Anleger können von grünen Gebäuden profitieren

Foto: © ponsulak - stock.adobe.com

Im Vergleich zu herkömmlichen Immobilien haben umweltschonende und ressourceneffiziente Gebäude einen höheren Objektwert. Von der Werthaltigkeit können auch Investoren profitieren.

Energieeffiziente Gebäude gewinnen zunehmend an Bedeutung. So lag laut Statista.com das globale Marktvolumen energieeffizienter Gebäude im Jahr 2013 bereits bei 126 Mrd. Euro, bis 2025 wird sogar mit dem doppelten Volumen gerechnet. „Heutzutage muss bei Alt- und Neubauten die Energieeffizienz im Vordergrund stehen. Schließlich ist der Immobiliensektor für mehr als ein Drittel des weltweiten Energieverbrauchs und des globalen Co2-Ausstoßes verantwortlich“, erklärt UDI-Geschäftsführer Georg Hetz. „Wir können die Energiewende bis 2050 nur schaffen, wenn alle verfügbaren Energieeffizienz-Technologien eingesetzt werden und man die Infrastrukturen für Strom und Gas mit erneuerbaren Energieträgern umsetzt“, so der Unternehmer weiter. „Mir ist schon klar, dass sich nicht jeder eine Immobilie leisten kann, um von der Wertsteigerung zu profitieren. Damit aber auch private Anleger in diesen Genuss kommen, haben wir bereits die zweite Festzins-Anlage für ökologische und nachhaltige Immobilien aufgelegt, den UDI Immo Sprint FESTZINS II.“

Derzeit beschäftigt sich UDI mit energieeffizienten Gewerbeimmobilien und grünen Wohngebäuden. So entsteht in Boxdorf bei Nürnberg ein Boardinghaus. Weitere Projekte dieser Art sind im Hansa-Park im Nürnberger Süden und in Frankfurt-Niederrad geplant. Besonders am Herzen liegen dem Unternehmen aber zwei Wohnparks in der Metropolregion Nürnberg und man hofft, bei diesen Projekten neue Nachhaltigkeitsstandards setzen zu können. Einer entsteht in Roth und ein weiterer in Burgthann-Mimberg, zwischen Nürnberg und Neumarkt. „Um ein Beispiel herauszugreifen, möchte ich kurz auf Burgthann-Mimberg eingehen“, so Georg Hetz. „Hier sollen bis zu 40 Wohnungen und 26 Ein-/Zweifamilienhäuser auf dem ehemaligen Gelände einer Fensterfabrik entstehen. Wir legen großen Wert darauf, dass nur ökologisch einwandfreie und möglichst lokal beschaffbare Baustoffe verwendet werden. Imitierte Baustoffe – wie beispielsweise PVC und Styropor – versuchen wir ganz zu vermeiden.“ Sollte es möglich sein, wolle man die Gebäude geothermisch heizen und kühlen. Das Regenwasser soll gesammelt und als Brauchwasser verwendet werden und im Innenbereich legt man Wert auf geschirmte Elektroinstallationen. Zudem werden durch ein überdachtes Parkdeck hohe Kosten für eine Tiefgarage gespart und den Mietern sollen via CarSharing drei Elektroautos zur Verfügung gestellt werden. „Die geringeren Nebenkosten, ein gesundes Raumklima und eine umweltfreundliche Bauweise machen diese ökologischen Gebäude besonders werthaltig und gefragt“, erklärt Hetz weiter. „Unsere Immobilienprojekte sind bereits in der Planungs- oder Bauphase und können mit den Geldern des UDI Immo Sprint FESTZINS II realisiert werden.“

Bei der Anlage UDI Immo Sprint FESTZINS II erhalten die Anleger feste Zinsen von 4, % auf 4,25 % p.a. ansteigend. Diese Zinsen werden auf das Kapital aufgeschlagen und mitverzinst. Die Laufzeit der Anlage beträgt 3,5 Jahre und eine vorzeitige Kündigung ist bis zum 30.6.2020 möglich. Anleger können sich ab 5.000 Euro beteiligen.

„Man kann diese Anlageform natürlich nicht mit einem Sparbuch vergleichen. Unsere Festzinsanlagen sind Nachrangdarlehen mit festen Zinsen, sie haben also unternehmerischen Charakter. Da wir aber auf ausgesuchte und überschaubare Einzelprojekte setzen, wissen unsere Anleger genau, wofür sie ihr Geld investieren“, schließt Hetz. (ahu)

www.udi.de