Bestnote für uniVersa

Foto: © Wladimir Bulgar/Shotshop/uniVersa

Für die Auswahl der richtigen Police in der privaten Krankenversicherung sollten neben dem Preis und der Leistung auch die Unternehmenskennzahlen des Anbieters stimmen. In diesem Punkt konnte die uniVersa in einer Untersuchung von Franke und Bornberg überzeugen.

Für den Map-Report 916 „Bilanzrating PKV“ hat das Analysehaus Franke und Bornberg 28 ausgewählte private Krankenversicherer anhand von zehn ausgewählten Bilanzkennzahlen unter die Lupe genommen. Während bei Nettorendite, Bewertungsreservequote, Zuführungsquote zur Rückstellung für Beitragsrückerstattung (RfB) sowie RfB-Quote, versicherungsgeschäftliche Ergebnisquote, Überschussverwendungsquote, Vorsorgequote, Verwaltungskostenquote und Abschlusskostenquote der Schnitt der Jahre 2015 bis 2019 herangezogen wurde, erfolgte die Bewertung für die Kennzahl Solvabilität anhand des Schnitts der Jahre 2017 bis 2019. Die uniVersa erhielt im Gesamtergebnis die Bestnote mmm. (ahu)