uniVersa: Überdurchschnittliche Wertentwicklung

(fw/mo) Wer bei der uniVersa Lebensversicherung a.G. eine fondsgebundene Rentenversicherung abgeschlossen und sich für ein gemanagtes Strategiedepot von der Feri Finance Group entschieden hat, konnte sich über einen überdurchschnittlichen Wertzuwachs im vergangenen Jahr freuen. Bei der sicheren Variante "Stabilität" betrug die Wertentwicklung 10,4 Prozent, das Depot "Wachstum" wuchs um 22,8 Prozent und das Depot "Chance" konnte sogar um 32 Prozent zulegen. Im Vergleich zu den Benchmarks der verschiedenen Anlagemärkte erwirtschaftete die uniVersa damit bis zu einem Drittel mehr für ihre versicherten Mitglieder. Neben den Strategiedepots bietet die uniVersa zusätzlich verschiedene Garantie- und Wertsicherungsfonds sowie ein Fondspicking an, bei dem Kunden aus über 80 topbewerteten Fonds ihre Anlagefavoriten selbst bestimmen können.

5dda141845bb072f.stopschild.jpg

„AXA Immosolutions“: Rücknahme der Anteilsscheine vorübergehend ausgesetzt

(fw/kb) Die Aussetzung soll gemäß der gesetzlichen Bestimmungen des § 81 InvG in Verbindung mit § 12 Abs. 5 der allgemeinen Vertragsbedingungen des "AXA Immosolutions" zunächst auf drei Monte befristet werden. Die Schließung des Fonds bezieht sich laut AXA lediglich auf die Rücknahme von Anteilsscheinen. Das Portfolio soll weiterhin aktiv verwaltet und die tägliche Anteilspreisermittlung fortgesetzt werden.

Die Aussetzung der Rücknahme von Anteilsscheinen erfolgt laut AXA aus Liquiditätsgründen und soll zum Schutz der bestehenden Anleger dienen.

AXA IM ist nach eigenen Angaben mit rund 506 Milliarden Euro verwaltetem Vermögen einer der größten in Europa ansässigen Asset Manager. Mit knapp 2.500 Mitarbeitern ist das Unternehmen weltweit in 23 Ländern tätig.

www.axa-im.de

a62433f84fc3167c.anlageberatung.jpg

Vertrauen in Anlageberatung stark zurückgegangen

Nahezu drei Viertel der Deutschen geben an, dass ihr Vertrauen in die Anlageberatung der Banken im Verlauf der Finanzkrise gesunken ist. Fast ebenso viele (68 Prozent) kümmern sich seither mehr selbst um die eigenen Finanzangelegenheiten. Motto: Eigeninitiative statt Beratung vor Ort. Bei der Frage, welche Interessen bei einer Beratungsgespräch zum Thema Geldanlage im Mittelpunkt stehen, geben sogar 40 Prozent der Befragten an, dass die Interessen der Bank oder Sparkasse bei der Beratung wichtiger genommen werden als die Kundeninteressen. Nur knapp ein Drittel der Befragten stimmt der Annahme zu, dass das Interesse des Kunden im Mittelpunkt der Beratung steht.

Weiter geben rund 80 Prozent der Befragten an, dass sie den Eindruck haben, dass der Druck auf die Berater in Banken und Sparkassen gestiegen ist, ihren Kunden bestimmte Finanzanlagen zu verkaufen. Insgesamt haben die Befragten zu 86 Prozent den Eindruck, dass Finanzangelegenheiten in den letzten Jahren immer komplizierter geworden sind. 82 Prozent sind sogar der Meinung, dass Finanzprodukte absichtlich so schwer verständlich sind, damit die Banken und Sparkassen die Gebühren besser verstecken können. Infolge dessen wollen Anleger verstärkt einfache, verständliche und transparente Produkte.

Das Brisante an dieser Meldung: einer aktuellen Studie der Stiftung Warentest, die insgesamt 146 Beratungsgespräche in 21 Geldhäusern führte, kommt zum Ergebnis, dass Banker sich in Punkto Anlageberatung offenbar als kritikresistent erweisen. Ein neuerlicher Test deckt erneut schwere Mängel bei der Beratung der Kunden auf. Nach einer Untersuchung sei diese in vielen Fällen sogar "jämmerlich". Laut Stiftung Warentest hat sich die Beratungsqualität verschlechtert - allen Beteuerungen der Branche nach der Finanzkrise zum Trotz.

Es handelte sich um eine repräsentative Online-Untersuchung von TNS infratest im Auftrag der ING-DiBa. Der Untersuchungszeitraum war vom 12. Mai - 21. Mai 2010.

5c3c4195eb3d6601.heidler_oliver_4c.jpg

TELIS FINANZ AG beruft Vertriebsvorstand aus den eigenen Reihen

(fw/mo) Oliver Heidler ist seit 1994 TELIS-Mitarbeiter, wurde 1997 zum Direktor und 2008 zum Seniordirektor der TELIS FINANZ AG befördert.
Er hat seine Vertriebsdirektion zur größten des Regensburger Beratungsunternehmens aufgebaut. Oliver Heidler möchte die TELIS-Mitarbeiter dazu motivieren, die "Wachstumspotenziale des TELIS-Systems® voll auszuschöpfen. Unser Ziel ist es, in den nächsten 24 Monaten die Zahl unserer Berater um 20 Prozent zu erhöhen. Die Zahl der von TELIS betreuten Haushalte soll in den nächsten Jahren kontinuierlich im zweistelligen Bereich wachsen", so der neue Vertriebsvorstand. Einen weiteren Schwerpunkt seiner neuen Aufgabe sieht Oliver Heidler in der Entwicklung der Infrastruktur von Kanzleien und Direktionen der TELIS FINANZ AG.

Das Engagement und "die überaus erfolgreiche Vertriebserfahrung" hätten den Ausschlag für die Berufung von Oliver Heidler zum Vorstand gegeben, erklärte Klaus Bolz, Vorstandsvorsitzender der TELIS FINANZ AG. Mit der Berufung Oliver Heidlers setze das Unternehmen seinen Wachstumskurs fort."Oliver Heidler hat das Wachstum seiner Direktion kontinuierlich und mit nachhaltigem Erfolg gestaltet. An der Expansion der TELIS FINANZ AG und der Entwicklung unseres Beratungs- und Vertriebskonzeptes hat er maßgeblich mitgewirkt", so Klaus Bolz.

75f3b7e5c11656e6.team_zuwachs.jpg

PROJECT Fonds Gruppe: Personalverstärkung

(fw/ah) Herr Wolfgang Oehm ist seit 16. Juli 2010 neuer Mitarbeiter im Bereich Fondscontrolling und Herr Giso Klingenberg ab 1. November 2010 Mitarbeiter im Bereich Fondsmanagement und Fondsverwaltung. IMG Immobilien Management GmbH Geschäftführer, Matthias Hofmann kommentierte die Neueinstellungen wie folgt: "Mit Wolfgang Oehm und Giso Klingenberg stoßen gleich zwei weitere Spezialisten zu unserem Team. Sie werden uns unterstützen, das hohe Maß an Sicherheit im laufenden Immobilienfondsgeschäft der PROJECT Fonds Gruppe weiterhin sicherzustellen."

Wolfgang Oehm hat nach seinem Studium der Betriebswirtschaft seine berufliche Karriere als Controlling Analyst bei der CEMEX Deutschland AG in Bayreuth begonnen. Seit Mitte dieses Jahres ist er Mitarbeiter im Bereich Fondscontrolling der IMG Immobilien Management GmbH. Zu seinem Aufgabengebiet gehören das Controlling der Fonds- und Beteiligungsgesellschaften, das Erstellen von Forecasts, Hochrechnungen und Abweichungsanalysen, die Weiterentwicklung strategischer und operativer Planungsprozesse sowie die Durchführung, Weiterentwicklung und Optimierung der Controllingprozesse.

Giso Klingenberg ist Diplom-Kaufmann und war Projektentwickler bei der Bavaria Objekt- und Baubetreuung GmbH in Berlin im Bereich Development / Großprojekte und später Fondsmanager bei der IBV Immobilien Beteiligungs-und Vertriebsgesellschaft mbH in Nürnberg und Berlin. Ab dem 01.11.2010 wird er Mitarbeiter im Bereich Fondsmanagement und Fondsverwaltung der IMG Immobilien Management GmbH sein. Zu seinen Aufgaben gehören insbesondere die Verwaltung der PROJECT Fondsgesellschaften, die Zeichnerverwaltung, das Vertrags- und Risikomanagement, die Budgetplanung und -überwachung, die Kosten und Rentabilitätskontrolle auf Fonds- und Beteiligungsebene sowie die Anlegerbetreuung im Bereich Private Placement.

PROJECT Fonds Gruppe:
Die PROJECT Fonds Gruppe ist spezialisiert auf die Entwicklung, Initiierung und Verwaltung geschlossener Immobilienentwicklungsfonds. Seit 1995 beweist die Gruppe, dass es in jeder Marktsituation Erfolgs- und Stabilitätstrategien mit Immobilien gibt und nutzt diese konsequent für ihre Anleger.

www.project-fonds.com

www.project-gruppe.com

Energy Capital Invest Vertrieb start des 7 Fonds mit Sicherheitskonzept

Das Stuttgarter Energieunternehmen Energy Capital Invest, das sich auf die Förderung von Erdöl und Erdgas aus Schiefervorkommen in den USA und den Handel mit Mineralgewinnungsrechten spezialisiert hat, startet aktuell seine siebte Beteiligung - die "US Öl- und Gasfonds VII KG". Das zu platzierende Fondsvolumen beträgt mindestens 19 und maximal 40 Millionen Euro. Eine Beteiligung ist ab 10.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio möglich.

Investiert wird in die Exploration zweier Produktions-Units im Eagle Ford Shale. Das in Texas gelegene Areal mit geschätzten 19 Billionen Kubikfuß Erdgas ist vermutlich mit das größte Erdgas- und Erdöl-Fördergebiet auf dem nordamerikanischen Kontinent und verfügt über ein ausgezeichnetes Netzwerk von Pipelines und Raffinerien. Neben dem Handel von Mineralgewinnungsrechten sollen die einzuwerbenden Fondsgelder vor allem für die Exploration von Erdöl und Erdgas aus den beiden Produktions-Units McMullen 1 und 2 verwendet werden.

Mit der US Öl- und Gasfonds VII KG bietet die Energy Capital Invest dabei erstmals ein einzigartiges Sicherheitspaket. So wurden die Mineralgewinnungsrechte an den beiden Units mit einem Anschaffungswert von mehr als drei Millionen Euro durch den Initiator bereits zum Platzierungsbeginn mittelbar in die Fondsgesellschaft eingebracht und bedeuten somit für die Investoren eine erhöhte Sicherheit. Die notarielle Registrierung der Rechte beim zuständigen Register ist bereits erfolgt.

Somit stehen der US Öl- und Gasfonds VII KG alle Erträge aus der Exploration sowie auch das Verwertungsrecht aus dem Verkauf dieser Mineralgewinnungsrechte zu.

"Wir verstehen diese Beteiligung als sachwertgesichertes Investment", erklärt Fondsinitiator
Kay Rieck. Denn erst, wenn die Investoren ihren vollen geplanten Maximal-Gewinnanteil von 36 Prozent innerhalb der Laufzeit von rund 2,5 Jahren erhalten haben, gehen die weiteren Erträge dem Energieunternehmen Energy Capital Invest zu. Insofern sitzen bei diesem Fonds Anleger und Anbieter nicht nur im gemeinsamen Boot - der Stuttgarter Initiator zeigt durch dieses Sicherheitspaket, dass er fest davon überzeugt ist den im Prospekt aufgezeigten Gewinn zu realisieren.

Vor allem, weil die vorliegende 3-D-Seismik sowie die geologische Bewertung des gesamten Areals vermuten lassen, dass aufgrund der vorhandenen sehr dicken Schieferschicht zwischen vier und sieben Milliarden Kubikfuß Gas je Bohrloch gefördert werden können.

Neben Erdgas zeichnet sich das Eagle Ford Shale durch das häufige zusätzliche Vorhandensein von hochwertigem Erdöl aus. Ergebnisse direkt angrenzender Produktions-Units lassen dies auch für die McMullen 1 und 2 vermuten. So erzielen angrenzende Bohrlöcher Produktionen von teilweise mehr als 15.000 mcf Erdgas oder 1.800 Barrel Eröl pro Tag. Derart gute Erträge übersteigen den konservativ angesetzten Prospektansatz dabei deutlich.

Mit Platzierungsstart der US Öl- und Gasfonds VII KG stehen nicht nur die Investitionsobjekte fest. Der Bohrbeginn ist zwischenzeitlich ebenfalls erfolgt - die Bohrtiefe beträgt bereits rund 8.000 Fuß.

Erneut setzt die Energy Capital Invest dabei auf einen Kurzläuferfonds. Zum geplanten Laufzeitende, zum 31. Juli 2012, sollen die Mineralgewinnungsrechte verkauft und anschließend das Eigenkapital zurückgeführt werden. Wie bei den Vorgängerfonds beträgt der maximale Gewinnanteil nominal 36 Prozent - bezogen auf das gezeichnete Kapital (ohne Agio). Anleger, die dem Fonds bis zum 5. März dieses Jahres beitreten, erhalten einen Frühzeichnerbonus von vier Prozent. Zudem wird ein Schlussbonus von zwei Prozent gewährt. Eine erste Ausschüttung wird bereits im vierten Quartal 2010, weitere in Höhe von 12 Prozent jeweils im dritten Quartal 2011 und 2012 erfolgen.

Quelle: Energy Capital Invest

28ea6009f798c44b.arbeitsmarkt.jpg

Sind die Zeiten der Massenarbeitslosigkeit vorbei?

(fw/ah) "Das Thema Massenarbeitslosigkeit können wir für die kommenden Jahrzehnte abhaken", sagte der IZA-Direktor für Arbeitsmarktpolitik, Hilmar Schneider, der "Wirtschaftswoche". Er begründet seine These mit dem demografischen Wandel, der die "Beschäftigungslage komplett umkrempeln" werde. Laut Schneider fehlen der hiesigen Wirtschaft bis 2035 rechnerisch alle vier bis fünf Jahre rund 1 Million Erwerbstätige. Der Arbeitsmarkt werde daher "zum Arbeitnehmermarkt, auf dem Fachkräfte von den Unternehmen hofiert werden". Die Konsequenz seien auch steigende Löhne.

102998f480b89539.brasilien.jpg

SHEDLIN Capital AG zeigt sich optimistisch

(fw/ah) Das platzierte Eigenkapital wurde um rund 70 % gesteigert. Zudem legte die Anzahl der Anleger um 62 % zu. Für die Zukunft plant die Gesellschaft den Ausbau ihrer Marktpräsenz sowie die Auflage neuer Fondsprodukte. In Kürze soll der Immobilienfonds SHEDLIN Latin American Property 1 mit Anlageschwerpunkt Brasilien angeboten werden.

Im Jahr 2009 hat der Anbieter geschlossener Fonds, der sich auf Sachwertanlagen in Frontier Markets und Schwellenländern spezialisiert hat, das platzierte Eigenkapital um 69 % auf 74,4 Mio. Euro gesteigert. Das gesamte Fondsvermögen erhöhte sich um 33 % auf 191,5 Mio. Euro. Zum 31.12.2009 befanden sich sieben Fonds in der Platzierung, wobei mit dem SHEDLIN Middle East Health Care 1 am 31. März 2010 der erste Fonds geschlossen werden konnte. Zum Stichtag 31.12.2009 waren 2.686 Anleger investiert, was gegenüber dem Vorjahr einem Plus in Höhe von 62 % entspricht. Zu den Kernmärkten der SHEDLIN Capital AG gehören unverändert die wachstumsstarken Länder China und Abu Dhabi.

SHEDLIN Capital AG:

Die SHEDLIN Capital AG ist ein unabhängiges, international agierendes Emissions- und Investmenthaus. Das Unternehmen hat sich auf die Entwicklung und Vermarktung von innovativen Kapitalmarktprodukten spezialisiert. Das Portfolio umfasst offene und geschlossene Fonds im Bereich Gesundheitswesen, Infrastruktur und Immobilienprojektentwicklung. Dabei konzentriert sich die SHEDLIN Capital AG ausschließlich auf neue Wachstumsmärkte in Asien, Osteuropa, Afrika, Lateinamerika und den Mittleren Osten. Das Unternehmen wurde 2007 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Nürnberg. Weitere Niederlassungen befinden sich in Köln, Frankfurt am Main und München.

Im Ausland bestehen Dependancen in Österreich (Linz, Salzburg und Graz), Kroatien (Zagreb) sowie in Abu Dhabi (VAE). Inklusive Tochtergesellschaften beschäftigt die SHEDLIN Capital AG rund 150 Mitarbeiter.

www.shedlin.com

Sterbegeld mit Erbrechtsberatung

(fw/mo) Unabhängigen Versicherungsvermittlern stehen damit künftig zwei Sterbegeldlösungen zur Auswahl: Das Sterbegeld Plus mit Erbrechtsberatung und das Sterbegeld mit besonders günstigen Konditionen in Kooperation mit dem Münchener Begräbnisverein e. V. (MBV). Das Sterbegeld gibt es auch fondsgebunden als Performer Sterbegeld. "Mit dem Sterbegeld bieten wir Geschäftspartnern wie Kunden eines der preiswertesten Angebote am deutschen Markt", sagt LV 1871 Vorstandsvorsitzender Karl Panzer. Bei Münchens ältester Lebensversicherung können auch 90-Jährige mit den Sterbegeldlösungen für den Fall der Fälle vorsorgen. Dabei verzichtet die LV 1871 generell auf eine Gesundheitsprüfung. Nach nur sechs Monaten greift ein gestaffelter Versicherungsschutz; bei 60-Jährigen besteht bereits nach einem Jahr voller Schutz. Anfallende Überschüsse erhöhen die Versicherungsleistung und wirken als Inflationsausgleich. Bei Unfalltod entschädigt die Unfallzusatzversicherung mit der doppelten Versicherungsleistung.

9b913da4c063abcf.emerging_markets.jpg

Goldman Sachs: BRIC-Mythos bei Anlegern kaum angekommen

(fw/ah) Das Akronym BRICs steht für die folgenden vier Länder: Brasilien, Russland, Indien und China. Das zugrunde liegende Konzept wurde im Jahr 2001 von Jim O'Neill von Goldman Sachs entwickelt. Goldman Sachs schätzt, dass diese vier Länder bis zum Jahr 2030 zu den sieben größten Wirtschaftsnationen der Welt gehören werden.Die veröffentlichte Studie belegt, dass Anleger aus Deutschland bisher nur in sehr geringem Umfang in den BRIC-Ländern investiert sind. Lediglich 5,6 Prozent der befragten Personen haben überhaupt schon einmal Geld in einem BRICs-Fonds angelegt.
Ausgehend von einem Anlagehorizont von fünf Jahren schätzen circa 30 Prozent der Umfrageteilnehmer, dass die BRICs eine Rendite von weniger als fünf Prozent generieren werden. Nur knapp über 25 Prozent rechnen mit einer Rendite zwischen sechs und zehn Prozent, und gerade einmal sechs Prozent der Befragten trauen den BRICs Renditen von mehr als 20 Prozent zu. In den letzten fünf Jahren haben die BRIC-Länder laut MSCI-Index tatsächlich eine kumulierte Nettorendite von 134,74 Prozent abgeworfen.

Die Umfrage zeigt, dass einer der Hauptgründe, warum Anleger nicht in die BRICs investieren, in deren Wahrnehmung der möglichen Risiken liegt. So halten fast zwei Drittel der Befragten die BRICs im Vergleich zu den Industrieländern für riskanter. Allerdings glaubt die Mehrheit der Befragten auch nicht, dass das Wachstumspotenzial der BRICs zu einer spekulativen Blase führen wird.