Skandal um ERGO-Vorstand?

Gegen Stephan Schinnenburg werden schwere Vorwürfe erhoben / Foto: © ERGO

Stephan Schinnenburg ist nicht länger Vertriebsvorstand der ERGO. Gegen den 57-jährigen werden schwere Vorwürfe erhoben.

Laut Manager Magazin soll Schinnenburg seine Direktoren aufgefordert haben, ihm Kollegen zu nennen, die sich entweder negativ über Vertriebsziele geäußert hätten oder als unterdurchschnittlich erfolgreich aufgefallen wären. Aus den Unterlagen arbeitsrechtlicher Auseinandersetzungen geht laut Manager Magazin hervor, dass Schinnenburg sich jeden einzelnen Mitarbeiter vorgeknöpft habe und angeblich gedroht habe „keine Gefangen zu machen.“ Außerdem solle er gedroht haben, „jeden zu erschießen“, den er dabei erwische, Ziele infrage zu stellen.

Erst Ende 2016 war Schinnenburgs Vertrag um fünf Jahre verlängert worden. (ahu)