10 Jahre Marathon I

Wie bei einem Langstreckenlauf kann es auch beim Anlegen sinnvoll sein, über einen langen Atem zu verfügen / Foto: © Maxisport-stock.adobe.com

In diesen Tagen feiert der Franklin Global Fundamental Strategies Fund sein 10-jähriges Jubiläum. Die im Vertrieb als Marathon I bekannte Anlage ist mit 1,7 Mrd. US-Dollar an deutschen Kundengeldern einer der beliebtesten und bekanntesten Fonds von Franklin Templeton in Deutschland.

Der Fonds vereinigt die Strategien der drei Investmenthäuser von Franklin Templeton Investments – Templeton, Franklin und Mutual Series – je zu einem Drittel in einem Produkt. Er verfolgt dabei eine ähnliche Anlagestrategie wie der Templeton Growth (Euro) Fund und wird vom selben Investmentteam gemanaget. Verantwortlich für die Mutual-Aktienstrategie ist das Team des Franklin Mutual Global Discovery Funds. Das Anlageziel der Franklin-Rentenstrategie ist vergleichbar mit der des Templeton Global Bond Fund. Diese drei Strategien, die aktiv und unabhängig voneinander gemanagt werden, sorgen für ein breit gestreutes Portfolio mit meist geringen Überschneidungen.

Rebalancing als Kern

Der im Fondsvertrieb gebräuchliche Name Marathon I lässt sich mit der Anlagestrategie erklären: So wie es für einen Langstreckenläufer wichtig ist, mit seinen Kräften zu haushalten um erfolgreich ins Ziel zu kommen, so setzt der Fonds auf die gleichmäßige Aufteilung des Portfolios auf die drei Strategie des Mischfonds, das sogenannte Rebalancing.  Indem die Gewinne der besser performenden Strategie abgeschöpft und in die niedriger bewertete Strategie investiert werden, wird eine feste Vermögensstruktur sichergestellt. Der Vorteil der Anleger besteht darin, dass die Schwankungen zwischen den einzelnen Strategien ausgeglichen werden könne.

Peter Stowasser, Director Retail Sales von Franklin Templeton in Deutschland: „Wir freuen uns, dass der Marathon I zu einem weiteren Fonds-Flaggschiff aus unserem Hause geworden ist. Die Idee zu diesem Mischfonds entstand vor mehr als zehn Jahren in unserer Vertriebsabteilung in Frankfurt, also noch vor dem Beginn der globalen Finanzkrise. Wir haben uns überlegt, ob wir nicht die globale Aktien- und Anleiheexpertise unserer Investmenthäuser in ein einem Produkt für eine größtmögliche Streuung der Anlagen und somit als Kerninvestment für den privaten Vermögensaufbau vereinen könnten. Obendrein sollte der Fonds Anlegern antizyklisches investieren ermöglichen, führt doch eine „Markttiming-Strategie” meistens nicht zum Erfolg.” (ahu)

www.franklintempleton.de