Allianz-Tochter wird wieder gemanagt

Die Nachfolge beim Allianz-Spezialisten für mobile Sicherheit ist geklärt. Dr. Claudius Leibfritz folgt auf Karsten Crede bei der Allianz Global Automotive. Der Manager kennt die Allianz-Kultur bestens.

2016-03-04 (fw/db) Die Tochter der Allianz SE, Allianz Worldwide Partners, ist der globale Spezialist für Assistance und Versicherung in den Bereichen Reise, Automotive und internationale private Krankenversicherung. Heute wurde Dr. Claudius Leibfritz als neuer CEO von Allianz Global Automotive und Mitglied des Vorstandes von Allianz Worldwide Partners ernannt.

Mit heutiger Wirkung übernimmt Leibfritz die Leitung von Global Automotive. Damit folgt er auf Karsten Crede, unter dessen Leitung sich das Global Automotive Geschäft seit 2010 erfolgreich entwickelt hat und der auch weiterhin als internationaler strategischer Berater zur Verfügung steht.

„Für seine Aufgabe als CEO von Global Automotive bringt Claudius Leibfritz umfangreiche Erfahrung mit, die er unter anderem im Rahmen seiner bisherigen Rollen bei Allianz Global Assistance erworben hat. Sein Erfolg bei der Implementierung komplexer globaler Transformationsprogramme sowie in der Umsetzung von Wachstumsinitiativen qualifiziert ihn ideal, um das Global Automotive Geschäft weiter auf der Erfolgsspur zu halten“, sagt Rémi Grenier, CEO von Allianz Worldwide Partners.

Dr. Claudius Leibfritz (41), neues Vorstandsmitglied von Allianz Worldwide Partners, war seit 2015 CEO von Allianz Global Assistance für die Regionen DACH sowie Süd- und Osteuropa und des Allianz Handwerker Services.

Leibfritz kam 2011 als Direktor von Operations und Networks zu Allianz Global Assistance, wo er für globale Operations-Aktivitäten verantwortlich war und erfolgreich komplexe Transformations- und Effizienzprogramme durchgeführt hat. Zuvor hatte er mehr als zehn Jahre bei Boston Consulting Group verschiedene internationale Projekte geleitet. Er promovierte an der Universität Bern in Wirtschaft und Controlling, nach einem Abschluss als Diplomkaufmann in Betriebswirtschaftslehre an der Universität Tübingen.

Dietmar Braun