“Beste Voraussetzungen für weiteres Wachstum”

Thomas Olek, CEO der publity AG / Foto: © publity

Durch die Anleihe einer Tochtergesellschaft hat publity bereits einen dreistelligen Millionenbetrag eingenommen, der nun in neue Immobilien investiert werden soll.

Im Rahmen der Emission ihrer Wandelanleihe 2019/2024 hat die publity-Tochter PREOS Real Estate AG bereits ein Volumen von 139,4 Mio. Euro platziert (einschließlich der Vorabplatzierung gegen Sacheinlage an die publity). Der Gesellschaft stehen somit erhebliche zusätzliche Mittel für den weiteren zügigen Ausbau des Immobilienportfolios zur Verfügung, das bereits einen gutachterlich bestätigten Wert von 497 Mio. Euro hat. Für Objekte mit einem Wert von 269 Mio. Euro wurden bereits weitere Kaufverträge unterschrieben. Auf Basis eines langfristig fixierten Asset-Management-Vertrags fungiert publity als Asset Manager für PREOS.

„Mit dem Mittelzufluss aus der Emission der Wandelanleihe hat PREOS zusätzlichen Spielraum geschaffen, das Immobilienportfolio schnell und auch großvolumig auszubauen – mit unserer Unterstützung als Asset Manager und dem Fokus auf renditestarke Objekte im Volumen von bis zu rund 300 Mio. Euro pro Einzelimmobilie in deutschen Top-Metropolen. Durch unsere Marktdatenbank und den hervorragenden Zugang zu attraktiven Immobilien sind für das weitere Portfoliowachstum beste Voraussetzungen gegeben“, so Thomas Olek, CEO der publity AG.

Die PREOS-Wandelanleihe 2019/2024 läuft bis zum 9. Dezember 2024 und wird mit 7,5 % verzinst. Am Laufzeitende erfolgt die Rückzahlung zu 105 % des Nennbetrages von 1.000 Euro je Schuldverschreibung, sofern die Investoren nicht von ihrem Wandlungsrecht Gebrauch gemacht haben. Die Möglichkeit zur Wandlung besteht in bestimmten Zeiträumen in den Jahren 2021 bis 2024. Der anfängliche Wandlungspreis beträgt 9,90 Euro. Am Montag soll die PREOS-Wandelanleihe in den Freiverkehr (Open Market) der Frankfurter Börse einbezogen werden. (ahu)