Aktien im Fokus: Immobilien-Aktien steigen

Der Leitzins soll bis Ende des Jahres von der Europäischen Zentralbank (EZB) nicht mehr angehoben werden. Die Gewinner des niedrigen Zinssatzes sind die Immobilienaktien und als Verlierer werden die Banken selbst gesehen.

Die Europäische Zentralbank gab nun bekannt, dass diese den Leitzins bis Ende des Jahres nicht ändern möchte. Dies kommt den Aktien von Immobilien zugute, welche kräftig zulegen konnten.

Am Stärksten legte die Aktie von Vonovia zu, um rund 3%. Der Konzern legte für 2018 auch eine gute Bilanz vor. Doch auch die Aktien im MDax stiegen im Schnitt um rund 1% an, denn durch den niedrigen Leitzins fallen die Kosten für Wohnungs- und Häuserkäufe im Vergleich sehr gering aus.

Als Verlierer des niedrigen Leitzins werden die Banken gesehen. Diese können sich zwar günstig Geld bei der EZB leihen, müssen dieses aber auch günstig an die Kunden weitergeben, was zu einem geringeren Umsatz führt.