BCA Gruppe mit der geschäftlichen Entwicklung zufrieden

0d4f04d1207d1955.viele-daumen-hoch.jpg
© Lilia Beck - Fotolia.com

Wir sehen uns auf einem guten Weg und sind für die Zukunft bestens gerüstet. Die geschäftliche Entwicklung der BCA-Gruppe ist positiv und stimmt uns optimistisch,“ betonten die beiden Vorstandsmitglieder, Dr. Michael Keilholz und Roland Roider, vor Journalisten in Wiesbaden.

(fw/mo) Anlaß war die zweitägige BCA Messe, eine der wichtigsten und traditionsreichsten deutschen Messen für Finanzdienstleister. Zwar habe sich die BCA im letzten Jahr dem allgemeinen Branchentrend im Bereich des klassischen Fondsgeschäfts nicht entziehen können, jedoch könne die Gesellschaft im Jahresabschluss für 2009 im Versicherungsgeschäft, insbesondere im Bereich der betrieblichen Altersvorsorge, über gutes Wachstum berichten. “Unser Kostensenkungsprogramm greift. Die Kapitalerhöhung, bedingt durch die Hereinnahme neuer Aktionäre und damit die Stärkung der Aktionärsbasis, hat uns den nötigen finanziellen Spielraum verschafft.” Genaue Geschäftszahlen wurden mit Hinweis auf die Schweigepflicht für börsennotierte Unternehmen bis zur Veröffentlichung des Jahresabschlusses nicht bekanntgegeben.

Der BCA Vorstand begründete seinen Optimismus vor allem mit dem ausgewogenen Geschäftsmix der Geschäftsfelder, der für ein ausgleichendes Verhältnis der Ertragskomponenten sorge. “Wir sehen uns nach wie vor als der größte und stärkste Maklerpool in Deutschland. Nachhaltige Ertragskraft hat bei uns Priorität und ist für uns eines der wichtigsten Kriterien für die zukunftsfähige Leistungsqualität eines Pools – neben Unabhängigkeit und Neutralität.”

Das Modell der BCA sehe ein breit aufgestelltes Angebot an Leistungen und Services vor. “Wir sind nicht nur Abwicklungsplattform sondern Kompetenztreiber und Dienstleister für unsere Partner.” Das bedeute den verlässlichen und neutralen Zugriff auf Brancheninformationen und die Unterstützung durch Research-Themen. “Wir setzen auf modernste Technologien zur Optimierung von Prozessen und Workflows,” so Dr. Michael Keilholz und Roland Roider. “Damit unterstützen wir die Makler mit Information und Know-how und sichern den freien Finanzdienstleistern einen optimalen Marktzugang.” Themen wie die unternehmerische Unterstützung und Zukunftssicherung der Maklerunternehmen durch Projekte wie die BCA Nachwuchsbörse zur Gewinnung qualifizierter Mitarbeiter und Nachfolger würden in der Bedeutung für Finanzdienstleister und deren Ansprüchen auf der Wunschliste ganz oben stehen. Auch das Haftungsdach der BCA Bank AG sei äußerst aktuell und notwendig. Jeder Makler, der heute rechtssicher und umfänglich beraten und Haftungsfallen vermeiden will, sei unter einem Haftungsdach am besten aufgehoben. Das BCA Zukunftsmodell unterstütze den Partner nicht nur technisch und haftungsrechtlich, sondern auch qualitativ.

Als unangefochtener Wettbewerbsvorteil bleibe die zentrale Bedeutung von Pools als Verbund der Unabhängigen im Gegensatz zu den Abhängigen. Der BCA Vorstand verwies auf das eigene Beteiligungsmodell, mit dem Ziel, die Kapitalbasis zu stärken, ohne in Abhängigkeit zu geraten. So konnte zum Beispiel die Beratungs- und Abwicklungsplattform Broker Pool wesentlich weiterentwickelt werden. Damit sei ein operativer Quantensprung gelungen. Die BCA zeige sich offen für die Aufnahme weiterer Einzelaktionäre.