25 Jahre Fidelity Fonds in Europa

hellers_claude_0070.jpg
Claude Hellers

Im Oktober 1990 wurde erstmals ein Fidelity Fonds in Europa zugelassen. Bis heute ist die SICAV-Fondspalette auf 146 Fonds, die in 34 Ländern vertrieben werden, angewachsen.

(fw) Das in den Fonds verwaltete Vermögen ist auf rund 140 Mrd. US-Dollar gestiegen. „Diese Entwicklung ist kein Zufall, sondern vielmehr das Ergebnis einer konsequenten Fokussierung auf aktives Fondsmanagement verbunden mit einer tiefgreifenden Analyse der Unternehmen“, sagt Claude Hellers, Leiter Vertrieb Wholesale bei Fidelity in Deutschland.

Insgesamt zwölf der 16 Fonds, mit denen Fidelity 1990 in Europa startete, haben ihren jeweiligen Vergleichsindex zum Teil deutlich hinter sich gelassen. Den stärksten Zuwachs konnten Anleger dabei am skandinavischen Aktienmarkt erzielen. Der FTSE Nordic Index legte kumuliert um 1.503 % zu. Noch besser schnitten Anleger mit dem Fidelity Nordic Fund ab. Er brachte kumuliert 1.817,8 % oder durchschnittlich 12,5 % pro Jahr. Ähnlich gut lief auch der chinesische Aktienmarkt, wo der Greater China Blend Index um 1.579,9 % und der Fidelity Greater China Fund um fast 1.800 % oder ebenfalls 12,5 % pro Jahr zulegten. Hohe Zuwächse konnten Anleger auch am US-Markt (+834,7 %), am europäischen Markt (+722,9 %) und in Großbritannien (+669,6 %) erzielen. Dagegen tritt der japanische Aktienmarkt seit 25 Jahren auf der Stelle. Der TOPIX legte im Schnitt nur 1 % pro Jahr zu. Mit dem Fidelity Japan Fund konnten Anleger den Vergleichsindex mit einem Plus von durchschnittlich 1,1 % pro Jahr leicht übertreffen.

„Diese Zahlen zeigen, dass sich aktives Management in den vergangenen 25 Jahren ausgezahlt hat – trotz zahlreicher dramatischer Veränderungen in dieser Zeit. Vor allem die unglaubliche Datenfülle hat sich auf das Asset Management ausgewirkt. Anfang der 90er-Jahre konnten Investoren mit einem Informationsvorsprung den Markt kurzfristig schlagen. Heute besteht die Kunst vielmehr darin, die richtigen Informationen aus der Flut herauszufiltern“, so Claude Hellers. „Zukünftig wird es für aktive Fondsmanager deshalb weiterhin darum gehen, Qualität zu finden und den kurzfristigen Lärm an den Kapitalmärkten auszublenden, denn die Märkte sind nur halb effizient.“

www.fidelity.de