e5a9cccdfee32146.pfeilnachoben.jpg

LGT Capital Management weitet Vertriebsaktivitäten aus

(fw/ah) Entgegen dem Trend der Gesamtbranche verzeichnete die LGT Capital Management hierzulande im ersten Halbjahr 2011 Nettomittelzuflüsse von rund 55 Millionen Euro. Fast zwei Drittel der neuen Gelder kommen aus dem Bereich der institutionellen Kunden. Seit dem Start im August 2010 wuchs das verwaltete Vermögen damit um 147 Mio. Euro oder rund 90 Prozent. Insgesamt verwaltet die Fondsgesellschaft damit 304 Millionen Euro am Standort Deutschland. Vor diesem Hintergrund hat die Fondsgesellschaft nun den weiteren Ausbau ihrer internationalen Aktivitäten beschlossen. Ab dem dritten Quartal nehmen Vertriebseinheiten in Großbritannien und Singapur ihre Tätigkeit auf.

www.lgt.com

Wechselwunsch in der Krankenversicherung ist hoch

(fw/mo) Aber auch jeder dritte privat Vollversicherte würde eher wieder in die gesetzliche Krankenkasse zurück gehen. Dies zeigt eine Zusatzbefragung mit über 3.000 Kundenurteilen im Rahmen der großen Krankenkassen-Studie der unabhängigen Kölner ServiceValue GmbH.

Mitgliedschaft wechsle dich: 11 Prozent der Privatversicherten wollen zurück 34 Prozent der privat Krankenvollversicherten ziehen einen Wechsel in Erwägung. 11 Prozent wollen sogar auf jeden Fall wieder in die gesetzliche Krankenversicherung zurück. Bei den gesetzlichen Krankenkassen liegt der Anteil der Entschlossenen bei 6 Prozent, insgesamt würden aber auch hier ein Drittel (32 Prozent) wechseln und ihre "erzwungene" Mitgliedschaft in eine "freiwillige" ändern.

Wechselwunsch von gesetzlich zu privat war bei AOK-Versicherten am stärksten ausgeprägt. Mit 40 Prozent Mitgliedern, die, wenn sie könnten, in eine private Krankenvollversicherung wechseln würden, sind die Allgemeinen Ortskrankenkassen die am stärksten "gefährdete" Gruppe. Allerdings gibt es innerhalb der AOKs auch Unterschiede. Bei der AOK PLUS liegt beispielsweise der Anteil von Abwanderungswilligen mit 28 Prozent deutlich unterhalb des Durchschnitts. Die höchste Verbundenheit mit der "gesetzlichen Mitgliedschaft" weist bei den Betriebskrankenkassen die BKK Vor Ort auf, bei den Innungskrankenkassen die IKK classic und bei den Ersatzkassen die Techniker Krankenkasse. "Immer wieder wird in Deutschland über das Krankenversicherungssystem an sich diskutiert", kommentiert Stefan Heinisch, Studienleiter bei der ServiceValue GmbH, "vor dem Hintergrund der großen Anzahl Wechselwilliger wäre daher eine stärkere Berücksichtigung der Wünsche und Bedürfnisse von Versicherten durch die gesetzlichen und privaten Anbieter sicher wünschenswert und hilfreich."

Weitere Leistungs- und Servicevergleiche von 25 gesetzlichen Krankenversicherungen mit Einzelprofilen gibt es im über 250-seitigen "ServiceAtlas Krankenkassen, Wettbewerbs-analyse zu Servicequalität und Servicewert". Die Studie basiert auf einer repräsentativen Online-Befragung und kann über die ServiceValue GmbH bezogen werden.

Catherine Raw Co-Managerin des BGF World Mining Fund

(fw/ah) In ihrer neuen Funktion wird sie den Fonds zusammen mit Evy Hambro managen, einem der beiden Chief Investment Officers des Natural Resources Equity Teams.

Bevor sie zu BlackRock kam, arbeitete Catherine Raw als Diplomandin bei Anglo American Plc. In London und Johannesburg, sowie als geologische Assistentin in der Laisvall Mine des schwedischen Bergbauunternehmens Boliden. Catherine Raw besitzt einen Master im Studienfach "Naturwissenschaften" des Downing College, Universität Cambridge. Ferner erhielt sie 2003 ein Diplom des Imperial College, London, im Studienfach "Bewertung von Bergbauprojekten". Das Natural Resources Equity Team von BlackRock ist mit einem verwalteten Vermögen von über 45 Mrd. US-Dollar (zirka 32 Mrd. Euro) eines der größten Teams für Rohstoffanlagen weltweit.

www.blackrock.com

Rohrer Immobilien: Jahresergebnis 2010 überzeugt

(fw/ah) Für Privat-Anleger sowie Stiftungen sind Wohn- und Geschäftshäuser weiterhin die bevorzugte Anlage. Eine gewisse Angebotsknappheit in diesem Marktsegment führte in Berlin gerade auch bei Immobilien mit hohem Instandsetzungsbedarf oder anderen Besonderheiten in jedweder Lage zu guten Verkaufschancen. Insbesondere der Berliner Markt mit größerem Angebot profitierte von dem Aufschwung. Investoren steht hier ein breiteres Angebot zur Verfügung. Das Investmentteam der Firmengruppe Rohrer verzeichnete für 2010 den Verkauf von 17 Wohn- und Geschäftshäusern sowie 20 Gewerbegrundstücken in Berlin.

Corvin Tolle, geschäftsführender Gesellschafter bei Rohrer Immobilien in Berlin: "Für das Jahr 2011 erwarten wir durch den Konjunkturanzug eine weiter steigende Dynamik. Die bereits zu Jahresanfang getätigten Abschlüsse und die deutliche Nachfrage weisen auf eine interessante Entwicklung hin."

www.rohrer-immobilien.de

9442cb8cd778cca8.ehrung_gewinner_1._platz.jpg

Gute Ratingnote für die Gothaer Krankenversicherung

(fw/ck) Maßgeblich für das gute Abschneiden waren sehr gute Bewertungen für Wachstum/Attraktivität im Markt. Ebenso ausschlaggebend war die erneut gute Beurteilung der Sicherheitslage. Besonders stolz ist die Gothaer Krankenversicherung auf die konstant positiven Einstufungen in einem schwieriger werdenden Marktumfeld, wobei das "Sehr Gut" bei ‚Erfolg’ und das erneute ‚gut’ bei der Sicherheitslage besonders hervorzuheben sind. "Jeder einzelne Mitarbeiter hat zu diesem tollen Ergebnis beigetragen", lobt Kranken-Vorstand Michael Kurtenbach sein Team. Der Erfolg einer konsequenten Kundenorientierung wird durch Assekurata bestätigt: Im Kundenurteil konnte die Gothaer ihr "gut" vom Vorjahr halten. Unabhängige Ratings werden im Zuge steigender Transparenzanforderungen und mit Blick auf künftige Anforderungen an die Sicherheitsmittelausstattung (Solvency II) auch bei Versicherungsunternehmen immer wichtiger.

www.gothaer.de

4891f1cf2b36d27b.sergio_trigo_paz_fertig.jpg

BNP Paribas IP: Schwellenländer-Anleihen im Kommen

(fw/ah) "Einer durchschnittlichen Staatsverschuldung zwischen 25 und 40 Prozent in den Schwellenländern stehen rund 100 Prozent bei den Industrieländern gegenüber. Auch beim Wirtschaftswachstum haben die Schwellenländer mit Wachstumsraten um die 7 Prozent die Industrieländer mit einem Wachstum um die 2 Prozent längst hinter sich gelassen", so der Anleihen-Experte. Die guten Fundamentaldaten spiegeln sich laut Trigo Paz auch in den Rentenmärkten vieler Schwellenländer wider: die Ausfallrisiken haben hier erheblich abgenommen. "Dabei bieten Anleihen aus den Schwellenländern deutlich höhere Renditen als Papiere aus den Industriestaaten. Gleichzeitig ist die Asset-Klasse sehr vielfältig: Sowohl Staats- als auch Unternehmensanleihen werden in den Schwellenländern neben Hartwährungen wie dem US-Dollar auch in den jeweiligen Landeswährungen gehandelt. Letztere bieten gleich eine doppelte Renditechance: neben den Zinscoupons profitieren Anleger hier auch von möglichen Währungsaufwertungen", so Trigo Paz weiter. Volatile Wechselkurse und enorme Unterschiede innerhalb der Schwellenländer erfordern hier aber ein aktives Portfoliomanagement.

www.bnpparibas-ip.de

2ea49beb721c1729.ergebnis_zufriedenheit.jpg

60% der VGF-Mitglieder veröffentlichen Leistungsbilanzen fristgemäß

(fw/ah) "Dass zwei Drittel der Leistungsbilanzen fristgemäß vorgelegt sind, ist erfreulich. Die Verzögerungen liegen überwiegend in ausstehenden Wirtschaftsprüfungstestaten für einzelne Fonds begründet. Im Zuge der kommenden AIFM-Regulierung müssen sich die Unternehmen darauf einstellen, ihrer Berichtspflicht voraussichtlich jeweils bis Jahresmitte nachzukommen. Sie sollten die Zeit jetzt nutzen, mit allen an der Erstellung einer Leistungsbilanz Beteiligten entsprechende Prozesse aufzusetzen", meint Eric Romba. Die Anbieter geschlossener Fonds erstellen jährlich sogenannte Leistungsbilanzen. Diese informieren umfangreich und detailliert über das jeweilige Unternehmen sowie über die angebotenen und platzierten geschlossenen Fonds. Kernstück jeder Leistungsbilanz ist der sogenannte Soll-/Ist-Vergleich.

http://www.vgf-online.de/

CosmosDirekt: Ausgezeichneter Online-Kfz-Tarifrechner

(fw/ck) Im aktuellen Test von Fonda bekommt der Tarifrechner des Online-Versicherers die Traumnote 1,08 und belegt damit einen Spitzenplatz. Insgesamt wurden 25 deutsche Kfz-Versicherer unter die Lupe genommen. Die gute Bewertung bekam das Tool von CosmosDirekt weil es bei Funktionalität, Benutzerfreundlichkeit, Transparenz sowie Interaktion überzeugte. Zudem ist CosmosDirekt das einzige Unternehmen, das seinen Kunden Co-Browsing-Funktion bietet, die Online- und Telefonberatung verbindet. Der Kunde hat die Möglichkeit, sich während der Tarifberechnung von einem Mitarbeiter telefonisch begleiten und beraten zu lassen.

www.cosmosdirekt.de

Eurohypo: Personalkarussell dreht sich

(fw/ah) Thomas Köntgen folgt auf Frank Pörschke, der die Bank verlässt. Frank Pörschke ist seit 2007 Mitglied des Vorstands der Eurohypo und seit Oktober 2008 dessen Sprecher. "Thomas Köntgen ist ein ausgewiesener Kenner des Kreditrisikomanagements und der Immobilienmärkte. Ich freue mich sehr auf die weitere Zusammenarbeit mit ihm in der neuen Funktion", sagt Jochen Klösges. Thomas Köntgen ist seit über drei Jahren Mitglied des Vorstands der Eurohypo und in dieser Funktion für das gewerbliche Immobilienfinanzierungsgeschäft in Deutschland verantwortlich. Der Diplomkaufmann hat mehr als 15 Jahre Erfahrung in der Immobilienfinanzierung.

http://www.eurohypo.com/

8dc31d697d0810d1.fortbildung_weiterbildung.jpg

Studie: Investition in Know-how der Mitarbeiter entscheidend

(fw/ah) Konkret heißt dies, dass neben Servicequalität und Kosteneffizienz die fachliche Weiterbildung der Mitarbeiter zu den drei wichtigsten strategischen Schwerpunkten vieler Unternehmen zählt. Oft verfügen die Mitarbeiter selbst über ungenutzte Fähigkeiten, die dem ganzen Unternehmen nützen könnten. Einen Überblick über die Talente in den eigenen Reihen schafft beispielsweise eine Datenbank, in der die ruhenden Qualifikationen gesammelt und fortlaufend gepflegt werden. Auf diese Weise erkennen die Personaler, welche Ressourcen es bereits im eigenen Haus gibt. Innerhalb der Versicherungsbranche leidet besonders der Vertrieb unter dem Fachkräftemangel. Die Versicherungsmakler haben große Schwierigkeiten, sowohl qualifizierte Mitarbeiter zu gewinnen als auch Nachwuchskräfte für die Branche anzuwerben.

www.faktenkontor.de