BNP: ETF-Geschäft bis 2020 verdreifachen

Foto: © Redindie - fotolia.com

BNP Paribas Investment Partners will das Volumen seines ETF-Geschäfts von bislang 4,2 Mrd. Euro auf 12 Mrd. Euro in Europa bis 2020 verdreifachen. Isabelle Bourcier, die das Geschäft mit Indexlösungen verantwortet, sieht unter anderem “wegen der Niedrigzinsen hohes Wachstumspotential für die kostengünstigen ETFs.”

(fw/rm) Allein in Europa stieg das Volumen der ETFs von 286 Mrd. US-Dollar (Dezember 2011) auf 511 Mrd. US-Dollar (Juni 2016). Das in Indexfonds und institutionellen Mandaten verwaltete Vermögen von BNP Investment Partners beträgt insgesamt 14,7 Mrd. Euro. “Unser Angebot umfasst neben ETFs auf Standardindizes auch Spezialthemen, sodass Investoren ihr Depot je nach Risikoneigung und Anlagehorizont ergänzen können”, sagt Christian Petter, Leiter BNP Paribas Investment Partners Deutschland. “Wir bringen ETFs zu Themen auf den Markt, die zu unserer Investmentkompetenz passen. So wenden wir Nachhaltigkeitskriterien bei der Auswahl der Aktien an. Wir schließen zudem Unternehmen wie Waffenhersteller aus”, ergänzt Claus Hecher, der für das Geschäft mit ETFs und Indexlösungen im deutschsprachigen Raum verantwortlich ist. BNPP IP hat neue ETFs am Markt eingeführt, unter anderem wurden am 14.09.2016 zusätzlich zu sieben bereits gelisteten ETFs 16 ETFs in den Handel auf Xetra aufgenommen.

Damit verfügt das ETF- Angebot “BNP Paribas Easy” über Fonds in drei Kategorien:

– Kernportfolio-ETFs, die die Wertentwicklung bekannter Standardindizes abbilden – Themenorientierte ETFs, die beispielsweise Exposure zu Immobilienaktien in der Eurzone bieten oder globalen Infrastrukturunternehmen haben – Smart Beta ETFs, die eine indexierte Investitionsmöglichkeit in Anlagefaktoren bieten: Value, Momentum, Qualität und niedrige Volatilität www.bnpparibas.de