711c73b1d7883d4f.stefan_rajewski_bild_3.jpg

Studie Vermögensverwalter 2011 – Hauck & Aufhäuser ist Testsieger

(fw/ck) Die Messlatte, die an die Arbeit von Vermögensverwaltern gelegt wird, ist hoch. Für manche zu hoch, dies zeigen die Ergebnisse der Studie des Deutschen Institutes für Service-Qualität. Ein Drittel der Spezialisten glänzte mit einer sehr guten Leistung, 30 Prozent der Verwalter wurden dagegen mit ausreichend beurteilt. Die Beratung war insgesamt gut. Im telefonischen Kontakt agierten die Verwalter freundlich und kompetent. Testsieger und "Bester Vermögensverwalter 2011" wurde Hauck & Aufhäuser. Die Privatbank erstellte den besten Anlagevorschlag und beriet professionell. Auf Rang zwei folgte Credit Suisse Deutschland. Die Schweizer boten sehr gute Leistungen in der Beratung sowie beim Anlagevorschlag und bestachen durch das beste Risikomanagement. Avesco Financial Services belegte Rang drei. Besondere Stärken waren das hervorragende Beratungsgespräch sowie der ausgesprochen ganzheitliche Ansatz. Die Fürst Fugger Privatbank überzeugte durch die beste Beratung vor Ort, die BHF Bank mit dem besten Portfolio.

Gibt es Alternativen zur Lebensversicherung?

(fw/ah) 17,4% stimmen in der Umfrage für die Riester-Rente, gefolgt von der Betriebsrente mit 16,4%. Auf dem dritten Platz rangieren Bundeswertpapiere mit 13,3%, dich dahinter die Assetklasse Fondssparpläne mit 12,1%. Erstaunlich, dass rund 37% der Befragten keine Angaben machten.

http://www.faktenkontor.de/

Rat holen auf Verbraucherportalen

(fw/ck) Schwerpunkt der Suche liegt bei den Bank- und Versicherungskunden bei Tarife und Leistungen. Mehr als jeder dritte Deutsche nutzt Ratgeberforen, um sich ein Bild von den Erfahrungen anderer Kunden mit bestimmten Instituten oder Angeboten zu machen. Bei Versicherungsthemen sind das 39, bei Bankthemen 35 Prozent der Befragten. Sich über ein Institut zu beschweren oder es bestenfalls weiterzuempfehlen, tun allerdings die Wenigsten. Nur jeweils zwölf Prozent der Bank- und Versicherungskunden nutzen Ratgeberforen und Verbraucherportale für diesen Zweck.

www.faktenkontor.de

Produktneuheit: DOMCURA KSH Mietkaution

(fw/mo) Als langjähriger Partner der Wohnungswirtschaft macht der Unternehmensbereich KSH (Kombinierte Sach-, Glas- und Haftpflichtversicherungen) seinen angebundenen Vermittlern das Produkt im Rahmen eines Vermittlernetzwerkes zugängig. "Die KSH Mietkaution richtet sich an Hausverwalter und ermöglicht es diesen, auf die herkömmliche Art der Mietkaution zu verzichten", berichtet DOMCURA Pressereferent Tobias Janaschke. Der bürokratische Aufwand reduziert sich erheblich: Es muss nicht - wie sonst üblich - ein Konto eröffnet und geführt werden. Daraus ergibt sich, dass auch keine Zins- und Steuerabrechnung zu erfolgen hat. Besonders herzuheben ist, dass der Wegfall der herkömmlichen Mietkaution in der Regel zu einer schnelleren Neuvermietung führt. Unkompliziert und schlank in der Bearbeitung wird das Risiko einfach an den Versicherer abgegeben.

Mit der DOMCURA KSH Mietkaution unterstreicht der Vermittler die eigene Lösungskompetenz und reduziert seine Haftung auf ein Minimum. Als Mitglied des KSH Vermittlernetzwerkes profitiert er zudem von einem hoch professionellen Backoffice, das mittlerweile seit über 20 Jahren auf die Zusammenarbeit mit Wohnungsgesellschaften und Hausverwalter spezialisiert ist.

4cc8489059d97b6c.carmignac_laurent-ducoin.jpg

Carmignac Gestion mit Wechsel im Fondsmanagement

(fw/ah) Vor seinem Wechsel zu Carmignac Gestion war Laurent Ducoin Fondsmanager für paneuropäische Aktien bei BlackRock in London. Nachdem er im Jahr 2004 seine Arbeit als Analyst bei Merrill Lynch Investment Managers aufgenommen hatte, fusionierte das Unternehmen mit BlackRock. Zuvor hatte sich Laurent Ducoin seine Fachkenntnisse über europäische Aktien als Analyst bei CMCIC Securities erworben. Darüber hinaus wird Laurent Ducoin als Fondsmanager für den Fonds Carmignac Euro‐Entrepreneurs zuständig sein.

www.carmignac.de

7726c54ace08a3e1.fotolia_26590375_subscription_xxl_fertig.jpg

Umfirmierung: Aus Netfonds GmbH wird Netfonds AG

(fw/ah) Alle Gründungsgesellschafter der Netfonds GmbH sind auch heute noch Aktionäre der Netfonds AG. Inzwischen bestehe der Gesellschafterkreis aber aus über 20 Personen; alle aus dem Umfeld der Gründungsgesellschafter und der Mitarbeiter von Netfonds. Die Rechtsform der AG erleichtere es dem Unternehmen, eine Abstimmung mit dem Aufsichtsrat vorzunehmen, der die Gesellschafter vertritt. Angesichts der ständig neuen wirtschaftlichen und rechtlichen Anforderungen in unserer Branche bleibt die Netfonds AG damit auch weiterhin in der Lage, ihr Geschäftsmodell sowohl flexibel wie auch verlässlich zu unterstützen. Auch als AG bleibe Netfonds weiter vollkommen unabhängig.

http://www.netfonds.de/

585c7ec457331ed8.mann_telefoniert.jpg

Studie: Verschiedene Aspekte beeinflussen die Wahl des Versicherers

(fw/ck) Im Kubus-Bericht wird unter anderem untersucht, welche Motive für die Versicherungswahl ausschlaggebend sind. 52 % der Verbraucher entscheiden sich aufgrund des guten Service des Versicherers, was erneut den zweiten Platz bedeutet. Als Kaufmotiv neun Prozentpunkte eingebüßt hat der gute Service des Versicherers, der nur noch auf Rang drei rangiert nach dem Spitzenplatz im Vorjahr. An vierter Stelle folgt mit dem Vertrauen zum Betreuer ein weiteres Kaufmotiv, auf das der Vermittler Einfluss hat. Ebenso wird die Kundenzufriedenheit abgefragt. Mit 52 % den größten statistischen Einfluss auf die Gesamtzufriedenheit übt die Zufriedenheit mit dem persönlichen Betreuer aus, stellt MSR Consulting heraus.

www.msr.de

Fidelity: Verbesserte Corporate Governance in Asien

(fw/ah) "In den vergangenen Jahren haben die Unternehmen in Asien große Fortschritte bei der Verbesserung ihrer Corporate Governance Standards gemacht. Dies zeigt sich an strengeren Regularien und gezielten Maßnahmen, welche die Transparenz verbessern sollen. Laut einer aktuellen Studie haben sich die Unternehmen in sieben der elf wichtigsten asiatischen Märkte in den vergangenen drei Jahren im Bereich Corporate Governance verbessert. Spitzenreiter in dieser Gruppe sind Singapur und Hongkong. Japan und Thailand haben die größten Fortschritte erzielt. Auch die chinesischen Unternehmen arbeiten an einer besseren Corporate Governance und können Verbesserungen vorweisen.

Trotz der bisher erzielten Erfolge müssen die Unternehmen in Asien noch mehr tun, um zu den besten Unternehmen weltweit aufzuschließen. Die neu eingeführten Regularien sind ein Schritt in die richtige Richtung. Damit neue Corporate Governance Standards Erfolg haben, müssen sie aber von einem Wandel der Unternehmenskultur begleitet werden. Dieser muss von den Unternehmenslenkern und Führungskräften vorangetrieben werden."

www.fidelity.de

70645fba93938b33.alterfalter.jpg

Fisch AM: Illiquidität bestimmte letzten Wochen

(fw/ah) Die Illiquidität kam demzufolge zustande, da Finanzinstitute in der unsicheren Gesamtsituation keine weiteren Risiken in die Bücher nehmen wollten und sich keine Käufer mehr fanden. "Daraus resultiert eine Unterbewertung im Wandelanleihenmarkt. Für investierte Anleger heißt das Durchhalten und für Neuinvestitionen bedeutet das ein sehr interessantes Einstiegsniveau. Die Erholung an den Aktienmärkten im Oktober aufgrund der Erwartung einer Problemlösung in der Euro-Zone haben dem Wandelanleihenmarkt wieder Leben eingehaucht. Die Verluste aus dem September konnten bereits zu einem guten Teil kompensiert werden. Auf Jahressicht zeigt sich die Attraktivität der Wandelanleihe. Während der DAX seit Jahresanfang rund elf Prozent verlor, konnte unsere defensive Wandelanleihenstrategie Verluste vermeiden und notiert aktuell ziemlich genau auf dem Kursniveau zu Beginn des Jahres 2011. Dass die Lage in der Euro-Zone trotz der Ergebnisse des Krisengipfels in der Nacht auf den 27. Oktober enorm angespannt bleibt, zeigte gleich der erste Novembertag mit der Ankündigung zur griechischen Volksabstimmung", bemerkt Klaus Göggelmann.

www.fam.ch

8b87f0c777dfc8f6.fotolia_25111687_m.jpg

USA: „Yes, we can“

(fw/ah) Der Chef des Terrornetzwerks al -Qaida sei am Sonntag bei einer Kommandoaktion in Pakistan getötet worden, teilte US-Präsident Barack Obama in einer Rede an die Nation mit. Der Präsident hatte den geheimen Einsatz der Spezialkräfte angeordnet. "Der Gerechtigkeit ist Genüge getan", sagte Obama.