PATRIZIA übertraf 2017 zwei Prognosen

Freude bei PATRIZIA: gleich zwei Prognosen für 2017 konnten übertroffen werden / Foto: © Matthias Buehner - stock.adobe.com

Im vergangenen Jahr hat die PATRIZIA Immobilien AG sowohl im operativen Ergebnis als auch beim verwalteten Immobilienvermögen die eigenen Prognosen übertroffen. Für dieses Jahr wird mit weiterem Wachstum gerechnet. Bezüglich der Investorengruppen deutet sich eine Verschiebung an.

Das operative Ergebnis des Augsburger Unternehmens erhöhte sich gegenüber dem bereinigten Vorjahreswert um 14 % auf 82 Mio. Euro. Besonders das erfolgreiche Schlussquartal hat dazu beigetragen, die zuletzt angehobene Gesamtjahresprognose von „etwas mehr als“ 75 Mio. Euro zu übertreffen. Als Grund für die erfreuliche Entwicklung gibt das Unternehmen an, dass die Einnahmen von leistungsabhängigen Gebühren aus dem erfolgreichem Management von Immobilieninvestments sowohl für internationale institutionelle Investoren als auch für private Investoren über Plan gelegen hätten. Für das laufende Jahr erwartet PATRIZIA, basierend auf dem erwarteten weiteren organischen Wachstum und unter Einbeziehung des Ergebnisbeitrages der zuletzt getätigten Akquisitionen (PATRIZIA Multi Managers, TRIUVA, Rockspring Property Investment Manager; Rockspring-Übernahme steht vor dem Abschluss, unterstellt wird ein Ergebnisbeitrag von neun Monaten) ein operatives Ergebnis von 85 Mio. Euro bis 100 Mio. Euro. Dies würde einem Zuwachs von bis zu 22 % entsprechen.

Wachsende Assets under Management

Ebenfalls stärker angestiegen als erwartet ist das verwaltete Immobilienvermögen. So erhöhten sich die Assets under Management rein organisch betrachtet im vergangenen Jahr um 2,2 Mrd. Euro und damit um 12 % gegenüber dem Vorjahr. Das verwaltete Immobilienvermögen, inklusive des Dachfondsanbieters PATRIZIA Multi Managers (ehemals Sparinvest Property Investors) lag Ende 2017 bei 21,9 Mrd. Euro. Zuzüglich der Akquisitionen von TRIUVA und Rockspring Property Investments Managers wird sich das verwaltete Immobilienvermögen im Vergleich zum Jahresende 2016 pro-forma auf rund 38 Mrd. Euro mehr als verdoppeln.

Im vergangenen Jahr hat PATRIZIA auf den europäischen Immobilienmärkten An- und Verkäufe von Wohn- und Gewerbeimmobilien mit einem Volumen von ca. 6 Mrd. Euro getätigt, 17 % mehr als im Vorjahr. Davon entfielen ca. 3,5 Mrd. Euro auf Verkäufe (Vorjahr: 3,2 Mrd. Euro) und 2,5 Mrd. Euro auf Ankäufe (Vorjahr: 1,9 Mrd. Euro.

„Dieses starke Ergebnis zeigt, dass wir nicht nur organisch stärker gewachsen sind als erwartet, sondern auch unsere externe Wachstumsstrategie konsequent umgesetzt haben“, erläutert Karim Bohn, Finanzvorstand der PATRIZIA Immobilien AG. „Sowohl die gute operative Entwicklung als auch die jüngsten Übernahmen erhöhen die stetig wiederkehrenden Ergebnisbeiträge auf ein neues Niveau und steigern so die nachhaltige Profitabilität des Unternehmens. Gleichzeitig behalten wir eine sehr konservative Bilanzstruktur und eine starke Cash-Position bei.“

Mehr institutionelle Investoren

Von den insgesamt 2 Mrd. Euro Eigenkapital, das PATRIZA bei allen Investorengruppen einwarb, stammten 40 % von institutionellen Investoren. Im Vorjahr hatte dieser Wert noch bei 18 % gelegenen.

„Unsere Ergebnisse des vergangenen Jahres unterstreichen eindrucksvoll die starke Leistung unseres paneuropäischen Expertennetzwerkes, wenn es darum geht, in den verschiedenen europäischen Märkten attraktive Immobilieninvestments in allen Nutzungsarten und Risikoklassen für institutionelle Investoren und private Anleger zu identifizieren und erfolgreich zu realisieren“, sagt Wolfgang Egger, Vorstandsvorsitzender der PATRIZIA Immobilien AG. „Besonders profitieren werden unsere Kunden dabei von unseren jüngsten Akquisitionen, durch die wir ihnen ein noch breiteres Produktspektrum und einen noch stärkeren Zugang zu den europäischen Immobilienmärkten bieten können.“ (ahu)

www.patrizia.ag