BVK: Finanzkrise drückt Private-Equity-Investitionen um drei Viertel

Die Finanz- und Wirtschaftskrise hat sich im Jahr 2009 deutlich auf das Volumen der getätigten Private Equity-Investitionen ausgewirkt. Im Vergleich zum Vorjahr wurde ein Rückgang um drei Viertel auf 2,36 Milliarden Euro verzeichnet. Dies geht aus der vom Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK), Berlin, für den deutschen Private Equity- Markt veröffentlichten Statistik hervor.

(fw/kb) Allerdings gab es im Jahresverlauf laut BVK einen Aufwärtstrend: Mit 961 Millionen Euro wurde das vierte Quartal das mit Abstand investitionsstärkste (1. Quartal: 343 Millionen Euro, 2. Quartal: 321 Millionen Euro, 3. Quartal: 736 Millionen Euro). Insgesamt wurden im vergangenen Jahr rund 1.200 Unternehmen mit Beteiligungskapital finanziert, 10 Prozent weniger als im Vorjahr.

Der BVK ist die Interessenvertretung der Private Equity-Branche in Deutschland und vertritt nach eigenen Angaben über 320 Mitglieder, davon 217 Beteiligungsgesellschaften.

www.bvkap.de