27ab45a7278d4a2c.thomas_aumann.jpg

IVG mit positivem Konzernergebnis

(fw/kb) Das Unternehmen erzielte ein Ergebnis in Höhe von 10,2 Millionen Euro (-44,8 Millionen Euro im Vorjahr) und verbesserte auch das EBIT mit 71,9 Millionen Euro (16,9 Millionen Euro im Vorjahr).

Insgesamt konnte IVG rund 143.680 Quadratmeter bei eigenen und verwalteten Immobilien vermieten. Die Vermietungsquote bei den eigenen Bestandsimmobilien blieb mit 90,2 Prozent nahezu unverändert und die Vorvermietung bei den Entwicklungsprojekten konnte auf 66,6 Prozent bis Ende März 2010 gesteigert werden.

Die IVG verwaltet nach eigenen Angaben an 18 Standorten mit rund 650 Mitarbeitern Assets in Höhe von 22,7 Milliarden Euro.

www.ivg.de

0f0746fcfc79129b.beratung-buero.jpg

Infinus arbeitet mit maxpool zusammen

(fw/kb) "Damit ermöglicht die Infinus Gruppe ihren rund 1.500 Partnern den Zugriff auf alle Leistungen und Produkte von maxpool", sagte Karl Sundmacher, Geschäftsführer maxpool.

Der Grundgedanke hinter dem Infinus-Dachpool ist, dass die besten Maklerpools der jeweiligen Finanzprodukte zusammengefasst werden sollen. "Jeder Pool hat seine Kernkompetenz, und wir suchen jeweils die besten Pools heraus. maxpool ist es bei Versicherungskonzepten geworden" so Rudolf Ott, Vorstand InfinusVertrieb & Service AG.

Die Produktpalette von maxpool deckt alle Finanzbereiche über Kooperationen ab. Der Fokus liegt auf dem Versicherungsgeschäft.

Die Infinus Gruppe ist der gemeinsame Marktauftritt der beiden unabhängigen Unternehmen Infinus AG Finanzdienstleistungsinstitut und Infinus Vertrieb & Service AG.

www.maxpool.de

www.infinus.de

8f5918ecb6a99e8b.teamerweiterung.jpg

Bank Sarasin AG: Neue Pressesprecherin zum Jahresbeginn

(fw/ah) Frau Steilen war zuvor bei der Kommunikationsagentur HBS International tätig, wo sie bereits seit 2007 das Mandat der Bank Sarasin & Cie AG betreute und somit auch den Markteintritt der Bank Sarasin AG in Deutschland begleitete. Weitere Stationen ihrer beruflichen Laufbahn waren prime research - F.A.Z.-Institut Groß- und Landesbanken sowie die Wirtschaftsredaktion der Nachrichtenagentur Reuters. Sarah Steilen hat Publizistik an der Universität Mainz studiert.

www.sarasin.de

79bfbcba8c50317f.organisation.jpg

Genehmigung von LaSalle KAG

(fw/ah) Die bereits existierende LaSalle Vermögensverwaltungs GmbH firmiert nach der nunmehr erteilten Erlaubnis der BaFin fortan als LaSalle Investment Management Kapitalanlagegesellschaft mbH, kurz: LaSalle KAG. Gesellschafter ist zu 100 Prozent die LaSalle GmbH.

Die LaSalle KAG wird Immobilien-Spezialfonds nach dem deutschen Investmentgesetz auflegen. Hauptzielgruppe sind institutionelle Anleger in Deutschland, aber auch in Österreich und der Schweiz. "Die LaSalle KAG ist zum einen Immobilien- aber auch Anlegerseitig ein nachhaltiges Commitment zum deutschen Markt. Zum anderen können wir neben Fonds mit Hilfe dieser KAG ein Outsourcing-Vehikel für Individualfonds anbieten - ein Geschäftsbereich, in dem LaSalle in anderen Ländern wie Großbritannien oder den USA bereits seit Jahren zu den Marktführern gehört", so Claus Thomas, Geschäftsführer der LaSalle GmbH und einer von drei Mitgliedern des Aufsichtsrats der LaSalle KAG gegenüber dem "Property Magazine".

www.lasalle.com

957b37ef0d37e71e.rechtschutz.jpg

Rechtsschutzversicherer laufen Anwälten zunehmend den Rang ab

(fw/mo) Rechtsschutzversicherer versuchen seit einigen Jahren, sich als Rechtsdienstleister zu positionieren. Ein wesentlicher Aspekt dieser Positionierung ist der Wunsch, im Rechtsschutzfall über telefonische Rechtsberatung und Anwaltsempfehlung den Versicherten zu navigieren. Damit wollen die Rechtsschutzversicherer ihre Leistungsfähigkeit demonstrieren und Kosten einsparen.Das Konzept geht auf. Die KUBUS-Studie zeigt, dass die Zufriedenheit mit der Abwicklung des Rechtsschutzfalls höher ist, wenn im Vorfeld eine telefonische Rechtsberatung stattfand. Ebenso steigt die Zufriedenheit sowohl mit dem Anwalt als auch mit der Rechtsschutzfallabwicklung durch den Versicherer, wenn ein Anwalt empfohlen wird.

"Die größte Herausforderung für die Rechtsschutzversicherer steckt in der Steigerung der Erst-Schadenmeldung beim Versicherer", erklärt Torben Tietz, Partner von MSR Consulting. "Optimalerweise meldet sich der Kunde bei einer Schadenhotline. Fast alle Kunden, die bei einer solchen Hotline anrufen und für die es relevant ist, erhalten auch ein Angebot für eine Rechtsberatung." Die Annahmequoten liegen relativ konstant bei leicht über 50%. Auch Anwaltsempfehlungen werden bei diesem Meldeweg häufig ausgesprochen - mit einer noch höheren Annahmequote von 65%.

Potenziale ergeben sich für die Rechtsschutzversicherer bei der Meldung eines Rechtsschutzfalls beim Außendienstbetreuer. Bisher gelingt es nur in Einzelfällen, auch diese Kunden in den vom Versicherer angestrebten systematischen Steuerungsprozess zu lenken. Eine spannende Frage für die Rechtsschutzversicherer wird im nächsten Schritt die Annahme von Mediationsangeboten, also die außergerichtliche Vermittlung durch neutrale Mediatoren, sein. Im Rahmen von Kundenworkshops konnte MSR Consulting zeigen, dass die Grundidee für einzelne Versichertengruppen hochattraktiv ist. Für viele Kunden ist der Begriff "Mediation" jedoch nicht verständlich. Weiter befürchten Kunden dadurch entstehende Nachteile wie zum Beispiel den Verlust des Anspruchs auf Kostenerstattung bei erfolglosem Mediationsversuch.

Wechsel in der Unternehmensspitze von Aldi Nord

(fw/ah) Herr Marc Heußinger, der seit 1998 für Aldi arbeitet, hat die leitende Position bereits seit Jahresbeginn kommissarisch inne. Noch zu Lebzeiten von Unternehmensgründer Theo Albrecht, der vergangenen Sommer starb, sei im Vorstand der Markus-Stiftung, die den Aldi-Verwaltungsrat kontrolliert, einvernehmlich mit Wiesemann die Zeit nach dessen Ausscheiden aus der operativen Verantwortung besprochen worden. Wiesemann steht bereits seit mehr als 50 Jahren in Diensten von Aldi Nord.

BVI: Investmentfondssparen lohnt sich

(fw/ah) Anleger, die zum Beispiel in den vergangenen 30 Jahren jeden Monat 100 Euro in Aktienfonds mit Schwerpunkt Deutschland eingezahlt haben, verbuchten ein Depotvolumen von im Schnitt rund 129.000 Euro zum Jahresende 2010. Dies entspricht - bei Einzahlungen von insgesamt 36.000 Euro - einem Wertzuwachs von 7,5 Prozent p.a. Hierbei ist neben allen Fondskosten auch der Ausgabeaufschlag, der die Beratungs- und Vertriebskosten deckt, berücksichtigt. Für Anleger, die höhere Renditen erwarten und damit verbunden mehr Risiko

eingehen, waren Aktienfonds-Sparpläne mit Schwerpunkt auf Osteuropa, Emerging Markets oder Rohstoffe/ Energiewerte, ein lohnendes Investment. Hier konnte eine Rendite von bis zu 12% p.a. realisiert werden.

www.bvi.de

29676ab254c9bb3b.fotolia_17307618_xs.jpg

Deka Immobilien geht in Berlin auf Einkaufstour

(fw/ah) Insgesamt besteht der Gebäudekomplex aus sieben Gebäuden. Die vier Häuser sind nahezu vollständig vermietet und verfügen über eine Gesamtmietfläche von rund 23.500 qm. Davon sind rund 18.000 qm Bürofläche und 3.400 qm Einzelhandelsfläche. Derzeit gibt es in den vier Gebäuden rund 50 Mietparteien. Verkäuferin ist die Württembergische Lebensversicherung AG.

www.deka.de

34a341578da738e7.risikostreuung.jpg

Financière de l’Echiquier blickt auf erfolgreiches Jahr 2010 zurück

(fw/ah) Die Hauptgründe für das positive Geschäftsjahr waren nach Unternehmensangaben die sehr gute Wertentwicklung der Fonds von Financière de l’Echiquier sowie das zurückkehrende Vertrauen der Anleger in die Kapitalmärkte. Financière de l’Echiquier verwaltet zurzeit rund 5 Milliarden Euro und plant, mit ihren 80 Mitarbeitern die Expansion in Europa fortzusetzen. Ziel ist es, die Assets under Management bis 2015 auf 15 Milliarden Euro auszubauen.

Ein Drittel der Mittelzuflüsse stammte 2010 hauptsächlich aus Deutschland, Italien und Spanien. Treiber des Wachstums waren insbesondere die beiden neu registrierten Fonds Arty (Aktien und Anleihen europäischer Unternehmen) und Echiquier Global (internationale Large-Cap-Werte). Financière de l’Echiquier verwaltet 1,6 Milliarden Euro von institutionellen Investoren. Auf diese Anleger entfiel 2010 auch nahezu die Hälfte des Neugeschäfts. Darüber hinaus stärkte der Mittelzufluss aus dem Ausland die traditionell gute Geschäftsentwicklung des Unternehmens mit den unabhängigen Vermögensberatern im Heimatmarkt Frankreich.

Didier Le Menestrel, Geschäftsführer von Financière de l’Echiquier, zur Investmentstrategie 2011: "Wir werden weiterhin unabhängig von gängigen Markttrends investieren und gezielt die Unternehmen in unser Portfolio aufnehmen, die sehr gute Rendite für unsere Anleger versprechen."

"2011 bietet erneut ein günstiges Umfeld für das Stock-Picking. Ich bin überzeugt, dass Financière de l’Echiquier bis 2015 ein verwaltetes Vermögen von 15 Milliarden Euro erreichen wird. Wir sind bereits heute für dieses strategische Ziel gut aufgestellt", so Didier Le Menestrel.

Financière de l’Echiquier

Die unabhängige französische Portfoliomanagementgesellschaft Financière de l’Echiquier wurde 1991 von Didier Le Menestrel und Christian Gueugnier gegründet. In Paris ansässig, ist die Fondsboutique erfolgreich auf Stockpicking spezialisiert. Das Kapital von Financière de l’Echiquier wird vollständig von der Geschäftsleitung und den Mitarbeitern gehalten. Das Unternehmen beschäftigt insgesamt 80 Mitarbeiter.

2004 wurde die Stiftung Financière de l’Echiquier gegründet, die sich in Frankreich für sozial und beruflich benachteiligte Menschen einsetzt. Weitere Informationen zur Stiftung finden Sie unter www.fondation-echiquier.fr

20847258a49cfabc.immobilie_fonds_neubau.jpg

Wohnimmobilien: Deutlicher Anstieg der Preise und Mieten

(fw/kb) Eine leichte Abkühlung des Aufwärtstrends stellt sich im vierten Quartal 2010 ein, was laut F+B auf eine Normalisierung hindeutet. Insgesamt haben sich im Wohnimmobiliensektor die Mieten in den letzten Jahren besser als die Preise entwickelt. So lagen 2009 Neuvertragsmieten von Wohnungen, gemessen am Basisjahr 2004, mehr als fünf Prozent über den Preisen von Eigentumswohnungen. Bestandsmieten laufen dabei traditionell Neuvertragsmieten nach.

Der "Wohn-Index" kombiniert deutschlandweit die Preisentwicklung von Eigentumswohnungen, Ein- und Zweifamilienhäusern, Doppel- und Reihenhäusern mit den Trends von Neuvertrags- und Bestandsmieten von Wohnungen und den Ertragswerten von Mehrfamilienhäusern.

F+B ist ein unabhängiges Forschungs- und Beratungsunternehmen im Immobilienbereich.

www.f-und-b.de