ac34526523db2c55.fusion_-_ioannis_kounadeas_fotolia_com1.jpg

Jan Erhardt neues DJE-Vorstandsmitglied

(fw/kb) Jan Ehrhardt, Sohn des Unternehmensgründers Jens Erhardt, war bisher Mitglied der erweiterten Geschäftsleitung der DJE und Leiter des Bereichs Research & Portfolio
konzeption. Seit Januar 2003 verantwortet er ferner als Fondsmanager den DJE - Divi
dende & Substanz. Darüber hinaus ist er seit November 2007 Verwaltungs
rats
mitglied der Luxemburger Tochter
gesellschaft DJE In
vest
ment S.A.

DJE ist in den Bereichen Vermögensverwaltung, Fondsmanagement und -vertrieb tätig. Das Unternehmen verfügt derzeit nach eigenen Angaben über ein Verwaltungs- und Beratungsvolumen in Höhe von rund 9,7 Milliarden Euro.

www.dje.de

Schroders verstärkt Vertriebsteam

(fw/mo) Die britische Fondsgesellschaft Schroders baut ihre Präsenz in Deutschland zum Jahresbeginn mit einer Neueinstellung weiter aus. Hakan Türktasar ist ab sofort als Vertriebsassistent für den Publikumsfondsvertrieb des Vermögensverwalters in Frankfurt tätig. In dieser Funktion berichtet der 33-jährige an Joachim Nareike, Direktor der Schroder Investment GmbH für Deutschland und Österreich.

Hakan Türktasar ist in seiner neuen Position für die Betreuung von Retail- und Wholesale-Kunden verantwortlich und wird den Absatz der Schroders Produkte in Nord- und Ostdeutschland weiter voran treiben. Vor seinem Einstieg bei Schroders war Hakan Türktasar knapp fünf Jahre in der deutschen Niederlassung des Vermögensverwalters BlackRock Investment Management tätig. Dort arbeitete er als Associate für den Bereich Business Support Deutschland und Österreich.

8f302bacaf791566.dr_peters_a380_03.jpg

Dr. Peters: Vertriebsstart des neuen Flugzeugfonds

(fw/kb) Der Airbus A380 ist langfristig an Air France verleast, die Leasingrate beträgt rund 1,5 Millionen Euro pro Monat. Nach zehn Jahren schließen sich Verlängerungsoptionen von drei und zwei Mal zwei Jahren an, die auf den gleichen Konditionen basieren und lediglich den aktuellen Zinssätzen angepasst werden.

Der Fonds hat eine kalkulierte Laufzeit von 18 Jahren bis zum Jahr 2028. Die Auszahlungen sollen von 7,25 Prozent p.a. ab dem Jahr 2010 bis auf 16 Prozent p.a. ab dem Jahr 2025 ansteigen. Die Prognose für die Gesamtauszahlungen liegt bei rund 251 Prozent inkl. des Verkaufserlöses. Bei einem geplanten Eigenkapital in Höhe von 72,45 Millionen Euro beträgt das geplante Gesamtinvestitionsvolumen inkl. Agio 168,34 Millionen Euro. Die Mindestbeteiligung beträgt 10.000 Euro.

Bisher investierte die Dr. Peters Gruppe nach eigenen Angaben mehr als 6,2 Milliarden Euro in Flugzeuge, Schiffe, Immobilien und den Zweitmarkt von US-Lebensversicherungen. Das von mehr als 75.000 Beteiligungen eingezahlte Eigenkapital beträgt rund 3 Milliarden Euro.

www.dr-peters.de

15e6340e4e0cd29e.fotolia_4306355_xs.jpg

Sanierung von „Ownership V“ läuft an

(fw/kb) Bereits im Juli 2009 hatte die Mehrheit der Anleger für das Sanierungskonzept der Ownership-Geschäftsführung gestimmt.

Für die beiden übrigen Schiffe innerhalb des Fonds, das MS "K-Spirit" und das MS "K-Wind", haben die Anleger in Abstimmung mit Ownership keine weitere Liquidität zur Verfügung gestellt. Ein Weiterbetrieb sei "aufgrund unplanmäßig hoher Werft- und Betriebskosten sowie der aktuell gesunkenen Einnahmen" nicht sinnvoll gewesen, so das Unternehmen. Beide Schiffe wurden zwischenzeitlich versteigert.

Seit seiner Gründung im Jahr 2003 hat OwnerShip ein Investitionsvolumen von etwa 1,3 Milliarden US-Dollar für über 61 Schiffe realisiert.

www.ownership.de

ac34526523db2c55.fusion_-_ioannis_kounadeas_fotolia_com1.jpg

Hubert Spechtenhauser neuer Geschäftsführer der Hannover Leasing

(fw/kb) Spechtenhauser war zuletzt Sprecher des Vorstands der Commerz Real AG. Im Commerzbank-Konzern verantwortete er die Gesellschaft das Immobilienanlage- und Leasinggeschäft sowie den Bereich der geschlossenen Beteiligungen.

Hannover Leasing verwaltet nach eigenen Angaben Investments mit einem Anschaffungswert von über 15,6 Milliarden Euro. Mehr als 60.000 Anleger haben bisher 8,8 Milliarden Euro in geschlossene Fonds der Unternehmensgruppe investiert.

www.hannover-leasing.de

Deutsche Zweitmarkt AG: Handelsvolumen geht stark zurück

(fw/kb) Der durchschnittliche Handelskurs lag bei 60,65 Prozent und damit 32,52 Prozentpunkte unter dem Ergebnis des Vorjahres.

Mit 70,6 Prozent (Vorjahr 77,5 Prozent) war der Anteil der Schiffsbeteiligungen am Gesamtumsatz rückgängig. Auch der Handel mit Immobilienbeteiligungen bewegte sich mit 18,8 Prozent unter dem Anteil des Vorjahres (22,2 Prozent) Der Anteil der sonstigen Assetklassen erhöhte sich von 0,3 Prozent auf 10,6 Prozent.

Die vom Erstmarkt unabhängige Deutsche Zweitmarkt AG führt seit 2006 als Makler und Handelshaus Käufer und Verkäufer von geschlossenen Fondsanteilen in allen Assetklassen zusammen.

www.deutsche-zweitmarkt.de

Gesetzliche Rentenversicherung mit roten Zahlen – private Vorsorge unerlässlich

(fw/mo) "Diese Meldung fügt sich nahtlos in eine ganze Reihe von Negativbotschaften ein. Seit vielen Jahren heben Experten hervor, dass das Verhältnis von Beitragszahlern und -empfängern in Schieflage geraten ist. Für zukünftige Generationen wird der Anspruch aus der gesetzlichen Rentenversicherung nur noch eine Art Grundversorgung darstellen können. Wer seinen Lebensstandard auch im Alter genießen möchte, der muss frühzeitig privat vorsorgen!", kommentiert Wolfgang Kallmeier, Geschäftsführer der nordias GmbH Versicherungsmakler, die finanzielle Entwicklung in den sozialen Sicherungssystemen. Kallmeier sieht die Berater in der Pflicht zur Aufklärung: "In einem Kundenberatungsgespräch muss zwingend auf diese Fakten hingewiesen werden. Nur ein informierter Kunde, der um Chancen und Risiken dieser Entwicklung weiß, ist bei seinem Versicherungsanbieter gut aufgehoben. Gemeinsam können dann die individuellen Lösungen erarbeitet werden." Die nordias GmbH aus Kiel bietet als Versicherungsmakler vielfältige Vorsorgeprodukte - beispielsweise Renten- oder Lebensversicherungen - namhafter Gesellschaften an.

23dd4afdef67a323.fotolia_109769_xs.jpg

Neue Internetplattform zum Thema Private Equity

(fw/kb) Ziel sei es, eine Plattform "für die wichtige und notwendige Debatte um Private Equity zu bieten und die sachliche Diskussion über die Rolle, die diese Anlageklasse in Europa spielt, anzuregen", so formuliert die Pressemitteilung.

Die Website soll mit Nachrichten aus Private Equity- und Venture Capital-Häusern, Beratungsunternehmen oder anderen Quellen aktuelle Informationen zur Branche enthalten. Außerdem soll eine Sammlung von Fallstudien und Forschungsergebnissen rund um die Rolle von Beteiligungskapital angeboten werden.

EVCA ist eine mitgliederbasierte Non-Profit-Organisation und wurde 1983 gegründet. Der Verband mit Sitz in Brüssel hat es sich zum Ziel gesetzt, die Interessen der europäischen Private Equity- und Venture Capital-Branche zu fördern und zu wahren. Mit über 1.300 Mitgliedern in Europa vertritt die EVCA ihre Interessen auch gegenüber Finanzaufsichten und anderen Standards setzenden Organen.

c1bc3ddd60bcc899.versicherungen1.jpg

Imagekampagne der Deutschen Versicherer stößt auf positives Echo

(fw/kb) Demnach beurteilen mehr als 70 Prozent der Verbraucher, denen die Kampagne bereits bekannt ist, die TV-Werbespots und den Slogan insgesamt positiv, rund jeder Dritte davon zeigt sich sogar begeistert. Knapp dreißig Prozent aller Bundesbürger können der vom Gesamtverband Versicherungswirtschaft (GDV) initiierten und von der Hamburger Agentur Jung von Matt entwickelten Imagekampagne der deutschen Versicherer eher weniger abgewinnen.

www.psychonomics.de

HCI bringt neuen Solarfonds auf den Markt

(fw/kb) Zwei Solarparks, einer im bayerischen Dettenhofen am Ammersee und ein zweiter in Oberostendorf im Ostallgäu, wurden bereits erworben und speisen seit Ende 2009 Strom in das Netz des jeweiligen Energieversorgers ein. Der neue Solarfonds soll neben den zwei bereits erworbenen Anlagen im Rahmen des geplanten Emissionskapitals von rund 20 Millionen Euro in weitere deutsche Solarparks investieren. Konzeptionsgemäß ist vorgesehen, die Investitionsphase bis zum 31.12.2011 abzuschließen.

Laut Planrechnung erhalten die Anleger ab 2010 eine jährliche Ausschüttung von 4 Prozent, ansteigend auf rund 33 Prozent. Der prognostizierte Gesamtrückfluss vor Steuern soll zum Ende der Laufzeit im Jahr 2030 rund 221 Prozent betragen. Anleger können sich ab einer Mindestzeichnungssumme von 5.000 Euro zzgl. 5 Prozent Agio beteiligen.

Zum 31.12.2009 haben laut HCI mehr als 122.000 Kunden in 508 Emissionen mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 14,8 Milliarden Euro rund 5,9 Milliarden Euro Eigenkapital investiert.

www.hci-capital.de