Ampel für ASTRA auf Grün

Lffler.jpg
Frank Löffler

Die aktuelle Situation der ASTRA in Rumänien und die gegen das Unternehmen erhobenen Vorwürfe sollen bald der Vergangenheit angehören.

(fw/hwt) Die Aktionäre der ASTRA werden auf der kommenden Hauptversammlung am 12.05.2014 eine schrittweise Kapitalerhöhung von annähernd 500 Mio. Leu (rund 110 Mio. Euro) beschließen. Die erste Tranche von 70 Mio. Leu (rund 15 Mio. Euro) wird noch im Mai 2014 eingezahlt. Alexander Adamescu, stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates, erläutert: „Wir sind froh, dass alle gegen die ASTRA erhobenen Vorwürfe durch die enge Zusammenarbeit mit der KPMG Treuhandgesellschaft entkräftet werden konnten. Es ist gut, dass wir die bereits seit dem letzten Jahr geplante Kapitalerhöhung nun auch umsetzen können. Für die ASTRA ist das ein wichtiger Schritt im Rahmen der weiteren internationalen Ausrichtung.” ASTRA bleibe ein verlässlicher Partner für alle Kunden im In- und Ausland. Die laufenden strafrechtlichen Ermittlungen gegen führende Mitarbeiter der Aufsichtsbehörde dauern laut Unternehmen allerdings unverändert an.

Für die deutsche Niederlassung der ASTRA stellt die Beendigung dieser Affäre einen enorme Entlastung in der noch sehr jungen Unternehmensgeschichte dar. Frank Löffler, Hauptbevollmächtigter der ASTRA in Deutschland zeigt sich denn auch erleichtert: „Die Entwicklung der letzten acht Wochen bedeuteten für unseren Start nichts Gutes. Aber ungeachtet der Schlagzeilen haben wir eine sehr positive Resonanz auf unsere Produkte und Leistungen erhalten. Jetzt stehen für uns wieder alle Ampeln auf Grün und wir sind gespannt, wie der Markt auf unsere kommenden Produktinnovationen reagiert.” Seit Anfang Februar 2014 bietet die ASTRA Deutschland eine breite Palette an Haftpflichtversicherungsprodukten. Die allgemeine Sachversicherung ist für das zweite Halbjahr 2014 geplant.

www.astra-versicherung.de