Basler überarbeitet BU-Police

Maximilian Beck, Vorstand Basler Versicherungen, Ressort Lebensversicherung und Exklusivvertrieb / Foto: © Basler Versicherungen

Alles neu macht der Mai: Zu Monatsbeginn haben die Basler Versicherungen ihre BU-Police weiterentwickelt. Die Police hat vor Kurzem eine Höchstnote erhalten.

Zum 1. Mai haben die Basler Versicherungen in ihrer BU-Police die maximale BU-Rentenhöhe für Schüler, Studenten und Existenzgründer erhöht und die Einstfung von Berufstätigen mit einem hohen Anteil an Büroarbeit verbessert. So werden Berufstätige ab einem Anteil von 70 % Büroarbeit in eine besserer Berufsklasse eingestuft und zahlen vergünstigte Beiträge. Bislang lang die Grenze bei 75 %. Für Schüler wurde die maximale monatliche Rentenhöhe bei Vertragsabschluss auf 1.500 Euro erhöht, Studenten und Existenzgründer können nun eine maximale Monatsrente von 2.000 Euro absichern.

Auch bezüglich der Bedingungen haben die Basler Versicherungen zum Monatsbeginn einige Änderungen durchgeführt. So ist nun die Nachversicherung ohne Anlass, also die Erhöhung der Absicherung, einmalig in den ersten fünf Jahren und zu Beginn des elften Jahres möglich. Zudem wird bei schweren Erkrankungen wie Krebs, Herzinfarkt, Schlaganfall, Koma sowie eingeschränkter Lungen-, Nieren- und Leberfunktion bis zu 15 Monate lang die vereinbarte BU-Rente als Soforthilfe gezahlt. Durch diese Regelung wird die Beantragung von Leistungen durch klar definierte Leistungsauslöser erleichtert. Zudem erhalten Kunden nun bis zu 6 Monatsrenten Überbrückungshilfe für den nahtlosen Übergang vom Krankentagegeld bzw. Krankengeld zur BU-Rente. Dies ist im Balser Arbeitsunfähigkeitsschutz integriert.

„Einen Spitzenplatz bei Vergleichern und in Ratings zu erreichen und über Jahre zu halten, dafür braucht es den Willen und die Fähigkeit zur permanenten Verbesserung. Und die Bereitschaft, mit agilen und schnellen Prozessen auch mehrfach im Jahr Anpassungen vorzunehmen“, erläutert Maximilian Beck, Vorstand Leben und Exklusivvertrieb der Basler Versicherungen.

Auch die überarbeitete Basler Berufsunfähigkeitsversicherung ist im aktuell veröffentlichten „M&M Rating Berufsunfähigkeit“ (finanzwelt berichtete) wieder mit der Höchstnote geratet worden. (ahu)