BVI: Deutsche setzen auf Riester-Rente mit Investmentfonds

7a71c7fa27833dfd.rente-leute.jpg
© Franz Pfluegl - Fotolia.com

Die Anzahl der Riester-geförderten Investmentfonds-Sparpläne ist im zweiten Quartal 2010 um knapp 30.000 Verträge auf rund 2,7 Millionen gestiegen. Gleichzeitig hat sich die Zahl der VL-Fondsverträge (vermögenswirksame Leistungen) leicht auf 3,4 Millionen reduziert. Dies geht aus einer Abfrage des BVI Bundesverband Investment und Asset Management, Frankfurt am Main, zum 30. Juni 2010 hervor.

(fw/kb) Mit dem abflachenden Zuwachs an Riester-Fondssparplänen zeigt sich laut BVI einerseits eine gewisse Sättigung, obwohl zwei Drittel der Förderberechtigten noch keinen Riester-Vertrag abgeschlossen haben. Andererseits ist aus Sicht des BVI positiv zu werten, dass die Zahl der Riester-Fonds trotz der Turbulenzen an den Aktienmärkten weiter wächst.

Die Anzahl der Depots für vermögenswirksame Leistungen ist seit Jahresanfang um 0,1 Millionen gesunken. Grund hierfür ist laut BVI, dass die Sperrfrist der Verträge stets am 31. Dezember endet. Üblicherweise würden aber im dritten Quartal wieder neue VL-Verträge mit Investmentfonds abgeschlossen, da VL für Auszubildende besonders attraktiv sei. Deren Ausbildungsjahr beginnt am 1. August oder 1. September.

Der 1970 gegründete BVI vertritt die Interessen von 90 Vollmitgliedern und über 100 Informationsmitgliedern. Der Verband repräsentiert nach eigenen Angaben 99 Prozent des von deutschen Investmentgesellschaften verwalteten Fondsvermögens.

www.bvi.de