Barings: Wiederaufbau nach Erbeben könnte konjunkturstimulierenden Effekt haben

(fw/ah) "In Japan ist das ganze Ausmaß der Zerstörung, die das Erdbeben vom vergangenen Freitag angerichtet hat, noch immer nicht absehbar. Seit Jahren war dies eines der schwersten Beben, die das Land heimgesucht haben. Es wird einige Zeit dauern, bis alle Einzelheiten bekannt sind, doch schon jetzt ist klar, dass das Erdbeben und der anschließende Tsunami im Nordosten der Insel Honshu eine enorme Anzahl an Todesopfern gefordert und gewaltigen Sachschaden verursacht hat. Unser Mitgefühl gilt den Betroffenen und ihren Familien.

Aus Anlegerperspektive ist zunächst festzustellen, dass die krisenhafte Situation anhält und die allgemeine Lage nach wie vor ungewiss ist. Des Weiteren warnen wir vor einfachen Vergleichen mit dem Erdbeben in Kobe mit einem geschätzten volkswirtschaftlichen Schaden in einer Größenordnung von 2-2,5% des BIP. Das Erdbeben in Kobe traf eine urbane Industrieregion, keine Küstenregion, und verursachte ganz andere Schäden, da es keinen anschließenden Tsunami gab. Es wäre daher falsch, Kobe als Maßstab für die Kosten zu nehmen, die das Erdbeben vom Freitag verursacht hat, oder von der damaligen Marktentwicklung Rückschlüsse darauf zu ziehen, in welche Richtung es an den japanischen Märkten gehen wird.

Die Reaktion am Anleihemarkt war verhaltener, obwohl der Yen leicht aufgewertet hat. Beeindruckend war die schnelle Reaktion der japanischen Zentralbank, die zu Wochenbeginn USD 183 Mrd. in die Geldmärkte gepumpt und verstärkt Wertpapiere angekauft hat. Der Wiederaufbau wird zwar mit enormen Kosten für die japanische Volkswirtschaft verbunden sein, dürfte zu einem gewissen Grad aber auch einen konjunkturstimulierenden Effekt haben. Was die internationalen Auswirkungen anbelangt, dürften sich diese vor allem im Bereich Technologie bemerkbar machen, ist Japan doch hier immer noch ein wichtiger Lieferant. Die meisten Technologieunternehmen sind eher im Südwesten als im Nordosten des Landes angesiedelt, könnten infolge des Erdbebens aber dennoch mit Problemen in der Energieversorgung zu kämpfen haben."

www.barings.com

2876d52e774fa452.insolvenz.jpg

BVR: Firmeninsolvenzen werden 2011 sinken

(fw/ah) Im laufenden Jahr werden knapp 31.000 Unternehmen und damit rund 1.000 Firmen beziehungsweise 3,6 Prozent weniger als im Vorjahr Konkurs anmelden. "In vielen Unternehmen hat sich mit dem konjunkturellen Aufschwung auch die Ertragslage verbessert. Der Mittelstand hat den Wirtschaftseinbruch von 2008 und 2009 gut überstanden", so BVR-Vorstandsmitglied Dr. Andreas Martin. Zwar sei auch der Mittelstand in jenen Jahren vom Anstieg der Insolvenzen betroffen gewesen. Doch sei es den kleinen und mittleren Unternehmen im Durchschnitt trotz des Wirtschaftseinbruchs gelungen, ihre Ausstattung mit Eigenkapital nicht nur zu erhalten, sondern sogar weiter zu erhöhen.

www.bvr.de

Project setzt bei allen Fonds Hurdle Rate höher

(fw/kb) Erst darüber hinaus gehende Gewinne aus der Realisierung von Immobilienentwicklungen fließen an das Management, so dass eine bis zu 20-prozentige Gewinnbeteiligung für Project entstehen kann. Das Unternehmen reagierte damit auf einen Hinweis in einer Bewertung eines Analysedienstes. Die Hurdle Rate ist die Hürde, die übersprungen werden muss, bevor die Managementgesellschaft eines Fonds eine Gewinnbeteili
gung erhält.

Die Project Fonds Gruppe ist seit 1995 auf die Entwicklung, Initiierung und Verwaltung geschlossener Immobilienentwicklungsfonds spezialisiert.

www.project-gruppe.com

d857130333b9d682.markus_rotter.jpg

Threadneedle Investments baut Vertriebsteam aus

(fw/ah) Neben seiner Tätigkeit als Sales Director für den Sparkassenvertrieb (Depot A und Depot B), betreut Markus Rottler Key Accounts im Wholesalevertrieb und institutionelle Kunden. Er berichtet in seiner Position an Werner Kolitsch, Head of Germany and Austria bei Threadneedle.

Vor seinem Wechsel zu Threadneedle war Rottler sieben Jahre für Pioneer Investments tätigt. Zuletzt war der 35jährige dort für die Kundenbeziehungen im institutionellen Bereich in Deutschland und Luxemburg zuständig. Sein Schwerpunkt lag dabei auf dem Sparkassensektor. "Wir freuen uns, dass wir mit Markus Rottler einen exzellent vernetzten Vertriebsexperten für das Wholesale-Geschäft und den institutionellen Bereich gewinnen könnten. Wir sind in Deutschland klar auf Wachstumskurs und bauen deshalb unser Vertriebsteam kontinuierlich aus", kommentierte Werner Kolitsch. "Wir freuen uns sehr, dass wir unser Team um einen weiteren sehr erfahrenen Profi erweitern konnten."

Threadneedle:

Threadneedle ist ein internationaler Investment Manager, der einen starken Track Record mit einer überdurchschnittlichen Wertentwicklung in allen Anlagekategorien vorweisen kann. Wir verwalten aktiv ein Vermögen in Höhe von 79,0 Mrd.€ (Stand: 31. Dez 2010) und investieren für einzelne Anleger, Rentenversicherungen, Versicherungsgesellschaften, Unternehmen, Investmentfonds und Gesellschaften der Unternehmensgruppe.

www.threadneedle.de

Exklusiv für finanzwelt: Walton begründet Rückzug vom deutschen Markt

finanzwelt: Walton hat den Rückzug vom deutschen Markt für Privatanleger beschlossen. Warum?

Nagy: Wir ziehen uns nicht zurück, sondern haben nur beschlossen, geschlossene Fonds im Publikumssegment nicht mehr aufzulegen. Das hat ausschließlich strategische Gründe, um internationale Unternehmensressourcen optimal zu bündeln. Walton arbeitet weltweit bereits erfolgreich mit institutionellen Investoren zusammen, Deutschland wird hier nun folgen.

finanzwelt: Wie geht es mit den Investoren weiter, die Walton seit 2006 gewonnen hat?

Nagy: Der Walton-Anlegerservice wird nicht beendet, sondern sogar weiter ausgebaut. Unsere rund 5000 deutschen Investoren werden von dem gleichen Team wie in der Vergangenheit intensiv betreut. Der Walton-Standort Hamburg wird ebenfalls bleiben. Künftig werden wir aber unser Anlagekonzept mit Family-Offices und institutionellen Großinvestoren betreiben. Private Placements werden wir darüber hinaus auch anbieten.

finanzwelt: Sie haben derzeit einen großen Fonds in der Platzierung. Was geschieht damit?

Nagy: Die Platzierung dieses Projektes, es ist im Übrigen kein Blind Pool mehr, sondern zwei Grundstücke sind inzwischen eingekauft worden, geht in Deutschland bis zum 30.06. weiter. Das eröffnet Investoren über das geschlossene Fondskonzept die inzwischen letztmalige Chance, an dem Walton-Geschäftsmodell zu partizipieren. Dieses wie wir glauben attraktive Anlageprodukt eröffnet bis zu diesem Datum also noch die Möglichkeit, an fast konkurrenzlosem Return-on-Investment teilzunehmen.

Das Interview führte Dieter E. Jansen

Bain & Company erweitert Führungsmannschaft

(fw/ah) Mit ihm verstärkt eine Persönlichkeit mit umfassender Linien- und Beratungserfahrung die Partnergruppe im deutschsprachigen Raum. Olaf Wandhöfer war zuletzt als Managing Director bei der UniCredit Gruppe in Deutschland beschäftigt. Davor war er zehn Jahre bei Bain & Company tätig - zuletzt als Partner. Mit dieser personellen Verstärkung baut Bain seine Kompetenzen im Corporate und Investment Banking sowie bei den Themen Corporate Finance und Corporate Center aus.

"Bain ist Pionier der ergebnisorientierten Managementberatung, unsere Arbeit steht für konkrete Resultate", sagt Rolf-Magnus Weddigen, Deutschlandchef von Bain & Company. "Um die zu erreichen, unterstützen wir unsere Kunden sowohl in der Strategiefindung als auch in der Umsetzung. Dazu brauchen wir ein breites Spektrum an Kompetenzen. Mit Olaf Wandhöfer verbindet ein weiterer Bain-Partner Beratungs- und Linienerfahrung im Management unseres global aufgestellten Geschäfts."

www.bain.de

b152a5947cd3c6a9.thomas_otto_-_fotolia.jpg

Doric: Fondsschiff nimmt Fahrt auf

(fw/kb) Im April 2010 hatten sich die beiden Beteiligungsgesellschaften MS Borneo und MS Java mit jeweils rund 50 Prozent an der "Doric Zweite Navigation GmbH & Co. KG" und damit indirekt an dem Capesize-Massengutschiff beteiligt. Der Kaufpreis beträgt 54,8 Millionen US-Dollar. Neben dem Eigenkapital wurde hierfür ein langfristiges Schiffshypothekendarlehen in Höhe von 21,5 Millionen US-Dollar von der NordLB bereitgestellt.

Das Schiff ist für eine Laufzeit von acht Jahren an die STX Pan Ocean Co. Ltd, Südkorea, fest verchartert.

Doric hat in den letzten fünf Jahren Investitionsobjekte für insgesamt 28 Fonds mit einem Transaktionsvolumen von über vier Milliarden US-Dollar strukturiert.

www.doricassetfinance.com

d827d5f8c989c46d.c.jpg

Japan: Konjunktur schwächer als erwartet

(fw/mk) Für April rechnet das japanische Wirtschaftsministerium jedoch mit einem Plus von 3,9%. Die Ausgaben der privaten Haushalte gingen im März im Jahresvergleich um 8,5 Prozent zurück. Dennoch dürfte das jüngst vom IWF vorgezeichnete Grundmuster erhalten bleiben, dass von einem Einbruch im laufenden Jahr wegen der Produktionsausfälle ausgeht und einem kräftigeren Aufschwung im kommenden Jahr, wenn sich der Wiederaufbau belebend bemerkbar macht. Die IWF-Volkswirte hatten im Frühjahrsausblick daher das reale Wachstum für das laufende Jahr von 1,6% auf 1,4% gesenkt und für 2012 von 1,8% auf 2,1% angehoben.

Fonds Finanz mit 5.MMM-Messe hoch zufrieden

(fw/ah) Mit insgesamt 4.279 Besuchern und über 170 Aussteller war es ein erfolgreicher Event. In zahlreichen Workshops im Atrium des M,O,C, konnten sich die potenziellen Anleger über die Neuigkeiten der Branchen informieren. In diesen setzten sich die Makler thematisch zum einen mit den verschiedenen Sparten der Fonds Finanz auseinander und zum anderen mit den Schwerpunkten "Neukundenakquise und Bestandskundenterminierung". Hochkarätige Referenten wie Hans D. Schittly, Jörg Laubrinus und Martin Rabe sorgten bei den Maklern im Rahmen ihrer Vorträge für Spannung und hohen Zuspruch.

Als Fazit kann ich allerdings sagen, dass die Messe für alle Beteiligten ein voller Erfolg war", so Norbert Porazik. Das zeigt, dass die Fonds Finanz auch als Messeveranstalter gewachsen ist und die eigenen Messen bundesweit sehr großen Anklang finden. Auch die Abendveranstaltung, die in diesem Jahr erneut am Münchener Maximiliansplatz stattfand, war mit 1.200 Gästen gut besucht und durfte nicht fehlen.

Für alle Makler, die keine Gelegenheit hatten nach München zu reisen, besteht die Option, am 16.06.2011 die 1. KVK-Messe in Köln oder am 13.10.2011 die 2. Hauptstadtmesse in Berlin zu besuchen. Die Anmeldung für die KVK-Messe ist unter www.kvk-messe.de kostenfrei möglich.

www.fondsfinanz.de

2fa9ccf9ef8ab40f.miklavchich_irina.jpg

Threadneedle: Irina Miklavchich für Global Emerging Market Equity Fonds verantwortlich

(fw/ah) Unterstützung erhält sie dabei von Frau Vanessa Donegan, Leiterin des Asien (ex Japan) und Global Emerging Markets Aktienteam sowie Herrn Rafael Polatinsky, Fondsmanager. Bevor Irina Miklavchich im Februar dieses Jahres bei Threadneedle verpflichtet wurde, war Irina Miklavchich als Executive Director bei Goldman Sachs tätig. Sie verantwortete dort das EMEA Long-Short Aktien Portfolio.

www.threadneedle.de