2018: Enormes Potenzial für chinesische Aktien

Bin Shi, Head of Chinese Equities bei UBS Asset Management und Manager des UBS Equity China Opportunity Fonds / Foto: © UBS AM

Der chinesische Aktienmarkt hat sich über die letzten Jahre in einem rasanten Tempo entwickelt: Durch die Kapitalmarktöffnung für ausländische Investoren stieg das investierte Vermögen laut der People’s Bank of China zwischen 2016 und 2017 um 50 Prozent auf über eine Billion Renminbi. Hinzu kommen tiefgreifende Wirtschaftsreformen, die eine Vielzahl attraktiver Gelegenheiten bieten – vor allem im Sektor Gesundheit. Aber auch die Aufnahme in den MSCI Emerging Markets Index im Juni wird für Anleger spannend.

Bereits 2017 war ein starkes Jahr für Aktien aus China. Die Wirtschaftsleistung entwickelte sich besser als prognostiziert. Über zwölf Monate hinweg wurden viele Firmen neu bewertet und rutschen im Rating nach oben. Zu Recht, denn einige Gesellschaften konnten ihre Gewinne beträchtlich steigern. Auch 2018 entwickeln sich die Bewertungen im Vergleich zu den Fundamentaldaten angemessen. In einer Gegenüberstellung zu den vorangegangenen Jahren liegen die fundamentalen Bewertungen jedoch hinter dem aktuellen Aufwärtstrend zurück, und wir sehen erste Anzeichen dafür, dass sich das im laufenden Jahr ändern wird.

Gesundheit im Fokus

Besondere Aufmerksamkeit verdienen im Zuge dieser Entwicklung die „New Economy”-Sektoren, allen voran die Gesundheitsbranche. Neben den wirtschaftlichen und politischen Entwicklungen besitzen diese Segmente ihre eigenen fundamentalen Wachstumstreiber, denn China durchläuft zugleich auch einen gesellschaftlichen Wandel.

Auf der einen Seite hat die Regierung laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Gesundheitsausgaben zwischen den Jahren 2004 und 2014 um das Fünffache gesteigert und die Branche damit stark gefördert. Auf der anderen Seite erhöht die Bevölkerung stetig ihre Ausgaben für medizinische Hilfe. Durch Einkommenssteigerungen und zunehmende Möglichkeiten der Gesundheitsversorgung, ist das Volumen der medizinischen Ausgaben aus dem Privatsektor zwischen 2005 und 2014 laut WHO um 16,4 Prozent pro Jahr gestiegen. Laut Schätzungen der Vereinigten Nationen wächst die Zahl der über 65-jährigen zwischen 2015 und 2030 mit einer jährlichen Rate von 4,2 Prozent auf insgesamt über 245 Milliarden und wird damit die weltweit größte Bevölkerungsschicht sein.

Breites Anlageuniversum

Gerade die Entwicklungen im Bereich Gesundheit bergen für Anleger zahlreiche Investmentchancen. Die steigenden Ausgaben im Gesundheitssektor plus die zunehmende Alterung sorgen hier für einen Boom im Bereich der Forschung und Entwicklung der Unternehmen. Der Wettkampf ist massiv, und am Ende ist die Innovationsstärke der entscheidende Faktor. Allein 2015 haben chinesische Firmen 855 neue pharmazeutische Patente angemeldet. Das ist gegenüber 2007 eine Steigerung um 151,4 Prozent und übersteigt sogar andere globale Märkte. Mit Blick auf die aktuellen Reformen zur Erleichterung der Patentzulassung erwarten wir auch zukünftig eine fortwährend starke Pipeline innovativer Produkte.

Die zunehmenden Bemühungen im Bereich der Corporate Governance unterstützen Anleger dabei, die Komplexität des chinesischen Aktienmarktes zu verstehen. Insgesamt betrachtet ist die Qualität der Unternehmen jedoch derzeit höher als bisher und stützt somit die positiven Aussichten auf eine anhaltende Performance über einen langfristigen Horizont hinweg.

Zu guter Letzt wird Anlegern durch die Aufnahme Chinas in den MSCI Emerging Markets Index im Juni der Zugang zu 222 A-Aktien von Blue Chip Unternehmen gewährt. Erfährt der Markt nicht bereits durch die oben genannten Entwicklungen einen beträchtlichen Aufschwung, so wird diese Maßnahme vermutlich einen starken Anschub geben, wenn ausländische Investoren ihre Kapitalanlagen erhöhen werden.

Marktauslick von Bin Shi, Head of Chinese Equities bei UBS Asset Management und Manager des UBS Equity China Opportunity Fonds