5 Bestnoten

Foto: © oatawa - stock.adobe.com

Beide Mutterunternehmen des ALTE LEIPZIGER – HALLESCHE-Konzerns behalten bei ASSEKURATA ihre Ratingnoten. In insgesamt fünf Teilbereichen konnten sich die beiden Gesellschaften über die Bestnote freuen.

Die ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung und die HALLESCHE Krankenversicherung behalten ihr „sehr gut“ Unternehmensrating (A+) bei ASSEKURATA. Die Ratingagentur hebt besonders das „sehr fortschrittliche Risikomanagement“ im Konzern hervor, das sich durch ein tiefgreifendes Asset-Liabitly-Management auszeichne.

Wie bereits in den Vorjahren konnte sich die ALTE LEIPZIGER in den Teilqualitäten Sicherheit und Wachstum jeweils über die Bestnote „exzellent“ freuen. Dabei betont ASSEKURATA ausdrücklich das marktüberdurchschnittliche Eigenkapital und dass die aufsichtsrechtlichen Kapitalanforderungen nach Solvency II übererfüllt würden. Außerdem wurde besonders hervorgehoben, dass in den vergangenen fünf Jahren die Zuwachsrate nach Verträgen gestiegen ist, obwohl der Markt insgesamt einen Rückgang zu verzeichnen hatte. In den Teilqualitäten Erfolg und Kundenorientierung erhielt die Lebensversicherungssparte des Konzerns jeweils die Note „sehr gut“.

Über gleich drei Bewertungen mit „exzellent“ kann sich die HALLESCHE freuen, die in den drei Teilqualitäten Beitragsstabilität, Sicherheitslage und Unternehmenserfolg ihre Bestnote halten konnte. Die Bestnote in der für Krankenversicherer wichtigen Teilqualität Beitragsstabilität erhielt die Krankenversicherungssparte des Konzerns aufgrund der nur geringen Beitragsanpassungen in den vergangenen Jahren. Die Note „exzellent“ für den Unternehmenserfolg begründet ASSSEKURATA mit den „außerordentlich stabilen und hohen Erträgen aus dem Versicherungsgeschäft“. In den Teilqualitäten Wachstum und Kundenorientierung holte die HALLESCHE mit „gut“ und „sehr gut“ jeweils die Noten des Vorjahres. Hierzu trug auch die Einführung der Kunden-App „hallesche4u“ entscheidend bei. (ahu)