9b566ea38a0cedc5.silke_lautenschlaeger.jpg

DKV: Silke Lautenschläger ab 2011 neu im Vorstand

(fw/mo) Mit der Berufung von Lautenschläger (42) ist das neue Vorstandsteam der DKV komplett. Zum Jahresende wird der langjährige Vorstandsvorsitzende Günter Dibbern in den Ruhestand gehen; sein Nachfolger wird dann Dr. Clemens Muth, der am 1. Oktober 2010 im DKV-Vorstand beginnt. "Ich freue mich ganz außerordentlich, dass wir mit Frau Lautenschläger eine profilierte Kennerin des deutschen Gesundheitssystems und exzellente Managerin für die DKV gewinnen konnten", sagt der designierte Vorstandsvorsitzende Muth. Dies hat die studierte Juristin in den vergangenen neun Jahren als Landesministerin in Hessen unter Beweis gestellt. Von 2001 bis 2009 war sie als Ministerin für Soziales unter anderem auch für Gesundheit verantwortlich, anschließend für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Ende August 2010 schied sie aus eigenem Wunsch aus der Landesregierung aus; ihr Landtagsmandat wird sie mit dem Ablauf des heutigen Tages niederlegen.

Im Zuge der Neubesetzung scheidet neben Dibbern auch Dr. Jochen Messemer aus dem DKV-Vorstand aus. Messemer wird sich ganz um das internationale Geschäft der ERGO kümmern, das er seit Anfang 2009 im Vorstand der ERGO Versicherungsgruppe AG verantwortet. Weiterhin im DKV-Vorstand bleiben die Herren Rolf Bauernfeind (Maklergeschäft), Jürgen Lang (Vertrieb) sowie Dr. Hans Josef Pick (Produkte und Betrieb).

ARAG Lebensversicherung kauft Immobilie in Köln-Deutz

(fw/ah) Verkäufer ist die STRABAG Real Estate GmbH, die nach dem aktuellen Verkauf des 2. Bauabschnittes nun bereits die Realisierung des 3. Bauabschnittes auf dem von ihr entwickelten "Büro-Campus Deutz" in Angriff nimmt. Das durch ARAG erworbene Bürogebäude ist komplett und langfristig an namhafte und bonitätsstarke Mieter vermietet.

Jones Lang LaSalle, seit 2008 auch mit einem Full-Service Büro in Köln ansässig, war bei der Transaktion beratend für den Käufer tätig. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen bewahrt. "Mit seiner Lage in der rechtsrheinischen Innenstadt bietet der Büro-Campus die Möglichkeit, an dem Zukunftspotenzial des Standorts Deutz teilzuhaben", so Nejat Aktan, Leiter Konzernimmobilien der ARAG.

ARAG AG:

Die ARAG Lebensversicherungs-AG gehört zum Konzerverbund der ARAG - dem international anerkannten unabhängigen Partner für Recht und Schutz. Die ARAG ist das größte Familienunternehmen in der deutschen Assekuranz.

www.arag.de

b2604bed49638f9c.frau-auto.jpg

Studie: Über eine Million Menschen könnten Kfz-Police wechseln

(fw/mo) Da der Stichtag für den Kfz-Versicherungswechsel bei vielen Versicherern der 30. November ist, werden traditionell die meisten Verträge im vierten Quartal des Jahres abgeschlossen. "Im dritten Quartal 2010 haben insgesamt 8,6 Prozent beziehungsweise 4,6 Millionen Personen den Wechsel ihrer Kfz-Versicherung grundsätzlich in Betracht gezogen", so Studienleiter Christoph Müller. "16 Prozent dieser generell Abschlussbereiten beabsichtigen innerhalb der nächsten drei Monate eine neue Kfz-Versicherung abzuschließen, was einer Gesamtzahl von zirka 700 000 potenziellen Neuabschlüssen entspricht."

Um die prognostizierten Neuabschlüsse von Kfz-Versicherungen zu überprüfen, führt YouGovPsychonomics jedes Jahr eine Studie über die tatsächliche Wechseltätigkeit bei Kfz-Versicherungen durch. Dazu werden vier Wochen vor dem Stichtag für den Kfz-Versicherungswechsel zirka Tausend Personen zu ihren Wechselabsichten befragt. Nach dem Stichtag für den Kfz-Versicherungswechsel werden dieselben Personen zu ihrer tatsächlichen Wechseltätigkeit befragt. Aufgrund der geringeren Wechselbereitschaft in den Vorquartalen geht YouGovPsychonomics davon aus, dass ca. 800 000 bis 1,2 Millionen Personen in der kommenden Wechselperiode im Herbst 2010 ihre Kfz-Versicherung wechseln werden. Im Vorjahr waren es noch 1,5 Millionen.

Den Ausschlag für einen Wechsel geben in erster Linien Hinweise von Bekannten oder Verwandten und das Internet. Allgemeine Hinweise im Netz und Vergleichsseiten sind inzwischen für ein Fünftel der wechselwilligen Befragten entscheidend. Unterschiede zeigen sich dabei bei der Unterscheidung verschiedener Kontaktwege. Auf den Rat von Bekannten und Verwandten verlassen sich beispielsweise besonders häufig Wechsler, die bei einem Geschäftsstellenversicherer abgeschlossen haben. Kunden von Außendienstversicherern zeigen sich wiederum Fernsehberichten gegenüber offener.

Beim Wechsel der Kfz-Versicherung haben die meisten Befragten die HUK-Coburg im Sinn. Mehr als jeder zehnte potenzielle Wechsler zieht den Gang zur Versicherung mit dem gelben Schild in Erwägung. Und auch die Anbieter Allianz, AXA, DEVK und Provinzial (in alphabetischer Reihenfolge) können sich in den Top 5 positionieren.

Weitere Informationen zur Studie "Assekuranz Absatzpotenzial-Index (ASSDEX) finden Sie unter www.psychonomics.de/assdex.

Weitere Informationen zur Studie "Wechseltätigkeit in der Versicherung 2009" finden sie unter www.psychonomics.de/trade/productview/223

Barings: Starke Währung stützt Inlandsverbrauch in China

(fw/ah) "Anfang des Frühjahrs begann die Zentralbank in Reaktion auf klare Anzeichen für einen kräftigen Aufschwung im verarbeitenden Gewerbe, eine Erholung der Exportwirtschaft, steigende Rohstoffpreise und einen deutlichen Anstieg der Anlagekurse damit, ihre extrem lockere Geldpolitik wieder etwas zu straffen. Da die chinesische Volkswirtschaft eine besonders stark ausgeprägte V-förmige Erholung zeigte, ergriffen die Behörden diverse Maßnahmen zur Drosselung des Konjunkturmotors. So ließen sie unter anderem eine Neubewertung der Währung zu, nahmen Anpassungen bezüglich der Mindestreserveanforderungen für Banken vor und erließen neue Bestimmungen, um den überhitzten Immobilienmarkt abzukühlen. Es besteht jedoch durchaus Grund zum Optimismus. Wir halten die Bedenken bezüglich einer harten Landung der chinesischen Wirtschaft für überzogen und sind vielmehr überzeugt, dass es den politischen Entscheidungsträgern gelingen wird, eine relativ sanfte Landung zu bewerkstelligen. Zudem durchläuft die chinesische Wirtschaft derzeit einen strukturellen Wandel in Richtung einer stärkeren Konsumorientierung.

Vor diesem Hintergrund halten wir die Entscheidung, statt einer Koppelung an den US-Dollar ein Managed Float-System mit Bindung an einen Währungskorb voranzutreiben, für einen Schritt in die richtige Richtung. Eine stärkere Währung wird den Inlandsverbrauch dank einer Stärkung der internationalen Kaufkraft der chinesischen Verbraucher ankurbeln. Darüber hinaus dürfte so der mit dem Import von Gütern in Verbindung stehende Inflationsdruck in Schach gehalten werden, was die Wahrscheinlichkeit einer drastischen geldpolitischen Straffung verringert. Bei chinesischen Titeln setzen wir besonders auf führende Akteure im Konsumgüterbereich wie Belle International sowie Unternehmen, die vom Ausbau der Eisenbahninfrastruktur in China profitieren dürften.

Aufgrund überzeugender Bewertungskennzahlen und zahlreicher attraktiver Gelegenheiten zur Anlage in Unternehmen mit langfristigem Wachstumspotenzial gewichten wir China weiterhin am stärksten über."

www.barings.com

212065472d86ce18.immobilienfonds_altbau.jpg

Hanseatic Group: Angebote nun auch für Privatinvestoren

(fw/ah) Ab sofort haben auch Privatanleger die Möglichkeit, vom Expansionskurs der großen Handelskonzerne wie Rewe, Lidl und Edeka zu profitieren. Das innerhalb der Hanseatic Group eigens gegründete Emissionshaus Hanseatic Kapitalpartner GmbH startet voraussichtlich Ende Oktober die Platzierung des ersten Fonds HANSEATIC WERTSTRATEGIE Retail Select. Die Prospektprüfung durch die BaFin läuft bereits.

Nach der Vertriebszulassung können sich Anleger über eine Fondsgesellschaft an einem Portfolio von bis zu 12 Einzelhandelsimmobilien beteiligen, die zum Zeitpunkt der Übernahme durch den Fonds vollständig errichtet sind. Die Objekte wurden von Hanseatic selbst entwickelt.

Hanseatic Group:

Mit mehr als 260 realisierten Projekten und Transaktionen im Gesamtvolumen von rund 1,35 Milliarden Euro zählt Hanseatic zu den führenden Projektentwicklern von Einzelhandelsimmobilien. Das Asset-Management der Hanseatic Group bekam im August 2010 durch das Finanzanalyse-Institut Scope mit dem Gesamtrating "A" eine hohe Qualität bescheinigt.

www.hanseatic-group.com

Infinite Energy: Angebot um neuen Solarfonds erweitert

(fw/ah) Der Fonds legt das Geld in ein Projektportfolio mit einer Gesamtleistung von 19,2 MWp in Bulgarien an. Das erste Projekt, ein Solarpark in Devnya nahe Varna, ist bereits in Betrieb genommen. Die Einspeisevergütungen sind in Bulgarien gesetzlich limitiert und betragen aktuell 0,37 Euro pro Kilowattstunde. Zudem ist der Netzinhaber Eon Bulgaria gesetzlich verpflichtet, die Stromabnahme für mindestens 25 Jahre zu garantieren. Die voraussichtlichen Gesamterlöse schätzt Infinite Energy Deutschland auf rund 1,95 Millionen Euro jährlich nach dem ersten vollen Betriebsjahr.

Die Finanzierung des Solarparks soll nach Unternehmensangaben ausschließlich durch die Ausgabe von Genussrechten erfolgen. Diese werden mit 7 Prozent jährlich verzinst.
Die Mindestanlage beträgt 25.000 Euro. Das Agio liegt bei 5 Prozent der Zeichnungssumme.

http://www.infinite-energycompany.de/

1d124af478faf72c.portrait_katharina_hellmund_1__web.jpg

PROJECT Fonds Gruppe: Verstärkung für den Bereich Marketing & Öffentlichkeitsarbeit

(fw/ah) Ihre berufliche Laufbahn startete sie in einer international tätigen Sozietät. Nach dem Wechsel in ein renommiertes Düsseldorfer Fondshaus bildete sie sich nebenberuflich an einer privaten Akademie zur Fachkauffrau für Marketing weiter. In diesem Bereich fand sie ihre Berufung und hat zuletzt als Marketing Managerin bei der IDEENKAPITAL AG gearbeitet. Weitere wichtige Erfahrungen sammelte sie u. a. während mehrjähriger Auslandsaufenthalte in Indien und Hong Kong.

PROJECT Fonds Gruppe:
Die PROJECT Fonds Gruppe ist spezialisiert auf die Entwicklung, Initiierung und Verwaltung geschlossener Immobilienentwicklungsfonds. Seit 1995 beweist die Gruppe, dass es in jeder Marktsituation Erfolgs- und Stabilitätstrategien mit Immobilien gibt und nutzt diese konsequent für ihre Anleger.

www.project-fonds.com

www.project-gruppe.com

Liberty Hill erreicht ersten Meilenstein

(fw/ah) "Unser Geschäftsmodell trifft offenkundig einen Nerv", begründet der Vorstandsvorsitzende Sven Enger das schnelle Wachstum binnen weniger Monate. Die Dienstleistungen der Liberty Hill AG umfassen unter anderem Antragsmanagement, Vertragsverwaltung, Abrechnungserstellung, Produktvergleiche und -empfehlungen, Risikoanalysen und Schulungen. "Diese Prozesse auszulagern, ist besonders für Vertriebe mit mehreren Vertriebspartnern und entsprechend vielen Kunden attraktiv", sagt Enger.

Anders als etwa ein Pool verdient die Liberty Hill AG an der eingereichten BWS ihrer Kunden bzw. den davon abgeleiteten Provisionen nicht mit. "Die von uns unterstützten Maklerhäuser bezahlen einfach den Arbeitsaufwand für die von ihnen genutzten Dienstleistungen", erklärt Enger. "Wir verlangen keine Overheads, keine Umsatzbeteiligungen, keine pauschalen Gebühren. Das bietet in Deutschland nur Liberty Hill - und dass wir in wenigen Monaten Partner mit mehr als 100 Millionen Euro addierter BWS gewinnen konnten, zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind."

Über Liberty Hill:

Die Liberty Hill AG ist ein Dienstleister für unabhängige Versicherungs- und Finanzmakler und seit Dezember 2009 am Markt tätig. Sie entlastet ihre Partner von administrativen Prozessen, qualifiziert sie durch eine maklerspezifische Unternehmensberatung und unterstützt sie in Form eines Inhouse Broker Service im Vertrieb. Die Leistungen umfassen unter anderem Antragsmanagement, Vertragsverwaltung, Abrechnungserstellung, Produktvergleiche und -empfehlungen, Risikoanalysen und Schulungen. Ziel ist es, qualifizierte Makler bei der verantwortungsvollen Betreuung ihrer Kunden zu unterstützen. Die Liberty Hill AG ist unabhängig und gehört zu keinem Versicherungsunternehmen und keiner Vertriebsorganisation.

www.libertyhill.de

212065472d86ce18.immobilienfonds_altbau.jpg

Axa Immoselect: Immobilienfonds bleibt geschlossen

(fw/ah) "Grund ist die unzureichende Liquidität zur Bedienung der zu erwartenden Anteilscheinrückgaben", sagt Achim Gräfen, Geschäftsführer von Axa Investment Managers Deutschland. Die Bruttoliquidität liegt zurzeit bei 249 Millionen Euro, das entspricht einer Liquiditätsquote von 9,2 Prozent. Wir haben jetzt maximal ein weiteres Jahr Zeit, die Feinabstimmung zur Wiedereröffnung des AXA Immoselect vorzunehmen. Wir arbeiten mit Hochdruck daran, dabei auch den unterschiedlichen Interessenlagen aller Investoren gerecht zu werden, ergänzt Gräfen.

http://www.axa-im.de

ELLWANGER & GEIGER: DAX dürfte wieder Kursgewinne verzeichnen

(fw/ah) "Die internationalen Aktienmärkte haben sich entschieden, den Rückwärtsgang einzuschalten. Die nicht unbekannten Sorgen der Verschuldung in einzelnen Ländern Europas sind aus dem Hintergrund wieder nach vorne gespült worden. Griechenland ist mit einem höheren Verschuldungsgrad in die Schlagzeilen geraten, als anscheinend bisher bekannt war, und Irland kämpft aufgrund seiner maroden Banken gegen die Schulden an. Trotzdem wird von der irischen Regierung gebetsmühlenartig verkündet, dass keine Hilfe von außen nötig sei. Wie bereits schon während der Krise im Frühjahr wird diesen Äußerungen kein Glaube geschenkt und am Anleihenmarkt wird es für die Schuldnerländer immer teurer, Geld zu erhalten, so dass sich der unheilvolle Kreislauf fortsetzen wird. Die Reaktion am Devisenmarkt blieb nicht aus, der Euro fiel zum USD unter 1,35. Aber auch das Gold scheint augenblicklich nicht en vogue zu sein, hier besteht noch Rückschlagsgefahr bis 1.250 Dollar die Unze. Diese Marke setzt aber auch gleichzeitig wieder klare Kaufsignale. Die Aktienmärkte tun sich nun doch schwer, diese Eckdaten zu ignorieren. Die sehr guten Unternehmenszahlen stehen nicht mehr im Vordergrund. Trotz allem ist der mittelfristige Aufwärtstrend noch nicht gebrochen, kurzfristig sieht der DAX nach einer Konsolidierung aus, die diesen bis 6.500 Punkte zurückfallen lassen kann. Erst bei Erreichen der 6.250-Punkte-Marke wäre Besorgnis angesagt. Der Euro Stoxx 50 liegt knapp oberhalb der Unterstützungslinie von 2.500 Punkten, ein Rückschlag könnte ihn bis 2.400 Punkte fallen lassen, dies ist aber zurzeit nicht zu erwarten. Auch der Dow-Jones-Index hat eine Korrektur vorgenommen, die ihn aber noch nicht unter die 11.000-Punkte-Marke zurückfallen ließ. Hier besteht bei 10.500 Punkten eine gute Unterstützungslinie.

Das gebannte Hinschauen der Investoren auf den Fortgang der Gespräche in Irland ist wichtig, sollte aber nicht überbewertet werden. Die Rückgänge an den Aktienmärkten haben diesem Thema schon genug Rechnung getragen. Ansonsten besteht die Befürchtung, dass eine negative Stimmung "gepflegt" wird. Zeitgleich zu Europa sehen die Anleger mit Skepsis, dass China noch diese Woche seine Zinsen abermals erhöhen könnte und somit die Straffung seiner Geldpolitik fortsetzt. Erste Kursrückgänge haben die asiatischen Börsen bereits vollzogen. Es ist zu erwarten, dass auch in den nächsten Tagen die Märkte sehr volatil bleiben. Dies birgt aber auch die Chance, dass insbesondere aus Deutschland die guten Nachrichten wieder zur Kenntnis genommen werden. Der ZEW-Index hat bereits positive Daten geliefert. Der Ifo-Index zeigt allerdings auf, dass es zu einer Verlangsamung des Wirtschaftswachstums kommen wird. Trotz allem dürfte der DAX wieder Kursgewinne verzeichnen können. Außerhalb der Aktienmärkte bleibt für den Anleger und Euroskeptiker die Möglichkeit, Anleihen in Norweger- oder Dänenkronen vorzunehmen, und auf der Aktienseite bleiben die defensiven Branchen interessant. Bei den Einzelwerten sehen wir Synthes, Merck und Unilever positiv.

www.privatbank.de