Bayerische hat mehrfach Grund zur Freude

Foto. © Patrizia Tilly – Fotolia.com

Die niedrigen Zinsen machen den Lebensversicherern das Leben schwer. Die Versicherungsgruppe die Bayerische scheint diese Situation gut zu meistern. So lassen sich jedenfalls die zahlreichen guten Ratings und Auszeichnung der jüngsten Vergangenheit interpretieren.

Beim vor einer Woche veröffentlichten Map-Report des Versicherungsmagazins wurde der Leben-Tochter der Bayerischen mit 4,9 % die höchste Nettorendite exklusive Zinszusatzreserve unter allen 64 analysierten Lebensversicherern im Zeitraum zwischen 2012 und 2016 attestiert. Sie liegt sogar deutlich über dem Branchendurchschnitt von 3 %. Auch im Bereich der Eigenkapitalquote kam die Bayerische in die Top Ten der Branche. Dies gilt auch für die höchsten Zuwachsraten bei der Versicherungssumme je Vertrag und im Wachstum nach eingelösten Versicherungsscheinen.

Zwei Mal vier Sterne

Das Analysehaus Morgen & Morgen hat 66 deutsche Lebensversicherer einer Bilanzanalyse unterzogen. Dabei erreichte die Bayerische Lebensversicherung das Rating vier Sterne “sehr gut”.

Ebenfalls vier Sterne (von maximal fünf) gab es bei einer vom Fachmagazin “Wirtschaftswoche” initiierten Analyse der Leistungsfähigkeit von Lebensversicherer. Hierbei wurde die künftige Leistungsfähigkeit aus Kundensicht bewertet. Abgeleitet wird diese aus den bestehenden Renditechancen, den anfallenden Kosten für Kunden sowie deren Anteil am Überschuss. Für das Rating untersuchten die Analysten von Softfair 63 Anbieter.

Zwei Mal “sehr gut”

Die Ratingagentur Assekurata hat der Neuen Bayerischen Lebensversicherung AG die Qualitätsnote A+ (“sehr gut”) verliehen. Dieselbe Auszeichnung bekommt das Unternehmen auch in den Teilkategorien Sicherheit, Erfolg und Wachstum/ Attraktivität am Markt.

„Diese Auszeichnungen machen uns sehr stolz”, sagt Martin Gräfer, Vorstand der Versicherungsgruppe die Bayerische. „Wir betreiben eine langfristige Zukunftssicherung durch weitreichende Vorsorge in der Bilanz, der Aufbau von Finanzpolstern und einem Einsatz der Überschüsse zum Besten unserer Kunden. Das zahlt sich aus.“ (ahu)

www.diebayerische.de