Brexit bremst Investitionen

Andreas Hatzigeorgiou, Chefökonom der Stockholmer Handelskammer

Eine neue Analyse der Stockholmer Handelskammer zeigt, dass der Brexit schlimmer werden kann, als dies zuvor befürchtet wurde. Großbritannien ist nicht nur einer von Schwedens wichtigsten Exportmärkten, sondern auch der drittgrößte ausländische Investor in Schweden.

(fw/rm) Darüber hinaus haben schwedische Unternehmen erhebliche Investitionen und Vermögenswerte im Vereinigten Königreich. Schwedische Investitionen in Großbritannien könnten um 3,5 Mrd. Euro vermindert werden. – Ein Rückzug der Briten aus der EU hat nicht nur Auswirkungen auf den Handel zwischen Schweden und Großbritannien, sondern birgt auch Risiken, die schwedischen Investitionen im Land zu reduzieren. Wenn Investitionen reduziert werden, geht das meist auf Kosten von Wachstum und Beschäftigung vor allem für Stockholm. Von der schwedischen Seite aus wird nun eine Strategie und ein Plan benötigt, der die schwedischen Wirtschaftsinteressen der Briten sichert, bei der Wahl die EU zu verlassen, sagt Andreas Hatzigeorgiou, Chefökonom bei der Stockholmer Handelskammer. Ausländische Direktinvestitionen sind von zentraler Bedeutung für schwedische Unternehmen und die Internationalisierung. Das Unternehmen in anderen Ländern investieren, ermöglicht Synergien und positive Spillover-Effekte. Nicht zuletzt geschieht dies durch zunehmenden Wettbewerb und der Einführung neuer Technologien. Im Gegenzug fördert dies das Wirtschaftswachstum und die Entwicklung. www.chamber.se