Bilanz 2009: Wölbern Invest zufrieden!

Das Jahr 2009 endet für das Hamburger Emissionshaus Wölbern Invest mit einem zufriedenstellenden Ergebnis. Der Hamburger Initiator blickt auf insgesamt sieben Fondsschließungen im vergangenen Jahr zurück und sammelte rund 88,6 Millionen Euro Eigenkapital ein.

(fw/mo) “Das sind rund 111 Millionen Euro weniger als im Vorjahr. Allerdings hatten wir 2009 auch weniger Fonds mit einem geringeren Gesamtvolumen in der Platzierung als 2008”, so Roman Menzel, Leiter des Bankenvertriebsteams der Wölbern Invest KG. “Das Ergebnis zeigt uns, dass wir mit konservativ kalkulierten Sachwertinvestments trotz Krise den Nerv der Anleger getroffen haben”, so Menzel weiter. Vor allem Immobilienfonds standen bei den Anlegern hoch im Kurs, allein vier Holland-Fonds konnten 2009 geschlossen werden. Mit einem Anteil von rund 90 Prozent ist der Bereich Real Estate mit Abstand das stärkste Asset. Die restlichen Anteile entfallen auf die Bereiche Global Transport und Private Equity, etwa auf den Flugzeugfonds Global Transport 03 Aviation, auf den offenen Schiffsfonds und auf die Private Equity Fonds 02 Life Science und Wölbern 03 ProKlima. Auch für 2010 hat sich das Emissionshaus viel vorgenommen und startet gleich im Januar mit dem Immobilienfonds Holland 68. “So begegnen wir der Nachfrage der Anleger nach solide konzipierten Fonds mit einer Core-Immobilie, deren Rahmendaten ein hohes Maß an Sicherheit bieten”, so Werner Ackermann, Leiter des freien Vertriebs bei Wölbern Invest. “Und wir beginnen das Jahr 2010 mit einer neuen Produktpalette ohne Altfonds.” Weitere Immobilienbeteiligungen sind bereits in der Konzeption, hier sieht das Emissionshaus auch im neuen Jahr sein Kerngeschäft. Wölbern Invest geht neue Wege bei der Finanzierung und wird 2010 verstärkt auf den Nachhaltigkeitsaspekt bei Immobilieninvestitionen setzen. “Innovativ in einem bewährten Asset” lautet die Devise. Für die Bereiche Global Transport und Private Equity sind zunächst keine neuen Angebote geplant.