Bouwfonds IM auf Wachstumskurs

Bouwfonds IM konnte seine Marktstellung bei deutschen Investoren in 2015 weiter ausbauen. Für das Jahr 2016 und darüber hinaus kündigt der Investment Manager mit niederländischen Wurzeln zudem weitere Produktinitiativen an.

(fw) „Nachdem wir in den letzten Jahren vor allem Produktinnovationen in Deutschland einführt haben, wollen wir unsere Erfolgskonzepte in den kommenden Monaten nun vor allem duplizieren“, sagt Martin Eberhardt, Geschäftsführer und Country Manager von Bouwfonds IM Deutschland.

Zu den Wachstumstreibern gehört das Segment der Parkhausimmobilien. „Im neuen Jahr werden wir mit dem zweiten Closing für unseren dritten Spezialfonds für Investitionen in europäische Parkhausimmobilien beginnen“, so Eberhardt. Der institutionellen Investoren vorbehaltene Bouwfonds European Real Estate Parking Fund III wurde Ende 2014 aufgelegt. Es sind Mittelzuflüsse von ca. 100 Mio. Euro vorgesehen. Der Vertrieb des geschlossenen Publikums-AIF Bouwfonds Private Dutch Parking Fund II ist weitgehend abgeschlossen. Das Gesamtinvestitionsvolumen (inklusive Fremdkapital) beläuft sich auf etwa 97 Mio. Euro. „Wir freuen uns sehr darüber, dass der Fonds in einem herausfordernden Umfeld auf große Akzeptanz bei privaten und semi-institutionellen Anlegern wie Stiftungen oder Family Offices gestoßen ist“, erläutert Martin Eberhardt.

Eine positive Entwicklung verzeichnet im laufenden Jahr 2015 auch das Segment Wohnimmobilien. Bisher wurden in diesem Jahr bereits Wohnanlagen im Wert von ca. 350 Mio. Euro für drei Mandate deutscher institutioneller Anleger erworben. Viele der Immobilien wurden im Rahmen eines „Forward-fundings“ bereits in der Projektphase erworben. Der Bouwfonds European Residential Fund weist nun ein Immobilienvermögen von 840 Mio. Euro auf. Investoren haben Mittelzuflüsse von weiteren 100 Mio. Euro zugesichert. „Sobald dieses Geld abgerufen und investiert ist, werden wir die Investitionsphase (oder Wachstumsphase) dieses Fonds abschließen. Wir konzipieren daher aktuell den Bouwfonds European Residential Fund II“, erläutert Michiel Dubois, Managing Director der Business Unit Residential und Geschäftsführer von Bouwfonds IM Deutschland.

Der Studentenwohnhaus-Spezialfonds Bouwfonds European Student Housing Fund ist durch das finale Closing in 2015 mit nun insgesamt 240 Mio. Euro Eigenkapitalzusagen voll platziert und befindet sich in seiner Investitionsphase. Von dieser Summe sind bereits rund 140 Mio. Euro abgerufen. Aufgrund der starken Investorennachfrage wird Bouwfonds IM mit Abschluss der Investitionsphase einen zweiten Studentenwohnhaus-Spezialfonds, den Bouwfonds European Student Housing Fund II, auflegen. Über alle Fonds verteilt ist Bouwfonds IM bereits in 24 Studentenwohnheimen mit ca. 6.000 Wohneinheiten in Deutschland, Frankreich, den Niederlanden und Großbritannien investiert. Der Wert des Portfolios beläuft sich auf rund 430 Mio. Euro.

Auch das Mandat für ein süddeutsches Versorgungswerk wuchs stark. Für den Individualfonds mit Fokus auf hochwertige Wohnimmobilien in sehr guten Lagen wurden bereits Immobilien in Deutschland, den Niederlanden und Dänemark im Wert von rund 470 Mio. Euro erworben. Bedingt durch das Wachstum im Segment Wohnimmobilien umfasst die Business Unit Residential knapp 30 Mitarbeiter, die an den Standorten Hoevelaken (NL), Berlin und Paris ausschließlich mit dem Thema Wohnimmobilien beschäftigt sind.

Kommunikationsinfrastruktur ist ein weiteres Kerngeschäftsfeld von Bouwfonds IM. „Unseren ersten Kommunikationsinfrastrukturfonds haben wir 2008 aufgelegt und wir verwalten mittlerweile ein Portfolio von 750 Mio. Euro in dieser Anlageklasse“, sagt Martin Eberhardt. Der Fonds investiert langfristig in die passiven Elemente Kommunikationsinfrastruktur, beispielsweise in Kabelnetze (Koaxial, Kupfer und Glasfaser), Sendemasten und Datenzentren. Nachdem sich der erste Fonds auf Anlagen in den Niederlanden fokussierte, ist nun der Bouwfonds Communication Infrastructure Fund II mit Investitionsschwerpunkt Deutschland in Prüfung.

Die schnelle Akzeptanz und Nutzung von Mobilfunk, Internet und „Big Data“ durch Privatkunden und Unternehmen resultiert in einem exponentiellen Wachstum der Nachfrage nach Sprach-, Video- und Datenübertragungskapazität. „Die Befriedigung dieser Nachfrage wird für Volkswirtschaften und die Gesellschaft immer wichtiger, erfordert jedoch substantielle Verbesserung der Kommunikationsinfrastruktur“, erläutert Martin Eberhardt.

Auch der in Planung befindliche Refurbishment-Fonds soll 2016 weiter vorangetrieben werden. Bei einer hohen Anzahl von Shopping-Centern in Westeuropa besteht nach einer Studie von Bouwfonds IM ein teils erheblicher Modernisierungsbedarf. „Allerdings werden wir uns im kommenden Jahr beim Refurbishment Fund auf angelsächsische Investoren konzentrieren. Unsere Gespräche der vergangenen Monate mit deutschen institutionellen Anlegern haben ergeben, dass das Risikoprofil weniger für deutsche Investoren passt“, so Eberhardt.

www.bouwfondsim.com