BFV erweitert PRIVATE INVESTING

Dr. Frank Ulbricht, Vorstand BCA AG und BfV Bank für Vermögen AG / Foto: © BCA

Die BfV Bank für Vermögen AG bietet ab sofort drei neue Vermögensverwaltungsstrategien. Diese richten sich an Anleger mit unterschiedlichem Anlagevorstellungen und –horizont.

Unter der Marke PRIVATE INVESTING bietet die BfV AG seit mittlerweile acht Jahren ihr fondsgebundenes Vermögensverwaltungskonzept an. Dabei stehen den Anlegern je nach Risikotoleranz und Ertragserwartung sowohl von institutionellen Anlageberatern als auch von individuellen White-Label-Lösungen verschiedene Strategien bereit. Künftig können Vermittler auf die zusätzliche Option von drei hauseigen gemanagten Strategien zurückgreifen. Das neue PRIVATE INVESTING Angebot stützt sich dabei auf die bewährten Zielmarktportfolios mit ihren damit verbundenen Markteinschätzungen und auf die Fondsempfehlungen des BfV-Investment Research-Teams. „Der Zuspruch nach unseren bereitgestellten Modellportfolios war nicht nur aufgrund der guten Anlagewertentwicklung derart hoch, dass wir uns entsprechend dem Wunsch vieler BCA-Partner nun dazu entschieden haben, hierzu drei neue PRIVATE INVESTING Lösungen als Direktanlage aufzulegen“, so Marc Sattler, Leiter PRIVATE INVESTING bei der BfV AG.

Von Schutz bis Zukunft

Bei den neuen aktiv gemanagten BfV-Konzepten können Investoren je nach Anlagezielen und Anlagehorizonten zwischen „Protect“, „Allrounder“ sowie „Futuretrends“ wählen. Für Anleger, die speziell den Kapitalerhalt im Nullzinsumfeld im Fokus haben, eignet sich die defensive Strategie „BfV Protect“. Hierbei liegt die Aktienquote bei maximal 30 % und es erfolgt eine innovative Korrelationsüberwachung und –analyse auf Markt- und Fondsebene. Hierbei liegt die Schwankungsbreite bei ca. 5 %. Der Mindestanlagehorizont ist auf fünf Jahre ausgelegt.

Eher kapitalmarktorientierte Anleger und einem Mindestanlagehorizont von sieben Jahren können auf die Strategie „BfV Allrounder“ setzen. Dieses Angebot basiert auf den Erkenntnissen der renommierten Gesellschaft Bridgewater Associates. Die Strategie sieht eine Investition in sämtliche Assetklassen vor. Diese erfolgte risikogewichtet, vollkommen flexibel und unabhängig von jeglicher Benchmark. „Dazu analysiert ein globales Makromodell die Entwicklung aller Vermögensklassen, Unternehmens-, Konjunktur- und Inflationsdaten, um laufend neue Investitionen und Risiken zu identifizieren“, erklärt Sattler. Bei dieser Strategie soll die maximale Schwankungsbreite auf 15 % beschränkt werden.

Auf risikobewusste Anleger mit einem offensiveren Investmentansatz ist hingegen die Strategie „BfV Futuretrends“ zugeschnitten. Mit dieser Strategie, die auf gut zehn Jahre ausgelegt ist, sollen die Anleger speziell von den zukünftigen Motoren des globalen Wachstums profitieren. So werden hier mindestens 70 % des Portfolios am Aktienmarkt investiert. Der Schwerpunkt liegt laut Sattler dabei „auf dem Erwerb von Unternehmensbeteiligungen, die als zentrale Treiber des Wandels in Wirtschaft und Gesellschaft für globalen Fortschritt sowie Innovation sorgen“. Bei dieser Strategie ist eine Schwankungsbreite von bis zu 25 % veranschlagt.

„Wir haben den Anspruch, Vermittler durch die gesamte Bandbreite an Dienstleistungen und Services erstklassig im Beratungsprozess zu unterstützen. Auf Grundlage unserer PRIVATE INVESTING-Angebotspalette und mit Hilfe der drei neuen Strategien eröffnen sich BCA-Partnern weitere lukrative Verdienstmöglichkeiten. Darüber hinaus ist jeder Partner im Rahmen unserer Vermögensverwaltungsangebote regulatorisch sicher aufgestellt. Alles in allem steht PRIVATE INVESTING für eine effiziente Anlagelösung für freie Finanzdienstleister, die in Bezug auf die erhöhten Dokumentationsanforderungen unter MiFID II mit einem zukunftsgerichteten Servicegebührenmodell aufwartet“, erläutert BfV-Vorstand Frank Ulbricht. (ahu)

www.bfv-ag.de