Börse reagiert gelassen auf Empfehlungen der Kohle-Kommission

Die Kohle-Kommission hat den Bericht zum Kohleausstieg Samstagvormittag vorgelegt. Sie empfehlen einen kompletten Ausstieg bis spätestens 2038. Der Bundesminister Peter Altmaier verspricht nun die Vorschläge schnell und sorgfältig zu prüfen.

Die Kohle-Kommission sieht einen vollständigen Ausstieg aus der Kohleenergie bis 2038 vor. Der Konzern RWE hingegen ist der Meinung, dass dieses Datum zu früh gesetzt wurde und es könnte nur mit einem massiven Stellenabbau erreicht werden, wodurch viele Angestellte gekündigt werden müssen. 2032 soll dann noch mal überlegt werden, ob der Ausstieg auch schon früher erreicht werden könne.

Die Börse ist von den Plänen kaum betroffen. Die Aktien von RWE und Eon befinden sich weiterhin im Börsen-Mittelfeld und sind nur sehr leicht gefallen.