vielmehr vor allem dem geopolitischen Konflikt um das iranische Atomprogramm geschuldet. Aus Sicht der LGT Capital Management sollte der Konflikt in absehbarer Zeit allerdings nicht militärisch eskalieren. Im Gegenteil: Mit den Istanbul-Gesprächen zwischen dem Iran und den involvierten internationalen Playern (5 +1-Gruppe) sind die Konfliktparteien nach einer Phase des Säbelrasselns einen ersten Schritt aufeinander zugegangen.

Der Markt hat auf diese Gesprächsoffensive bisher nur sehr schwach reagiert. Die Preise für Öl der Sorten Brent und WTI befinden sich nach wie vor in luftigen Höhen. Noch sind die Markteinehmer von einer Entspannung nicht wirklich überzeugt. Diese Skepsis teilen wir nicht. Vielmehr geht die LGT Capital Management von einer Normalisierung der Situation in den kommenden Wochen aus. Sollte sich dies realisieren, könnte der Ölpreis um zehn Prozent fallen.

www.lgt.com

9bb9399f11b31dcd.sinkender_pfeil.jpg

Lloyd Fonds: Weniger Umsatz in 2011

(fw/kb) Die Kapitalerhöhung zum Ende des Jahres 2011 hat Lloyd Fonds einen Bruttoemissionserlös in Höhe von 14,7 Millionen Euro eingebracht. Damit schuf das Emissionshaus die Voraussetzung, um im Januar die Enthaftungszahlung an die Banken zu leisten. Damit wurde die Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. Durch die Kapitalerhöhung stieg die Eigenkapitalquote auf 36 Prozent.

Über 52.000 Anleger haben bisher knapp zwei Milliarden Euro Eigenkapital in Fonds der Lloyd Fonds AG investiert.

www.lloydfonds.de

35bfb7890535d30e.fotolia_34091674_subscription_xxl_fertig.jpg

NÜRNBERGER wertet BU-Tarife auf

(fw/ah) So wurde - vor dem Hintergrund der hervorragenden Stabilitätskennzahlen der NÜRNBERGER - die Überschussbeteiligung angehoben und damit die gesetzlich vorgeschriebene Absenkung des Höchstrechnungszinses mehr als ausgeglichen. Außerdem wurden im Rahmen der Neukalkulation sogenannte "+"-Berufsgruppen eingeführt. Eine Rechnungszinssenkung führt zunächst zu steigenden Beiträgen. Durch vier zusätzliche "+"-Berufsgruppen und die Erhöhung der laufenden Überschussbeteiligung konnten die Zahlbeiträge bei den neuen BU-Tarifen der NÜRNBERGER gesenkt werden.

www.nuernberger.de

3d589dbb4cefd4a1.hinweis_richtlinie.jpg

Mawista: Süd und Nord fusionieren

(fw/ck) Die Leitung der fusionierten Assekuranzen ist der bisherige Süd-Geschäftsführer Thomas Bezler. Seit 1997 richtet Mawista das Krankenversicherungsgeschäft speziell auf den Bedarf von Ausländern in Deutschland und Deutschen im Ausland aus. Zur Zielgruppe gehören vor allem Sprachschüler, Studenten, Praktikanten, Stipendiaten, Gastwissenschaftler und Au-Pairs, aber auch Arbeitnehmer oder Langzeiturlauber. Laut Unternehmensangaben hätten besonders die Auslandkrankenversicherungen für Studenten einen großen Marktanteil. Mawista bezifferte ihn auf rund 60 % und wies daraufhin, diesen Wert noch weiter ausbauen zu wollen.

www.mawista.com