Basler verbessert BU-Versicherung

Foto: © vegefox.com - stock.adobe.com

Zum 1. April hat die Basler Lebensversicherung-AG ihre Berufsunfähigkeitsversicherung ein Update verpasst. Dabei wurden die Bedingungen umfangreich verbessert und für viele Berufe der Beitrag reduziert. Vor allem junge Zielgruppen wie Schüler standen im Fokus.

Bei der BU-Versicherung der Basler wurde der vorläufige Versicherungsschutz auf eine Monatsrente von 2.000 Euro angehoben, was die höchste Absicherung im Markt darstellt. Die bestimmten schweren Beeinträchtigung wie dem Verlust der Fähigkeiten Sehen, Hören und Fortbewegen ohne Rollstuhl erhält der Versicherte ein einmalige Leistung von bis zu 12 Monatsrenten gezahlt. Somit bekommt der Kunde schnell Hilfe und zusätzlichen Freiraum um weitere Maßnahmen umzusetzen. Berufswechsler und –einsteiger können prüfen lassen, ob eine Umstufung in eine günstigere Berufsklasse möglich ist. Dabei gilt nur eine Günstigerprüfung und keiner Schlechterstellung. Zudem gelten die alten Rechtsgrundlagen.

Ebenso wie für Studenten gilt jetzt auch für Auszubildende, dass bei Leistungsantrag zur Prüfung der konkreten Tätigkeiten auch bereits erworbene Kenntnisse und Fähigkeiten berücksichtigt werden. Somit kommt es auch hier zu einer „Günstigerprüfung“ – immer zum Vorteil des Kunden.

Krankenkassen weigern sich manchmal das Krankentagegeld bzw. Krankengeld zu zahlen, weil nach ihren Kriterien eine Berufsunfähigkeit oder Erwerbsminderung vorliegt. Damit dem Kunden eine mögliche Versorgungslücke erspart bleibt und er genügend Zeit hat um zu prüfen, ob eine Berufsunfähigkeit tatsächlich vorliegt, zahlt die Basler nun jetzt eine Überbrückungshilfe als einmalige Leistung.

Mit der neuen BU-Versicherung der Basler werden nicht nur Akademikern und kaufmännischen Berufen sehr günstige, sondern auch körperlich Tätigen wie Industriemechanikern oder Tischlermeistern bezahlbare Beiträge geboten. Sehr wirkungsvolle Änderungen gab es für die Schüler. Seit langem bietet die Basler für diese Zielgruppe ein umfangreiches Absicherungskonzept mit sehr attraktiven Beiträgen. Um den bisherigen Erfolg weiter auszubauen, wurde eine Neueinteilung der Schüler vorgenommen. Dies ermöglicht eine noch günstigere Beitragsgestaltung. (ahu)

www.basler.de