Bonnfinanz AG bleibt auf Kurs

Luetkehaus_Martin_300dpi.jpg
Martin Lütkehaus

Der älteste Allfinanzvertrieb Deutschlands, die Bonnfinanz AG, schaut angesichts eines stark gestiegenen Betriebsergebnisses optimistisch in die Zukunft. Neben der Erfüllung der finanzwirtschaftlichen Kennzahlen richtet das Unternehmen künftig seinen Fokus verstärkt auf die Qualifizierung seiner Vertriebspartner. Eine neue Rekrutierungskampagne ist bereits auf den Weg gebracht worden.

(fw/ah) Das Betriebsergebnis von rund 3,5 Mio. Euro im Geschäftsjahr 2013 liegt deutlich über dem des Vorjahres (2012: 0,12 Mio. Euro) und ist nach Aussage des Vorstandsvorsitzenden, Martin Lütkehaus, Ausdruck dafür, dass man sich auf dem richtigen erfolgsweisenden Weg in die Zukunft befinde. Aufgrund des veränderten Produktmix gab es bei den Provisionserlösen einen leichten Rückgang um 2,1 % auf 69,7 Mio. Euro. Für die Zukunft erwartet Lütkehaus, dass sich die Provisionserlöse auf diesem Niveau stabilisierten sollten. Im Vergleich zu Wettbewerbern wie MLP oder OVB weist die Bonnfinanz den geringsten prozentualen Rückgang der Provisionserlöse aus.

Das positive Betriebsergebniss war insbesondere auf den guten Verlauf beim Abschluss von Altersvorsorgeprodukten in der dritten Schicht zurückzuführen. Im vergangenen Geschäftsjahr konzentrierte sich die Bonnfinanz AG vor allem auf die existenzbedrohenden Protection-Themen. „Dank dieser Strategie konnten wir eine Steigerung der Beitragssumme in der dritten Schicht von 20,6 % auf 381 Mio. Euro verzeichnen. Dabei konnten wir besonders mit unserem Protection-Angebot bei Neu- und Bestandskunden punkten”, bemerkte Lütkehaus auf der Pressekonferenz.

Das betreute Anlagevermögen lag mit 739,3 Mio. Euro ungefähr auf dem Vorjahresniveau. Lütkehaus zeigte sich optimistisch, dass insbesondere im Investmentgeschäft weiter Steigerungspotenzial liege und plant langfristig die Marke von 1 Mrd. Euro an.

Auch vor diesem Hintergrund möchten die Verantwortlichen ihre verstärkte Aufmerksamkeit der Qualifizierung ihrer Vertriebspartner nach § 34f richten. Aktuell ist, auch altersbedingt, noch ein Rückgang der Vertriebspartner auf 854 (2012: 1.000) zu verzeichnen. Im Zuge einer breit angelegten und crossmedialen Rekrutierungskampagne sollen insbesondere Banker angesprochen werden, die frei von Produktvorgaben beraten wollen. „Unser Ziel ist es ganz klar, junge Banker zwischen 25 und 40 Jahre für eine Karriere bei Bonnfinanz zu gewinnen. Schrumpfen ist für uns keine Option”, so Lütkehaus.
Die ersten Früchte sind bereits geerntet. Zum Stichtag Mitte 2014 konnten bereits so viele Neueinstellungen vermeldet werden wie im Gesamtjahr 2013.

www.bonnfinanz.de