Allianz Leben finanziert Stuttgarter Nahverkehrsnetz

Foto: © mysack3 - fotolia.com

Die Allianz Lebensversicherungs-AG (Allianz Leben) investiert rund 240 Mio. Euro in das sogenannte Stuttgarter Netz 1. Dabei handelt es sich um ein Schienennetz für den Personenverkehr, das mit einem Gesamtumfang von jährlich 14,8 Mio. Zugkilometern genutzt wird.

(fw/rm) Dieses soll ab Juni 2019 bis Dezember 2020 schrittweise in Betrieb genommen werden. Die Endpunkte des Stuttgarter Netzes liegen in Mannheim, Bruchsal, Osterburken, Tübingen, Crailsheim, Ulm, Karlsruhe, Würzburg und Aalen. Alle Strecken führen durch Stuttgart. Andreas Lindner, Chefanleger Allianz Leben und verantwortlich für die insgesamt über 230 Mrd. Euro Kapitalanlage beim Stuttgarter Lebensversicherer sagt: „Mit dieser Investition unterstützen unsere Kunden ein für die Region wichtiges Infrastrukturprojekt und profitieren zugleich von einer sicheren Kapitalanlage bei ihrer Altersvorsorge. Das ist eine Investition in die Zukunft – für das Land Baden-Württemberg und für die Kunden der Allianz.“ Allianz Leben stellt das Geld über ein Schuldscheindarlehen mit einer Laufzeit von mehr als zwei Jahrzehnten zur Verfügung. Die Bahnunternehmen Go-Ahead und Abellio hatten Ende 2015 in einem Bieterverfahren den Zuschlag erhalten, das Netz künftig zu betreiben. Durch die Neuvergabe der Schienenpersonennahverkehrs-Leistungen kann das Land Baden- Württemberg nach eigenen Angaben deutlich die Kosten senken und zugleich die Leistungen und das Angebot für die Fahrgäste spürbar ausweiten. Zudem, so Verkehrsminister Winfried Hermann, kommen neben weiteren Verbesserungen im Netz 1 auch barrierefreie und voll klimatisierte Neufahrzeuge zum Einsatz, die über ausreichende Fahrradmitnahmekapazitäten sowie über kostenloses WLAN verfügen. www.allianzdeutschland.de