56b083ba7b22a051.jurgen_stegmann.jpg

Robeco präsentiert neuen Chief Financial Officer

(fw/ah) Herr Stegmann (50) war zuvor Chief Risk Officer bei NIBC in Den Haag. Bis 2000 gehörte er dem Vorstand der Fortis Bank Nederland an. Seine Ernennung bedarf der Zustimmung durch die niederländische Aufsichtsbehörde. Roderick Munsters, CEO von Robeco, kommentiert: "Wir haben unsere strategische Ausrichtung im Jahr 2010 klar formuliert und konnten das Jahr mit einem positiven Ergebnis abschließen. Gestützt von der Markterholung wird Robeco seinen Erfolgspfad im Jahr 2011 fortsetzen. Mit Jurgen Stegmann bekommen wir einen starken und erfahrenen CFO, der sicherstellen wird, dass wir über das nötige Fundament für unser fortgesetztes Wachstum verfügen." Dem Vorstand von Robeco gehören neben Jurgen Stegmann Roderick Munsters (CEO), Hester Borrie (Sales and Marketing), Leni Boeren (COO) und Hans Rademaker (CIO) an.

Robeco:

Robeco wurde 1929 in Rotterdam gegründet und bietet Anlageprodukte und -dienstleistungen für institutionelle und private Kunden weltweit. Die Gesellschaft verzeichnet ein Vermögensverwaltungsvolumen von rund EUR 150 Mrd. (Stand 31. Dezember 2010). Robeco befürwortet verantwortungsbewusstes Anlegen. Umweltorientierte, soziale und mit guter Unternehmensführung in Zusammenhang stehende Faktoren werden in die Anlageverfahren integriert, außerdem ist eine Ausschlussrichtlinie vorhanden.

www.robeco.de

0f35c7e85a184337.ehrung.jpg

Société Générale: Fachmagazine Risk und IFR würdigen Expertise im Bereich „Equity Derivatives“

(fw/ah) Ausschlaggebend für die Auszeichnungen war laut den Juroren, dass die Société Générale im vergangenen Jahr auch in einem schwierigen Umfeld ihre Kompetenz und Innovationskraft bewiesen habe. Als die Volatilität im Mai des vergangenen Jahres einen Höchststand erreichte, habe die hohe Schwankungsbreite viele Banken in Turbulenzen gebracht, berichten die Juroren der IFR: "Aber eine Bank schwebte darüber, bewegte sich erfolgreich in den angespannten Märkten und bediente ihre Kunden auch in dunklen Tagen. Die Société Générale ist für IFR das Derivatehaus des Jahres im Bereich Equity Derivatives." Risk betont in seiner Begründung der Auszeichnung ebenfalls, dass die Société Générale in der schwierigen Marktphase zum Vorteil der Kunden weiterhin Preise gestellt habe. Die beiden Fachmagazine zählen zu den weltweit wichtigsten Publikationen im Bereich Derivate. Sowohl Risk als auch IFR heben in ihren Begründungen zur Preisverleihung auch die Innovationskraft der Société Générale hervor.

www.sg-zertifikate.de

8d5922c49d4d0664.garantie.jpg

MONEYMAXX: Wertsicherungsfonds mit neuem Garantiemodell

(fw/ah) Im Zuge der Garantiemanagement-Innovation wurde der bisherige DWS Flex Aktiv zum 1. Januar 2011 in DWS Garant 80 FPI umbenannt. Damit profitieren Discover Kunden mit als erste Versicherungsnehmer von der Weiterentwicklung des bisherigen CPPI-Modells (Constant Proportion Portfolio Insurance). Das neue FPI-Modell (Flexible Portfolio Insurance) zielt auf langfristig noch stabilere Performancechancen ab, die durch eine dynamischere Investmentsteuerung erreicht werden sollen. FPI arbeitet dabei mit zwei Kontrollinstrumenten, welche langfristige Markttrends und aktuelle Marktvolatilität konstant analysieren.

MONEYMAXX:

Seit 1995 hat sich MONEYMAXX als Produktmarke für innovative fondsgebundene Versicherungen im deutschen Markt etabliert. Die leistungsstarken Produkte kombinieren hohe Renditechancen und bedarfsorientierte Flexibilität - für die Altersvorsorge, Einkommens- und Familienabsicherung. Als Zweigniederlassung der Deutscher Ring Lebensversicherungs-AG hat die MONEYMAXX Lebensversicherung ihren Sitz in Düsseldorf.

www.moneymaxx.de

Bouwfonds wird als Fondshaus in Deutschland aktiv

(fw/kb) Der Fonds "Wohnen in Deutschland 01" bietet seinen Anlegern eine Beteiligung an Bestandsimmobilien in verschiedenen deutschen Regionen. In Hamburg, Göttingen, Neuss und Reutlingen werden insgesamt 39,7 Millionen Euro in rund 26.500 Quadratmeter Mietfläche, verteilt auf 416 Wohnungen und 11 Gewerbeeinheiten, investiert. Die Mindestbeteiligung beträgt 15.000 Euro, die jährliche Ausschüttung soll bei fünf Prozent liegen. Der Fonds soll ca. 14 Jahre laufen, bei einem prognostizierten Mittelrückfluss von 175 Prozent vor Steuern.

Bouwfonds REIM ist unter dem Dach der Rabo Real Estate Group die Immobiliengesellschaft der niederländischen Rabobank. Bouwfonds REIM verwaltet derzeit nach eigenen Angaben ein Vermögen von mehr als sieben Milliarden Euro, von denen mehr als Hälfte in niederländischen Gewerbeimmobilien und mehr als 2,5 Milliarden Euro in 16 Wohnungsfonds investiert sind.

www.bouwfonds-reim.de

ae0002d470c2b6b7.emerging_markets_asien.jpg

Threadneedle: 2011 könnte Erholung der Peripherieländer anstehen

(fw/ah) "Zum Jahresende 2010 besserte sich die Stimmung gegenüber den Peripherieländern der Eurozone eindeutig. Dieser Trend scheint bislang auch 2011 anzuhalten. Nachdem die Anleger die Peripherie deutlich untergewichtet hatten, richteten sie zu Beginn des Jahres 2011 ihre Portfolios allmählich mit Nachdruck wieder auf Nicht-Kernländer aus. Aus diesem Grund zählen Märkte wie Italien und Spanien bisher im neuen Jahr zu den Spitzenreitern.

Damit kommt die Erwartung zum Ausdruck, dass die Peripherieländer 2011 die benötigte Hilfe stärkerer Mitglieder der Eurozone wie Deutschland erhalten werden. Ein Zusammenbruch der Eurozone wäre sicherlich nicht im Interesse der Bundesregierung."

www.threadneedle.de

c2d18d117fdcee27.fotolia_969181_xs.jpg

Knight Frank: Münchener Immobilienmarkt überzeugt

(fw/ah) Rückblickend wechselten im ersten Halbjahr 2010 Objekte in einem Gesamtwert von circa 780 Millionen Euro den Besitzer, darunter das Siemens-Areal in Neuperlach für rund 330 Millionen Euro. "Im zweiten Halbjahr hat sich der Investmentmarkt spürbar belebt," kommentiert Ralf Mejovsek, Director Investment von Knight Frank in München. Rund drei Viertel des Volumens in 2010 entfiel auf Büroobjekte sowie auf Büro- und Geschäftshäuser. Reine Einzelhandelstransaktionen - in München mangels Objekte ein historisch schwaches Marktsegment - machten weniger als zehn Prozent der Gesamtsumme aus. Vor allem voll und langfristig vermietete und gleichzeitig qualitativ hochwertige Objekte in guter zentraler Stadtlage innerhalb des mittleren Rings wechselten den Besitzer. Die hohe Nachfrage für die besten Objekte in besten Lagen hat die Preise nach oben getrieben. Viele Verkäufer konnten von diesem Umfeld profitieren. Nicht nur der Markt für gewerbliche Immobilien hat 2010 an Fahrt gewonnen. Auch Großinvestoren am Wohnungsmarkt haben mit einem Plus von rund 100 Millionen Euro das Ergebnis von 2009 (circa 500 Millionen Euro) übertroffen. "Der Wohnungsmarkt boomt, die gute Stimmung bei Privatanlegern ist auf professionelle Anleger übergeschwappt," sagt Mejovsek.

www.knightfrank.com

c8cdba84217be041.aktien.jpg

Postbank: Akzeptanz der Aktie bei jungen Berufstätigen gesunken

(fw/ah) Demnach ist in dieser Alterskohorte sowohl bei konkreten Investitionsplänen als auch bei der grundsätzlichen Einschätzung von Aktien, Aktienfonds und Zertifikaten stark wachsende Zurückhaltung zu beobachten. Im Sommer 2008, also kurz vor der Eskalation der Finanzkrise, erwarteten 8,2 Prozent der jungen Berufstätigen, dass sie im Alter über Aktien, Aktienfonds oder Zertifikate verfügen würden. Ein Jahr später waren dies noch 6,2 Prozent und 2010 lag dieser Wert bei nur noch 1,9 Prozent. Er hat sich somit seit 2008 um mehr als drei Viertel reduziert.

www.postbank.de

Standard Life: Kooperation mit GoldMoney

(fw/ah) Damit integriert Standard Life nun physisches Gold in die Palette seiner Anlagemöglichkeiten. Konkret bedeutet dies, dass GoldMoney und Standard Life nahtlose Übergange zwischen ihren Systemen geschaffen haben, um Standard Life-Kunden den Handel mit und die Lagerung von Gold einfach und kosteneffizient im Rahmen ihrer Pensionspläne zu ermöglichen. "Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Standard Life und die Möglichkeit, das führende Produkt SIPP um eine effiziente Lösung zu bereichern. Eines unserer größten Ziele bleibt es, im Bereich der Altersvorsorge Investitionen in Edelmetalle - insbesondere in physisches Gold - so einfach wie möglich zu gestalten. Somit ist die Partnerschaft mit Standard Life für uns ein wichtiger Schritt nach vorne", sagt Geoff Turk, CEO von GoldMoney. Alistair Hardie, Leiter von Standard Life SIPP, kommentiert: "Unsere Berater und Kunden haben uns gebeten, Gold in das Produktportfolio unseres SIPP-Bereichs aufzunehmen. Es freut mich daher sehr, dass wir in Zusammenarbeit mit GoldMoney flexibel auf die Wünsche unserer Kunden eingehen konnten."

http://www.standardlife.de/Home

Standard Life senkt Stornohaftzeit

(fw/mo) Die Verkürzung der Stornohaftzeit gilt für Verträge mit Versicherungsbeginn zwischen dem 1.1.2011 und 31.12.2011. Für die Kunden entstehen dabei laut heutiger Presseinformation keine Nachteile. Klar sind jedoch die Vorteile für Standard Life Makler: Mit jedem MAXXELLENCE BASIC-Abschluss nehmen sie Risiko aus ihrem Bestand. Sie reduzieren ihr finanzielles Risiko durch Storno, verfügen schneller über ihr Einkommen und haben damit mehr Planungssicherheit. "Die verkürzte Stornohaftzeit ist die erste einer Reihe von Verbesserungsmaßnahmen, die Standard Life für 2011 plant", so Bertram Valentin, Geschäftsführer von Standard Life Deutschland.

8fee4e1c8cb933a5.kai_roehrl.jpg

Robeco forciert Nachhaltigkeit

(fw/ah) Die jeweiligen Fondsvolumina werden in den SAM Sustainable European Equities überführt. Bereits im Januar hatte SAM zwei Fonds übernommen: den SAM Sustainable Agribusiness Equities sowie den SAM Sustainable European Equities. Im Rahmen der Produktpflegemaßnahme werden zudem vier Robeco-Fonds in den Robeco All Strategy Euro Bonds und den Robeco Global Stars verschmolzen.

Mehr Nachhaltigkeit - das ist der Kern der Produktpflegemaßnahme, bei der Robeco das Management einzelner Fonds an die auf Sustainability Investing spezialisierte Tochtergesellschaft SAM überträgt."Für Robeco spielt das Thema nachhaltige Geldanlagen eine zentrale Rolle. Durch die verstärkte Integration in den Vertrieb in Deutschland gewinnen die Produkte unserer Tochtergesellschaft SAM aus Zürich auch für die deutsche Niederlassung an Bedeutung", erklärt Kai Röhrl, Head of Third Party Distribution von Robeco. "Mit der Übertragung von Verantwortung für das Portfolio-Management auf SAM unterstreichen wir, wie ernst wir es mit dem Fokus auf Nachhaltigkeit und Social Responsible Investment meinen." Zusammen mit SAM peilt Robeco einen Spitzenplatz im weltweiten Geschäft nachhaltiger Investments an.

Robeco:

Robeco wurde 1929 in Rotterdam gegründet und bietet Anlageprodukte und -dienstleistungen für institutionelle und private Kunden weltweit. Die Gesellschaft verzeichnet ein Vermögensverwaltungsvolumen von rund EUR 150 Mrd. (Stand 31. Dezember 2010).

www.robeco.com