Assekuranz, Prominente und Werbung

Die Anstrengungen der VHV mit Prominenten als Marke zu punkten scheint zu funktionieren. Eine Studie bestätigt dies. Leider überdeckt dies die Verlässlichkeit und das Vertrauen in die Leistungen.

2015-11-25 (fw/db) Die VHV Versicherungsgruppe setzt schon seit Jahren auf prominente Gesichter als Werber für ihre Deckungen. Nach dem Musiker Dieter Bohlen muss es jetzt ein Schauspieler richten. Bei den unabhängigen Finanz- und Versicherungsmaklern scheint diese Art der Werbung mit Prominenten noch für Aufmerksamkeit zu sorgen.

Jeder Zweite (49 Prozent) der befragten Versicherungsmakler gab an, die Werbung des Versicherers sei ihm positiv aufgefallen. Im Juni 2015 lag dieser Wert noch bei 33 Prozent. Die VHV setzt in ihrer Kommunikation vor allem auf den Schauspieler Til Schweiger als prominenten Werber. Auf Rang zwei folgt die Marke AXA mit 32 Prozent und auf Platz drei die Allianz mit 21 Prozent. Dies geht aus der Studie „Makler Absatzbarometer“ des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov hervor, für die 236 Versicherungs- und Finanzmakler im September 2015 befragt wurden.

Doch nicht nur bei Maklern, sondern auch bei Verbrauchern bekommt der Schweiger-Spot vermehrte Aufmerksamkeit, wie der YouGov-Markenmonitor Brand Index aufzeigt. Hatten Mitte Juni 2015 noch sechs Prozent aller Kenner der VHV Werbung das Versicherungsunternehmen oder dessen Marke wahrgenommen, so waren es Anfang September 2015 doppelt so viele (12 Prozent). Auch den Versicherten der VHV ist die Werbung sympathisch. Von ihnen nahm sogar die Hälfte den Clip mit Schweiger Mitte November 2015 wahr und ihre Weiterempfehlungsbereitschaft steigerte sich in diesem Zeitraum von 40 auf 72 Prozent.

„Wie die Befragungsergebnisse zeigen, ist Till Schweiger als VHV-Testimonial nach Dieter Bohlen für den Versicherer die richtige Wahl. Der VHV gelingt damit der schwierige Spagat, eine Kampagne gleichzeitig bei Versicherungsnehmern und Vertriebspartnern erfolgreich zu platzieren“, sagt Dr. Oliver Gaedeke, Vorstand und Leiter der Finanzmarktforschung bei YouGov.

Absatzindex: Privat- und Firmenkundengeschäft

Von 58 auf 56 Punkte gesunken ist im dritten Quartal 2015 der ermittelte Absatzindex für das Privatkundengeschäft der Makler. Damit liegt das Geschäft nach wie vor im Expansionsbereich (Expansionsschwelle=50). Auf Spartenebene finden sich die stärksten Veränderungen im Finanz-Bereich, der im Vergleich zum letzten Quartal fünf Indexpunkte verliert. Ebenso in der Rechtsschutz-Sparte, die um drei Punkte abfällt.

Im Gewerbe- und Firmengeschäft sinkt der Absatzindex im Vergleich zum Vorquartal um zwei Punkte auf 56 Punkte. Auf Spartenebene finden sich hier die stärksten Rückgänge im Kredit- Haftpflicht- und Sach-Bereich mit jeweils drei Indexpunkten. Lediglich die bAV-Sparte kann um vier Index-Punkten zulegen.

Folgende Versicherer wurden in der Bekanntheit ihrer Marke bei Maklern abgefragt: Allianz, Alte Leipziger, ARAG, AXA, Basler, Bayerische Beamten Versicherung (BBV), CHARTIS, Concordia, Condor, Continentale, CSS Versicherung, D.A.S., DEURAG, Deutscher Ring, DKV, DMB, ERGO, Generali, Gothaer, Haftpflichtkasse Darmstadt, Hallesche, Hanse MERKUR, HDI, Helvetia, Ideal, InterRisk, Itzehoer, Janitos, KRAVAG, KS / Auxilia, Mannheimer, Nürnberger, R+V, Roland Rechtsschutz, Signal-Iduna, Stuttgarter, UNIVERSA, VHV, VOLKSWOHL BUND, Wüstenrot & Württembergische und Zurich.

finanzwelt-Fazit: Einige Versicherer werben mit ihren Mitarbeitern als Gesicht oder mit ihren Leistungen als Versicherer. Es bleibt abzuwarten, ob sich diese Strategie nicht auf Dauer als erfolgreicher erweist. Immerhin wurden die AXA von jedem Dritten und die Allianz mit dieser Strategie schon von jedem fünften Befragten positiv wahrgenommen, trotz Till Schweiger.

Dietmar Braun