46376a7ca1260d29.horst_eich.jpg

Horst Eich verlässt Allianz Global Investors

(fw/ah) In die Zeit seiner Unternehmensführung fiel unter anderem die erfolgreiche Übernahme der cominvest KAG durch Allianz Global Investors. Als CEO der Allianz Global Investors Product Solutions hat Horst Eich die Internationalisierung der Produktstrategie des Hauses maßgeblich gestaltet. In seiner Funktion als Co-CEO von Allianz Global Investors war Eich auch als langjähriges Mitglied des Vorstandes des BVI Bundesverband Investment und Asset Management e. V. tätig. Dr. Joachim Faber, CEO von Allianz Global Investors wörtlich: "Wir bedanken uns bei Horst Eich für seine außerordentlich erfolgreiche Tätigkeit bei Allianz Global Investors und wünschen ihm für seine Zukunft alles erdenklich Gute!"

www.allianzgi.de

e21ace91df218319.fotolia_3323475_xs.jpg

Schroders: Neuer Fonds setzt auf Frontier Markets

(fw/ah) Der Fonds investiert in die sogenannten "Frontier Markets" - Aktienmärkte der kleineren und häufig illiquideren Schwellenländer. Schroders baut mit der Auflage des Fonds seine Palette bestehend aus 20 etablierten und in Deutschland zugelassenen Schwellenländeraktienfonds aus. Verwaltet wird der Fonds von dem in Dubai ansässigen Rami Sidani, Leiter für die Region Naher Osten und Nordafrika und Co-Fondsmanager des Schroder ISF Middle East. Derzeit investiert der Schroder ISF Frontier Markets Equity in Unternehmen aus Kuwait (33,2 Prozent), Katar (11,6 Prozent) und die Vereinigten Arabischen Emirate, sowie Nigeria, Argentinien und Pakistan.

"Der Schroder ISF Frontier Markets Equity eröffnet Investoren den Zugang zu einigen der am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften der Welt", erläutert Achim Küssner, Geschäftsführer der Schroder Investment Management GmbH. Grenzmärkte gelten inzwischen als eigenständige Anlageklasse, die große Diversifikationsvorteile bietet, denn die Korrelationen zu Indizes wie dem MSCI Emerging Markets, dem MSCI World oder dem S&P Goldman Sachs Commodity Index sind niedrig.

Der Anlageprozess des Schroder ISF Frontier Markets Equity basiert auf einem disziplinierten und systematischen Ansatz, der sich bewährt hat. Die Konstruktion des Portfolios erfolgt zur Hälfte über eine quantitativ basierte Ländergewichtung. Die zweite Hälfte der Portfoliokonstruktion geht auf die fundamentale Einzelwertauswahl zurück, sodass auch das Risiko zwischen Ländergewichtung und Aktienselektion aufgeteilt ist. Bei einem jährlichen Portfolioumschlag von 80 bis 100 Prozent legt der Fonds konzentriert in 50 bis 70 Aktien an.

www.schroders.com

db9029bbc2ef89f1.schweiz_strategiefonds.jpg

UBS Global Asset Management lanciert ersten Aktienfonds mit Fokus Schweizer Werte auf dem deutschen...

(fw/ah) Der UBS (Lux) Equity SICAV - Swiss Opportunity (WKN: A1C814) beinhaltet rund 20 bis 40 Schweizer Unternehmen, die nach Ansicht des zuständigen Fondsmanagers Stefan Bohren ein hohes Wachstums- und Renditepotenzial erwarten lassen. Der Vergleichsindex ist der Schweizer Aktienindex Swiss Performance Index (SPI). Schweizer Großkonzerne spielen vergleichsweise eine geringere Rolle im Fonds. Der Anteil von Small und Mid Caps liegt im Fonds hingegen deutlich höher als im Index. Auch Industriewerte haben im Fondsportfolio derzeit einen höheren Anteil als im Index, während Aktien aus den Bereichen Gesundheitswesen und Konsumgüter niedriger als im Index gewichtet sind.
Ein Einzelwert darf im Portfolio des UBS Swiss Opportunity Funds einen Anteil von 10 Prozent nicht übersteigen.

www.ubs.com

691f76cbec366fb3.kgal_waltenbauer_gert_200dpi.jpg

Branchenverband VGF mit neuem Vorstandsmitglied

(fw/ah) Der 46-jährige Diplom-Ökonom ist seit nunmehr 17 Jahren bei dem Emissionshaus KGAL GmbH & Co. KG in Grünwald tätig. Seit vier Jahren ist Herr Waltenbauer Mitglied der Geschäftsführung bei der KGAL. In dieser Position ist er verantwortlich für alle Vertriebsaktivitäten sowohl an Publikumsanleger als auch an institutionelle Investoren und private Großanleger. Des Weiteren beinhaltet sein Zuständigkeitsbereich den Bereich Marketing und Kommunikation.

Herr Waltenbauer folgt im VGF Vorstand Markus Derkum, der fast sechs Jahre Vorstandsmitglied war. Er legte sein Mandat nieder, nachdem er aus der Geschäftsführung des VGF Mitgliedsunternehmens Jamestown US-Immobilien GmbH ausgeschieden ist, um sich anderen Themen außerhalb der Fondsbranche widmen zu können. "Mit Gert Waltenbauer haben wir einen weiteren Branchenkenner mit einer außerordentlichen Marktexpertise im Vertrieb geschlossener Fonds in den Vorstand berufen. Dadurch kann unsere kontinuierliche Verbandsarbeit mit wesentlichen Impulsen bereichert werden", kommentiert Oliver Porr, Vorsitzender des VGF, die personelle Neubesetzung des Vorstands.

VGF Verband Geschlossene Fonds e.V.:
Derzeit vertritt der VGF insgesamt 55 Mitglieder, darunter 42 Anbieter geschlossener Fonds und 13 Fördermitglieder. Die im Verband organisierten Anbieter verwalten zusammen ein Investitionsvolumen von rund 134 Mrd. Euro. Bezogen auf den Gesamtmarkt in Deutschland mit einem verwalteten Fondsvolumen von 164 Mrd. Euro repräsentiert der VGF damit mehr als 80 Prozent des Marktes geschlossener Fonds.

www.vgf-online.de

a1363a46b6d51a77.fotolia_4583381_xs.jpg

Enrexa startet Solarfonds

(fw/kb) Der Fonds soll in baubereite Solarprojekte in Mittel- und Süditalien investieren. Das Eigenkapital von rund 15 Millionen Euro kann um weitere 10 Millionen Euro erhöht werden. Anleger können sich ab 10.000 Euro zzgl. 3 Prozent Agio an dem Fonds beteiligen. Die Gesamtauszahlungen sind mit 265,2 Prozent prognostiziert. Die Beteiligung hat eine Laufzeit von rund 20 Jahren. Das Emissionshaus beteiligt sich selbst für die gesamte Fondslaufzeit mit 250.000 Euro.

Enrexa Capital Investors initiiert geschlossene Beteiligungen im Bereich der Erneuerbaren Energien. Geschäftsführer ist André Wreth. Der Vertrieb wird von Alexander Karg koordiniert.

www.enrexa.de

167ded610adf705e.zinsentwicklung_neu.jpg

Allianz Bank bietet für Tagesgeld 2,3 % p.a.

(fw/ah) Die Allianz Bank möchte zum Jahresbeginn beim Tagesgeld ein Zeichen setzen. Für Guthaben bis 20.000 Euro erhalten Sparer garantierte 2,3% p.a. Verzinsung. Das Tagesgeld "Hochzins" kann ab sofort abgeschlossen werden und garantiert die Verzinsung für sechs Monate bei täglicher Verfügbarkeit. "Das neue Tagesgeld der Allianz Bank ist ideal für Sparer, die eine gut verzinste kurzfristige Geldanlage suchen", sagt Oliver Klink von der Allianz Bank: "Mit seiner überdurchschnittlichen Verzinsung gehört es zu den attraktivsten Angeboten im Wettbewerb und setzt damit zum Jahresbeginn 2011 ein Zeichen auf dem Tagesgeldmarkt. Unsere Kunden profitieren von hoher Flexibilität durch tägliche Verfügbarkeit."

www.allianz.de

a587dbebcdc7b0e3.nachhaltigkeit.jpg

SAM: Nachhaltige Produktpalette erweitert

(fw/ah) Neu im Angebot sind die vormals von der Muttergesellschaft Robeco verwalteten Fonds Robeco Agribusiness Equities sowie Robeco European Equities, die nun umgetauft werden.

Bereits Robeco hat die zwei Fonds nach seinen Grundsätzen des Responsible Investing verwaltet. Mit dem SAM Sustainable Agribusiness Equities Fund erweitert SAM zudem sein attraktives Angebot an spezialisierten und fokussierten Themenfonds für seine Kunden. Die Anlageidee des SAM Sustainable Agribusiness Equities Fund besteht darin, weltweit in rund 40 - 60 Unternehmen zu investieren, welche die globale Nahrungsmittelversorgung durch technische Innovationen langfristig positiv beeinflussen. Vertiefte Einblicke in globale und lokale Entwicklungen im Landwirtschaftssektor werden SAM vom Rabobank Food and Agri Research-Team (über 80 Experten) bereitgestellt. Die Rabobank zählt zu den führenden Finanzinstituten im Agrarbereich weltweit.

SAM Group:

SAM ist eine Investmentboutique und fokussiert ausschliesslich auf Sustainability Investing. Das Angebot umfasst Asset Management, Indizes und Private Equity. SAM öffnet institutionellen Investoren und Finanzintermediären in Europa, den USA sowie dem asiatisch-pazifischen Raum Zugang zu verschiedenen Einzel- und Multi-Themenstrategien als auch Sustainability-Core-Anlagestrategien.

www.sam-group.com

c1bc3ddd60bcc899.versicherungen1.jpg

BVK begrüßt „Aus“ der Röster-Rente

(fw/ah) "Damit wird nach langer Zeit eine Kernforderung des BVK erfüllt", sagt BVK-Präsident Michael H. Heinz. "Dies sehen wir als einen Erfolg unserer Kritik an der so genannten Röster-Rente, die keinen Verbraucherschutz durch qualifizierte Beratung kennt, wie sie Versicherungsvermittler täglich erbringen." Der BVK sieht sich in seiner Auffassung auch durch die neueste Rechtsprechung bestätigt: Das Landgericht Hamburg hat schon in seinem Urteil vom 30.4.2010 dem Handelskonzern Tchibo untersagt, Versicherungen über seine Internetseiten zu verkaufen. Dabei wurde entschieden, dass Tchibo nicht als Tippgeber für Policen tätig ist, sondern als Versicherungsvermittler. Der Kaffee-Konzern will aber das Urteil anfechten. Der BVK argumentiert, dass große Unternehmen mit Milliardenumsätzen wie Tchibo oder der Autoteilehändler A.T.U. sich ohne Weiteres auf die Position eines Tippgebers für Versicherungen zurückziehen, während jeder einzelne Versicherungsvermittler eine umfangreiche Prozedur der Registrierung und Sachkundeprüfung durchlaufen und eine Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung abschließen muss, um überhaupt Versicherungen vermitteln zu dürfen.

www.bvk.de

44b72798bab3762b.outperformance.jpg

Fidelity International: Fortsetzung des Wachstumskurs

(fw/ah) Im vergangenen Jahr steigerte Fidelity International das Vermögen im Bereich Asset Management um 15 Prozent auf 12,3 Milliarden Euro und im Plattformgeschäft um 17 Prozent auf 16,6 Milliarden Euro. Insgesamt betreut Fidelity in Deutschland nun 28,9 Milliarden Euro. Nach dem erfolgreichen Abschluss der Integration der Frankfurter Fondsbank (FFB) will Fidelity 2011 vor allem auf drei Mega-Trends setzen: die Investitionschancen in Asien und den Emerging Markets, die Altersvorsorge sowie den wachsenden Bedarf der Anleger an unabhängiger Finanzberatung.

https://www.fidelity.de/anleger/default.page

d5140691192184fd.steigung.jpg

Lloyd Fonds AG mit Geschäftsentwicklung 2010 sehr zufrieden

(fw/ah) Insbesondere in der zweiten Jahreshälfte konnte Lloyd Fonds gegen den Markttrend seine Platzierungszahlen verbessern. "Zu Jahresende ist es uns gelungen, 22 Millionen Euro Eigenkapital im Schifffahrtsbereich zu platzieren. Besonders erfreulich ist, dass dieses Eigenkapital für zwei Containerschiffe eingeworben wurde. Dies ist ein erstes Indiz dafür, dass sich die Handelsschifffahrt von den Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise langsam erholt und die ersten erfahrenen Anleger bereits wieder in die Schifffahrt investieren", sagt Torsten Teichert, Vorstandsvorsitzender der Lloyd Fonds AG.
Von dem gesamten Platzierungsvolumen in Höhe von 83,0 Millionen Euro entfallen 33,7 Millionen Euro auf geschlossene Immobilienfonds. Im Bereich Transport (Schifffahrt, Flugzeug und Zweitmarkt) wurden 49,1 Millionen Euro platziert, wovon 24,4 Millionen Euro Eigenkapital für bestehende Schifffonds eingeworben wurden.
Für das Jahr 2011 erwartet Lloyd Fonds eine Erholung des Platzierungsmarktes. Gleichwohl wird der nationale und europäische Regulierungsdruck auf die Emissionshäuser weiter zunehmen, was die bereits stattfindende Konsolidierung der Branche weiter verstärken wird.

http://www.lloydfonds.de/