Apps für den Urlaub – ein Trend

Apps auf Reisen
Vor, nach und während des Urlaubs - Apps reisen mit © haveseen - Fotolia.com

Mitten in die Urlaubszeit des Jahres passt eine aktuelle Studie der Bitkom. Das Telefon ist nicht nur ein Begleiter im Urlaub, sondern für viele auch ein nützlicher Helfer und Ratgeber dank kluger Apps.

2016-08-19 (fw/db) Die Deutschen vertrauen beim entspannten Reisen und im Urlaub auch auf Apps. Das zeigt eine repräsentative Befragung von 994 Flugreisenden im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Laut der aktuellen Studie nutzen ein Fünftel aller Befragten (21 Prozent) bereits Apps zur Navigation am Zielort. Zu Übersetzungs-Apps greifen 15 Prozent der Flugreisenden. Jeder Achte nutzt Apps bereits vor Reise und Urlaub zur Buchung von Flugtickets (13 Prozent), jeder Zehnte Bewertungs-Apps (11 Prozent) und mobile Anwendungen zum Einchecken am Flughafen (9 Prozent). Am stärksten verbreitet ist die Nutzung der Apps auf Reisen bei Menschen im mittleren und höheren Alter. So nutzen 26 Prozent der 30-49-Jährigen und 23 Prozent der 50-64-Jährigen eine Navigations-App für den Zielort, aber nur 18 Prozent der 14-29-Jährigen. „In Zeiten, in denen fast jeder ein Smartphone hat, sind Apps die idealen Urlaubshelfer. So hat man Währungsrechner, Wörterbuch, Landkarte und Reiseführer immer in der Hosentasche dabei“, sagt Miriam Taenzer, Tourismus-Expertin beim Bitkom.

Reisebezogene Apps sind ein Trend

Mehr als jeder Zweite (51 Prozent) kann sich vorstellen, Übersetzungs-Apps künftig zu nutzen. Besonders hoch ist die Bereitschaft bei der älteren Generation ab 50 Jahren. 54 Prozent der 50 bis 64-Jährigen und 52 Prozent der ab 65-Jährigen können sich vorstellen, in Zukunft zu entsprechenden Apps zu greifen. Bei den jungen Nutzern, den 14-29-Jährigen sind es 47 Prozent, bei den 30-49-Jährigen ist es genau die Hälfte (50 Prozent). Genauso groß ist das Potenzial von Apps zum Einchecken am Flughafen unter allen befragten Flugreisenden (50 Prozent). Den Aufenthaltsort des eigenen Gepäcks in Echtzeit via App zu verfolgen, finden 46 Prozent der Reisenden interessant. Zu beachten ist, dass derzeit bei vielen Verträgen noch Aufschläge für telefonieren, surfen und SMS schreiben im EU-Ausland anfallen. „Solange im Ausland noch Zusatzkosten entstehen, sind kostenlose WLAN-Hotspots eine gute Ergänzung zur Nutzung der mobilen Anwendungen“, rät Taenzer. Idealerweise sollten die benötigten Apps schon vor Reiseantritt auf das Smartphone oder Tablet geladen werden. Viele der Anwendungen sind unterwegs zudem auch offline verfügbar.

Gebühren für Apps sinken oder entfallen

Eine App-Nutzung ohne Zusatzkosten durch Roaming-Gebühren wird spätestens nächstes Jahr im Sommer möglich sein. Nachdem die Roaming-Gebühren Ende April dieses Jahres erneut gesenkt worden sind, fallen die Zusatzkosten im EU-Ausland ab Juni 2017 dann weg. Derzeit nehmen Mobilfunkbetreiber nur noch geringe Aufschläge auf die gebuchten Inlandstarife: netto maximal 5 Cent pro Minute für Anrufe, 2 Cent pro SMS oder 5 Cent pro Megabyte bei der Internetnutzung. Ankommende Anrufe kosten höchstens 1,2 Cent pro Minute zusätzlich. Dabei darf die Summe aus Inlandspreis plus Roaming-Aufschlag folgende Höchstbeträge nicht überschreiten: netto 19 Cent pro Minute für abgehende Anrufe und 5 Cent für eingehende Anrufe, 6 Cent für SMS und 20 Cent pro Megabyte. Hintergrund ist eine Entscheidung des EU-Parlaments vom vergangenen Jahr, wonach die Roaming-Gebühren sukzessive abgeschafft werden und das scheint auch gut so. Einen schönen Urlaub und viel Spaß mit den Apps als Ratgeber und Begleiter.