Animiert Nürnberger Vermittler zu BU-Umdeckaktion?

Foto: © Nürnberger Versicherung

Mit einem umstrittenen Leitfaden motiviert die Nürnberger Versicherung Vermittler zu einer Umtauschaktion im Bereich Berufsunfähigkeit (BU). Als Anreiz dient u.a. eine vereinfachte Gesundheitsprüfung.  Die unabhängige Beratungsgesellschaft PremiumCircle sieht hierbei das Kundeninteresse in Gefahr. Die Nürnberger hingegen bewertet das komplett anders und benennt konkrete Möglichkeiten, wie sich Kunden verbessern können.

Das Papier trägt den Titel „Leitfaden Umtauschaktion BU – vereinfachtes Antragsverfahren“. Gleich im ersten Absatz definiert die Nürnberger klar das Ziel: Neugeschäft. Inhalt der Aktion: „Kunden, die bereits einen bestehenden BU-Vertrag bei einem Fremdversicherer besitzen, haben die Möglichkeit durch ein vereinfachtes Antragsverfahren ihren Versicherungsschutz in der Berufsunfähigkeitsversicherung der NÜRNBERGER zu erhalten.“

Bricht die Nürnberger den Verhaltenskodex?

Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang der letzte Abschnitt des Dokuments: der hauseigene Verhaltenskodex. Hier macht es die Nürnberger selbst unmissverständlich klar: „Das Kundenbedürfnis steht im Mittelpunkt bei der Beratung und Vermittlung.“ Weiter heißt es explizit: „Bei Abwerbungen bzw. Umdeckungen von Versicherungsverträgen ist stets und ausschließlich das Kundeninteresse zu beachten.“ Löbliche Worte, aber hält sich der Versicherer mit seiner aktuellen Umtauschaktion daran?

Ja, versichert die Nürnberger auf Anfrage von finanzwelt: „Wir arbeiten nur mit Vertriebspartnern zusammen, die sich zur Einhaltung des Verhaltenskodex verpflichtet haben,“ betont Pressereferent Ulrich Zeidner. Etliche von eben jenen Vermittlern haben den Leitfaden an den BU-Experten PremiumCircle geschickt. Und zwar „mit der Bitte, qualifizierte Tarifanalysen zu den von der Nürnberger Versicherung in der „Umtauschaktion“ benannten Zieltarifen und den jeweiligen Bestandstarifen ihrer Kunden zu erstellen,“ berichtet Claus-Dieter Gorr, Geschäftsführender Gesellschafter von PremiumCircle.

Völlig konträre Einschätzungen

Das ernüchternde Ergebnis der unabhängigen Beratungsfirma: Die Kunden würden sich beim Wechsel in vielen Fällen aufgrund der AVB in einigen relevanten Klauseln verschlechtern! „Der Versicherer nimmt offensichtlich die Vermittlerschaft nicht ernst,“ kritisiert Gorr. „Wenn die eigenen Vertragsbedingungen nicht ausreichend überzeugen, motiviert man eben zur Bestandsumdeckung – mit vereinfachter Gesundheitsprüfung und bei voller Provision.“ Dieses Angebot führe die Verantwortung der Vermittler gegenüber ihren Kunden ad absurdum.

Was die Nürnberger zu diesen Vorwürfen sagt, erfahren Sie auf Seite 2