35 Mio. geplant, 95 Mio. erhalten

Theodor Randelshofer, Vorsitzender Geschäftsführer der Deutsche Finance Consulting / Foto: © Deutsche Finance Group

Der PRIVATE Fund 11 der Deutschen Finance Group erfreute sich bei Privatanlegern großer Beliebtheit: Das eingeworbene Eigenkapital war fast drei Mal so hoch wie ursprünglich veranschlagt. Beim Fonds gab es ein Novum.

Mit dem PRIVATE Fund 11 ermöglicht die Deutsche Finance Group Privatanlegern Zugang zu einer institutionellen globalen Anlagestrategie der Assetklasse Infrastruktur. Aktuell beteiligt sich das Angebot an fünf institutionellen Investmentstrategien mit mehr als 2.000 Direktinvestments in fünf Ländern.

Der Fonds bietet zum ersten Mal die Wahlmöglichkeit unterschiedlicher Anteilsklassen. So konnten Anleger zwischen zwei Möglichkeiten wählen: Der „Strategie Ausschüttung“ (Einmalanlage ab 5.000 Euro, 5 % prognostizierte Ausschüttung, 165 % prognostizierter Gesamtmittelrückfluss) und der „Strategie Zuwachs“ (Ersteinlage+ ratierliche Einlage ab 25 Euro monatlich, 5 % prognostizierte Ausschüttung, 146 % prognostizierter Gesamtmittelrückfluss). Insgesamt 3.440 Privatanleger haben sich an dem AIF beteiligt und 95 Mio. Euro Eigenkapital eingebracht. Damit wurde das Mindestvolumen von 35 Mio. Euro deutlich überschritten. Der Fonds wurde im Dezember geschlossen.

„Wir freuen uns über das erfolgreiche Platzierungsergebnis und danken unseren Vertriebspartnern und Anlegern für das uns entgegengebrachte Vertrauen“, so Theodor Randelshofer, Vorsitzender Geschäftsführer der Deutsche Finance Consulting GmbH. (ahu)

www.deutsche-finance-strategie.de