​Was der Brexit für Anleger bedeutet

Das Pfund verzeichnet den größten Absturz seiner Geschichte, Bundesanleihen bringen erstmals Minusrenditen, Gold war zuletzt vor zweieinhalb Jahren so teuer wie heute und die Aktienkurse stehen weltweit unter Druck. Life Forestry erklärt, warum Anleger jetzt mit währungsunabhängigen Sachwerten wie Holz-Direktinvestments besonders gut beraten sind.

(fw/rm) Auch gut zwei Wochen nach dem Brexit-Referendum leiden die Finanzmärkte noch unter der politischen Krise in Großbritannien und der Furcht vor einer Abkühlung der Weltwirtschaft. Alle wollen Staatsanleihen und Gold, während das britische Pfund und Aktien zu den Ladenhütern zählen. Wie es weitergeht? Da sind sich die Experten uneins. Die einen berufen sich auf die Rekordkurse der Börsen, die das schon aushalten werden. Die anderen prognostizieren eine deftige Rezession. „Wer am Ende Recht behält, wissen wir wohl erst im Herbst“, kündigt Life Forestry Geschäftsführer Lambert Liesenberg an. Zwar wird das Statistikamt der USA am 29. Juli eine erste Schätzung veröffentlichen und das Statistische Bundesamt folgt am 12. August. Doch diese Daten bilden erst die ersten sechs Tage nach dem Brexit-Referendum ab.

Was heißt das für Anleger?

„Solange nicht klar ist, wohin sich die Finanzmärkte tatsächlich entwickeln, ist eine Diversifikation wichtiger denn je“, sagt Liesenberg. „Wer jetzt noch keine oder zu wenige währungsunabhängige Sachwerte in seinem Portfolio hat, sollte über ein Direktinvestment in Teakholz nachdenken.“ Bei einem Direktinvestment in eine Teakholz-Plantage kommt das Währungsrisiko so gut wie nicht zum Tragen. Schließlich gilt für Anleger der aktuelle Umrechnungskurs zum Zeitpunkt des Verkaufs der Bäume, der nicht mit dem Umrechnungskurs zum Zeitpunkt des Kaufs in Zusammenhang steht. „Damit ist die größte Hürde dieser Geldanlage im Ausland bereits genommen“, sagt Liesenberg. Im Fall von Holzinvestments wird der Weltmarkt in US-Dollar gehandelt, eine Währung die beispielsweise in Ländern wie Ecuador oder Costa Rica auch als Zahlungsmittel akzeptiert wird und damit die Kosten besser planbar und kalkulierbar macht.

Unschlagbares Plus im Vergleich zu anderen Sachwerten

Im Vergleich zu Gold, Immobilien oder anderen Sachwerten hat Holz jedoch noch einen unschlagbaren Vorteil: Bäume vervielfachen während der Anlagezeit ihre Biomasse von allein und erzielen somit einen natürlichen Zinseszins – der wiederum Renditen in zweistelliger Höhe ermöglicht. Beim Life Forestry Modell erwirbt der Anleger einen fest definierten Bestand tropischer Teakbäume auf einer zertifizierten Plantage und beauftragt den Anbieter, die Bäume bis zum erntefähigen Alter zu pflegen und dann zum bestmöglichen Preis zu verkaufen. „Mit solchen Renditen lassen sich Einbussen bei anderen Portfolio-Bausteinen wieder abfedern und man kann der künftigen Entwicklung der Finanzmärkte wenigstens ein bisschen gelassener entgegenblicken“, fügt Liesenberg hinzu. www.lifeforestry.com