Zweitmarkt für Direktinvestments startet

Direktinvestments wie Container können nun auch auf dem Zweitmarkt gehandelt werden / Foto: © furuoda -stock.adobe.com

Man hat in ein Container- oder Wechselkofferdirektinvestment investiert, muss aber das Geld vor Laufzeitende abziehen? Dafür bietet die Deutsche Zweitmarkt AG bald eine Lösung: Den Zweitmarkt für Direktinvestments.

Für Verkäufer bietet sich unter zweitmarkt-direktinvestments.de  bald die Möglichkeit, schnell und unkompliziert das Portfolio zu optimieren und frische Liquidität zu gewinnen. Die Käufer wiederum können auf Sachwerte zugreifen, die sich erfolgreich am Markt bewährt haben.

Wie funktioniert der Zweitmarkt für Direktinvestments?

Käufer und Verkäufer, die auf dem Zweitmarkt für Direktinvestments tätig sein wollen, müssen sich neu registrieren, auch wenn sie die Handelsplattform bislang bereits genutzt haben. Auf der Plattform werden wöchentlich neue Verkaufsangebote eingestellt. Die Laufzeit der Angebote beträgt fünf Werktage. Käufer haben bis zum Handelsende die Möglichkeit, auf das von ihnen gewünschte Investment zu bieten, anschließend erfolgt der Zuschlag an den Höchstbietenden unter Berücksichtigung des Auftragseingangs. Die erfolgten Vermittlungen werden von der Börse Hamburg / Hannover geprüft und für den weiteren Prozess frei gegeben. Im Anschluss übernimmt die Deutsche Zweitmarkt AG alle Schritte der Abwicklung und setzt sich mit Verkäufer, Käufer und Emittent zwecks einer erfolgreichen Übertragung in Verbindung. (ahu)

www.deutsche-zweitmarkt.de