Büroimmobilien: Flächenumsatz deutlich unter Vorjahresniveau

An den neun wichtigsten deutschen Bürostandorten Berlin, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Köln, Leipzig, München und Stuttgart wurden im vergangenen Jahr 2,62 Millionen Quadratmeter Bürofläche umgesetzt – knapp 26 Prozent weniger als 2008. Das ergibt der “Office Market Report 2010”, den die BNP Paribas Real Estate Holding GmbH (BNPPRE), Berater für Gewerbeimmobilien aus Düsseldorf, Mitte Februar veröffentlichen wird.

(fw/kb) Mit Ausnahme von Leipzig, wo der Flächenumsatz um 24 Prozent auf 110.000 m² anstieg, mussten alle Standorte deutliche Umsatzeinbußen hinnehmen. Den größten Flächenumsatz verzeichnete erneut München mit 542.000 m² (minus 31 Prozent), gefolgt von Frankfurt mit 422.000 m² (minus 29 Prozent), Berlin mit 414.000 m² (minus 12 Prozent) und Hamburg mit 390.000 m² (minus 28 Prozent). Mit lediglich 220.000 m² (minus 48 Prozent) verzeichnete Düsseldorf die stärksten Verluste.

Aufgrund der geringen Nachfrage ist der Leerstand 2009 um gut 8 Prozent auf knapp 9,1 Millionen Quadratmeter gestiegen.

Mit Ausnahme von Düsseldorf und Leipzig sanken im vergangenen Jahr an allen Standorten auch die Spitzenmieten. Die stärksten Rückgänge verzeichneten dabei München (minus 9 Prozent auf 31Euro/m²), Berlin (minus 8 Prozent auf 20,20 Euro/m²), Hamburg (minus 8 Prozent auf 24 Euro/m²) und Frankfurt (minus 7 Prozent auf 35 Euro/m²). Im Durchschnitt haben die Spitzenmieten im Jahr 2009 um 5,2 Prozent nachgegeben.

BNP Paribas Real Estate ist nach eigenen Angaben einer der führenden Immobilienberater Europas und Teil der weltweit aktiven Unternehmensgruppe BNP Paribas.

www.realestate.bnpparibas.de