Mehr Geld, mehr Lebensgefühl!

(fw/mo) Für Besserverdiener hat Wohneigentum im Alter höchste Priorität, wie eine repräsentative Umfrage von Immowelt.de, eines der führenden Immobilienportale, nun herausgefunden hat. Anders die Geringverdiener: Für sie ist vor allem wichtig, im Ruhestand mit Partner, Kindern und Enkelkindern zusammenzuleben - unabhängig davon, ob es zur Miete oder im Eigentum ist.

Männer und Frauen setzen bei der Frage nach den wichtigsten Eigenschaften des Altersruhesitzes ebenfalls unterschiedliche Schwerpunkte. Männer wünschen sich für diese Lebensphase zu 28 Prozent vor allem Wohneigentum, Frauen nur zu 20 Prozent. Wichtiger als die Frage nach den Eigentumsverhältnissen ist für Frauen, mit wem sie im Alter zusammenleben: 23 Prozent möchten dann am liebsten ihre Familie um sich haben.

Und auch der Traum vom Lebensabend unter Palmen ist nach wie vor lebendig. Dabei malen sich vor allem diejenigen, die es sich - wahrscheinlich - nicht leisten können ein Alter im sonnigen Süden aus: Die Geringverdiener gaben zu mehr als 20 Prozent an, dass ihnen im Alter ein Ort mit Sonne, Meer und Palmen am wichtigsten sei. Bei den Besserverdienenden erklärten nur zwölf Prozent den Lebensabend im Süden zur höchsten Priorität.

Für die repräsentative Immowelt-Studie "Wohnen und Leben 2010" wurden vom Marktforschungsinstitut Innofact im Januar 1.029 Personen befragt.

Ergebnis-Grafiken stehen hier zum Download bereit.

9287532a57f37aee.fotolia_2204087_xs.jpg

Dietmar Schmid ist neuer Vorsitzender des Verwaltungsrats der BHF-BANK Aktiengesellschaft

(fw/mo) Gleichzeitig hat Dietmar Schmid den Vorsitz dieses Gremiums übernommen. Der Verwaltungsrat der BHF-BANK Aktiengesellschaft, dessen Mitglieder sich aus führenden Repräsentanten von Industrie- und Dienstleistungsunternehmen sowie von Unternehmen der öffentlichen Hand zusammensetzt, berät den Vorstand in wirtschaftlichen Fragen und fördert die geschäftlichen Beziehungen zu anderen Unternehmen.


Gothaer Kranken rundet Produktpalette mit neuen Zusatzversicherungen weiter ab

(fw/mo) Unfälle passieren zu Hause, im Beruf oder in der Freizeit - keiner kann vor einem Unfall sicher sein. MediClinic U ist eine private Krankenzusatzversicherung, die im Falle eines stationären Krankenhausaufenthaltes aufgrund eines Unfalls privatärztliche Behandlung sowie Ein- oder Zweibettzimmer bietet. MediClinic U hat keine Gesundheitsprüfung und bietet ein äußerst günstiges Preis/Leistungsverhältnis.

MediProphy ist eine der günstigsten Ergänzungsversicherungen am Markt, die für Zahnbehandlung, Zahnprophylaxe und professionelle Zahnreinigung leistet. In Kombination mit dem bewährten Gothaer Ergänzungsschutz für Zahnersatz MediDent hat man einen umfassenden Schutz im zahnärztlichen Bereich, eine optimale Behandlung ist damit garantiert. Bei den beiden neuen Tarifen MediClinic U und MediProphy entfallen die sonst üblichen Wartezeiten, der Versicherungsschutz ist direkt ab Versicherungsbeginn gewährleistet.

"Mit diesen Tarifen bieten wir dem Kunden einen sehr attraktiven und bezahlbaren Zusatzschutz zu seiner gesetzlichen Krankenversicherung", so Michael Kurtenbach, Vorstandsvorsitzender der Gothaer Krankenversicherung. Die neuen Tarife können ab 1. April 2010 bei der Gothaer Krankenversicherung abgeschlossen werden.

4b4185dbc5de1746.finanzdienstleistung.jpg

BAC legt neuen Infrastrukturfonds für den wachsenden Mobilfunkmarkt auf

(fw/mo) Für die 14 Masten des Infrastrukturfonds bestehen bereits 20 Mietverträge mit bonitätsstarken Mietern wie AT&T, T-Mobile USA oder Verizon Wireless, wodurch Erstvermietungsrisiken vermieden werden und der Fonds von Beginn an regelmäßige Einnahmen generiert. Vertraglich vereinbarte Mietsteigerungen von rund drei Prozent jährlich sorgen für kontinuierlich steigende Mieteinnahmen und bieten zudem Inflationsschutz bei dem Sachwertinvestment mit immobilienähnlichem Geschäftsmodell. Weiteres Renditepotenzial ergibt sich durch die 36 freien Antennenplätze, die zusätzlich vermietet werden können. Laut Oliver Schulz stehen Anleger Dollarinvestitionen derzeit häufig kritisch gegenüber, daher wurde der Nachfolgefonds des jüngst platzierten BAC InfraTrust 6 auf Euro-Basis konzipiert.

Der BAC InfraTrust 8 plant bereits für 2012 Rückflüsse in Höhe von 4,5 Prozent, ab 2013 steigen diese auf mindestens sechs Prozent pro Jahr. Über die Laufzeit von acht Jahren erwartet das Fondsmanagement Gesamtrückflüsse von 195,7 Prozent der Einlage vor Steuern. Interessierte Anleger können sich ab 15.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio am neuen Infrastrukturfonds beteiligen und über die BAC exklusiv von dem wachsenden Mobilfunkmarkt profitieren. Bei Zeichnung bis zum 30. Juni 2010 erhalten Anleger einen Frühzeichnerbonus in Höhe von sechs Prozent p.a.

9287532a57f37aee.fotolia_2204087_xs.jpg

Schroders: Alexander Heidenfelder neu an Bord!

(fw/mo) Alexander Heidenfelder kommt von Fidelity International, wo er insgesamt neun Jahre im Vertrieb und Customer Relationship tätig war. In seiner jüngsten Funktion war er als Senior Sales Manager im Bereich überregionale Banken tätig. Hier verantwortete er unter anderem strategische und taktische Partnerschaften sowie das Produkt- und Kampagnenmanagement. Vorherige berufliche Stationen absolvierte Alexander Heidenfelder bei der Credit Suisse und der American Express Bank im Bereich Investor Services. Alexander Heidenfelder verfügt über mehr als 13 Jahre Erfahrung im Finanzsektor, insbesondere im Vertrieb und im Client Relationship Management. "Wir freuen uns, mit Alexander Heidenfelder einen äußerst erfahrenen und kompetenten Vertriebsleiter für unser Haus gewonnen zu haben", sagt Achim Küssner, Sprecher der Geschäftsführung der Schroder Investment Management GmbH für Deutschland, Österreich, die Benelux-Länder, CEE und Mediterranean. "Er ergänzt unser Team optimal und wird dazu beitragen, das starke Wachstum und den stetigen Erfolg der letzten drei Jahre von Schroders in Deutschland weiter auszubauen." Der 35-jährige berichtet an Joachim Nareike, Vertriebsdirektor bei Schroders.

cfbbc183bfe0af9f.ordner_pfeil_nach_oben.jpg

WWK Versicherungsgruppe mit starkem Wachstum in 2009

(fw/kb) Auch die Finanzstärke konnte die WWK Leben weiter ausbauen. So stiegen die Bewertungsreserven um 14,3 Prozent auf 214,6 Millionen Euro, die gesamten Reserven der Aktiv- und Passivseite von 658 auf 676,8 Millionen Euro.

Die gebuchten Bruttobeiträge verzeichneten einen Zuwachs von 6 Prozent und erreichten zum Jahresultimo 927,7 Millionen Euro. Die Versicherungssumme erhöhte sich auf 37,8 Milliarden Euro, ein Plus von 5,5 Prozent.

Der unabhängige Finanzdienstleister WWK gehört nach eigenen Angaben zu den Marktführern im Bereich der fondsgebundenen Lebensversicherung.

www.wwk.de

7b80e7f38bf80242.fotolia_1151529_xs.jpg

Wachsende Zahlungsbereitschaft für honorarbasierte Beratungsdienstleistungen

(fw/kb) Im Rahmen einer repräsentativen Online-Umfrage zum Thema "Qualität in der Altersvorsorgeberatung" wurden im November 2009 1.000 Personen befragt.

Mit 67 Prozent zeigen sich mehr als zwei Drittel der Befragten grundsätzlich dazu bereit, für ein unabhängiges, also vom Vertriebsdruck losgelöstes und die Bandbreite an am Markt verfügbaren Anlage- und Vorsorgeprodukte berücksichtigendes, Beratungsgespräch Geld auszugeben.

Dieser positiven Einstellung zur Honorarberatung steht die Erkenntnis gegenüber, dass sich das von den Befragten für ein dreistündiges Beratungsgespräch veranschlagte Honorar größtenteils im Bereich um 100 Euro bewegt. Lediglich 15 Prozent signalisieren, dass ihnen eine unabhängige Vorsorgeberatung mehr wert sei.

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung wurde im Jahre 2001 gegründet. Es hat sich als unabhängige Gesellschaft in den Bereichen private und betriebliche Altersvorsorge spezialisiert.

www.vorsorge-finanzplanung.de

01620fdf0b2bdfe2.pfeile-gegen.jpg

Debi Select Gruppe gegen den Trend

(fw/mo) Gleichzeitig lagen die Fonds hinsichtlich ihrer wirtschaftlichen Ergebnisse über den prospektierten Erwartungen. So konnte die Debi Select Fonds 2 GmbH & Co. KG mit einer Rendite vor Steuern für das vergangene Jahr von 8,4 Prozent abgeschlossen werden. Im Prospekt wird mit einem jährlichen Ergebnis von acht Prozent kalkuliert. Auch die anderen in der Platzierung befindlichen Fonds der Debi Select Gruppe konnten einen Ertrag oberhalb der prospektierten acht Prozent erzielen.Möglich wurde dies unter anderem dadurch, da die Landshuter Unternehmensgruppe ihr Investitionsfeld laut eigenen Angaben noch einmal feinjustiert und neue Geschäftsfelder im Bereich Factoring von abgesicherten Forderungen hinzugefügt hat. So erwirbt Debi Select über eine ihrer Beteiligungsgesellschaften künftig bevorzugt Lebensversicherungsverträge über Rechtsanwaltskanzleien, deren Rückkaufwerte größtenteils notariell beglaubigt sind, und factored diese. Auch das Factoring von Einspeisevergütungen bei Erneuerbare-Energien- Projekten ist ein neues Geschäftsfeld des spezialisierten Landshuter Anbieters von geschlossenen Fonds. "Aufgrund des wirtschaftlichen Gesamtumfeldes sehen wir in dem Bereich Factoring in 2010 große Chancen, was sich ja auch in seit Jahren steigenden Wachstumsraten der Branche aber auch unserer Unternehmensgruppe ausdrückt", meint Norbert Wagner von Debi Select. Neben der Konzentration auf ungebundene Anlageberater prüft der innovative Anbieter derzeit verschiene Formen der Zusammenarbeit im institutionellen Bereich.

Taxmobil: Generalversammlung ohne Gegenstimmen

(fw/kb) Taxmobil bringt ein Mobilitätskonzept auf den Markt, bei dem durch den Verkauf der Dienstleistung "Individuelle Personenbeförderung auf Basis eines unternehmerisch organisierten Sammelverkehrs" Gewinn erwirtschaftet werden soll.

Neckermann erläuterte den Aktionären Gründe und Ursachen für die bisherigen Verzögerungen des Projektstarts gegenüber den Angaben und Plänen in den letzten Jahren.

Da in der jetzigen Konstellation und Entwicklungsphase laut Taxmobil keine weiteren Störungen zu erwarten sind, will das Unternehmen spätestens im nächsten Jahr mit dem ersten Pilotprojekt starten.

www.taxmobil.ch

b0ce5967befe547c.handschlag.jpg

Jones Lang LaSalle baut Bereich Industrievermietung in Mittel- und Osteuropa aus

(fw/kb) Darüber hinaus verantwortet er als Länderchef von Polen die Aktivitäten in diesem Bereich. Olszewski kommt von Cushman & Wakefield. Der Ausbau des Industrial Teams in Mittel- und Osteuropa um sechs weitere Mitarbeiter ist vorgesehen.

Jones Lang LaSalle ist ein Dienstleistungsunternehmen in den Bereichen Finanzen, Beratung und Investment auf dem Immobiliensektor.

www.joneslanglasalle.de