Allianz zieht Kooperation mit ADAC vor

Foto: © natali_mis - stock.adobe.com

Bereits im nächsten Jahr wird die Allianz mit der Autoversicherung des Automobilclubs kooperieren. Damit ändert sich auch etwas für die Mitarbeiter eines anderen Versicherers.

Die Allianz Versicherungs-AG, die ADAC Versicherung AG und die Zurich Beteiligungsgesellschaft (Deutschland) haben sich im Grundsatz darauf geeinigt, der Allianz vorzeitig die Kooperationspartnerschaft in der ADAC Autoversicherung AG zu ermöglichen. Die drei Parteien streben einen Wechsel der Anteile zum Jahreswechsel an. Die Transaktion, über deren finanzielle Modalitäten Stillschweigen vereinbart wurde, steht noch unter dem üblichen Vorbehalt der Freigabe durch die BaFin im laufenden Inhaberkontrollverfahren.

Im Zuge der Transaktion wird die Allianz eine Jahr früher die Gesellschaftsanteil der ADAC Autoversicherung von der Zurich erhalten. Die Allianz übernimmt dabei den 51 %-igen Anteil der Zurich am Gemeinschaftsunternehmen. Die ADAC Autoversicherung verfügt derzeit über einen Versicherungsbestand von ca. 650.000 Policen. „Die Partnerschaft mit Deutschlands größtem Automobilclub ist ein weiterer wichtiger Schritt unserer Wachstumsstrategie“, erklärt Joachim Müller, Vorstand für Sachversicherung und Vertrieb bei Allianz Deutschland. „Dadurch können wir – neben unserem Wachstum im Agenturvertrieb – unsere Marktposition in der Autoversicherung weiter ausbauen.“ Der Produktstart der neuen Zusammenarbeit ist für Herbst nächsten Jahres vorgesehen.

Mitarbeiter werden übernommen

Die Zurich hat sich mit der Allianz darauf geeinigt, dass eine große Anzahl derjenigen Zurich-Mitarbeiter, die bisher schwerpunktmäßig das ADAC-Geschäft bearbeiten, zum 1. März 2019 übernommen werden können. „Wir haben uns entschieden, die Anteile an der ADAC Autoversicherung bereits ein Jahr vorher zu übertragen, um Klarheit für die Kunden der ADAC Autoversicherung herzustellen. Unsere kompetenten Mitarbeiter, die bisher einen Top-Service für die ADAC Autoversicherung erbracht haben, erhalten zudem die Möglichkeit, ihre profunden Kenntnisse der ADAC Autoversicherung im Interesse der Kunden weiterhin einzubringen und ihre Tätigkeit unter dem Dach der Allianz fortzuführen“, erläutert Jawed Barna, Vorstand Vertrieb und Strategische Partnerschaften der Zurich Gruppe Deutschland. „Dazu werden wir mit den Teams für das ADAC-Geschäft der Zurich Gruppe Deutschland persönlich sprechen. Die entsprechenden Mitarbeiter erhalten in den nächsten Tagen ein verbindliches Angebot, ihre Tätigkeit unter dem Dach der neuen Gesellschaft fortzuführen, das auch einen individuellen Beschäftigungsschutz am bisherigen Standort beinhaltet.

„Dieses Angebot schafft Vertrauen, gibt Sicherheit und ermöglicht es, dass die Kunden der ADAC Autoversicherung weiterhin ihren gewohnten Service erhalten“, ergänzt Burkhard Keese, Finanzvorstand bei der Allianz Deutschland, ebenso wie Jawed Barna Verhandlungsführer bei den Gesprächen. (ahu)

www.allianz.de