Bestes Jahr für Büromärkte seit 2007?

Nirgendwo stiegen im zweiten Quartal 2018 die Büromieten so stark wie in Singapur / Foto: © f11photo - stock.adobe.com

Auf den weltweiten Büromärkten sinken trotz vieler Fertigstellungen die Leerstandsquoten. Die Mieten wachsen im Durchschnitt aber weiterhin moderat. Es gibt aber auch einige Städte mit zweistelligem Wachstum.

Im zweiten Quartal 2018 wurden laut einer Erhebung von Jones Lang LaSalle (JLL) weltweit 11,3 Mio. m²  Bürofläche vermietet, 15 % mehr als im Vorjahreszeitraum und so viel wie noch nie zuvor in einem zweiten Quartal. Damit summiert sich das Bürovermietungsvolumen im ersten Halbjahr auf 21,4 Mio. m², ein Plus von 11 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum. „Auch 2018 werden wir wieder ein extrem starkes Vermietungsjahr mit hohen Volumina auf den Büromärkten erleben. Es könnte mit ca. 41 Mio. m² nach 2007 sogar das beste Jahr werden“, prognostiziert Hela Hinrichs, JLL EMEA Research.

Alle drei Regionen mit Umsatzanstiegen

In Europa wurden im zweiten Quartal 3,4 Mio. m² Bürofläche vermietet, 5  % mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Büroflächenumsatz des ersten Halbjahres lag mit 6,5 Mio. Euro 18 % bzw. 22 % über dem 5- und 10-Jahresschnitt.

In den USA stieg der Büroflächenumsatz im zweiten Quartal sogar um 14 % auf 5,9 Mio. Euro. Insgesamt wurden damit im ersten Halbjahr auf den amerikanischen Büromärkten 11,2 Mio. m² vermietet.

Der mit Abstand stärkste Anstieg beim Vermietungsvolumen war in der Region Asien-Pazifik zu verzeichnen. Ein kräftiges Plus von 45 % sorgte dafür, dass erstmals die 2 Mio. m²-Marke überschritten wurde. Insgesamt wurden in dieser Region zwischen Januar und Juni 3,7 Mio. m² Bürofläche vermietet.

Immer weniger Büros kurzfristig verfügbar

Die robuste Nutzernachfrage sorgt dafür, dass trotz des hohen Fertigstellungs-Niveaus die globale Büro-Leerstandsquote im zweiten Quartal auf einen neuen zyklischen Tiefstand von 11,5 % gesunken ist, ein Rückgang von 20 Basispunkten gegenüber dem ersten Quartal. Während in der Region Amerika die Leerstandsquote unverändert bei 14,8 % bleibt, fiel sie sowohl in Europa als auch in der Region Asien-Pazifik um jeweils 30 Basispunkte und liegt dort bei 6,7 % bzw. 10,6 %.

JLL rechnet damit, dass in diesem Jahr weltweit 17,8 Mio. m² Bürofläche fertiggestellt werden. Im Jahr 2020 dürfte dann mit einem Fertigstellungsvolumen von 17,9 Mio. m² der Höhepunkt erreicht sein. Damit bleiben die globalen Fertigstellungsvolumina unter denen von 2008, als 19,4 Mio. m² Bürofläche fertiggestellt wurden.

Mehr als 3 % Mietpreiswachstum

Im zweiten Quartal 2018 sind in den weltweit 30 analysierten Märkten die Mieten für Büroflächen um 3,6 % gewachsen. Damit bleibt das Mietpreiswachstum wie seit Anfang 2017 im Bereich von 3-4 %.

Das stärkste Mietpreiswachstum gab es in Singapur mit 16,5 %. Dahinter folgen Berlin, Sydney (jeweils + 12,5 %), Mailand (+ 11,4 %) und Madrid (+ 10 %). Das stärkste Wachstum in der Region Amerika verzeichnete San Francisco, wo die Mieten um 5,7 % stiegen. Leicht unterdurchschnittlich stiegen die Mieten hingegen in Hongkong mit 3,2 %.

Für das laufende Jahr geht JLL von einem globalen Mietpreiswachstum von 3,4 % aus. Die stärksten Anstiege dürfte es in Singapur, Sydney, Toronto und Sao Paulo geben. Für Märkte mit umfangreichen Fertigstellungspipelines werden Korrekturen prognostiziert. Besonders gilt dies für Jakarta und Mexiko-Stadt. (ahu)

www.jll.de