Mut zum finalen Irrsinn

Das Problem an der Sache: Die Kontrollinstanz der Märkte ist uns in den letzten Jahren abhanden gekommen. Denn die Kapitalmarktteilnehmer nehmen irrationale Entwicklungen politischer und wirtschaftlicher Art heute einfach hin, statt ihnen entgegenzuwirken. Früher galt das Kapital als scheues Reh, welches sich zurückzog, sobald Dinge aus dem Lot zu laufen drohten. Heute ist das Kapital handzahm und lässt sich wie ein Meerschweinchen durchs Hamsterrad jagen.

Und so werkeln EZB und Politik fleißig vor sich hin, um ein Problem zu lösen, das sich mit althergebrachten Methoden gar nicht lösen lässt. Während die EZB gebetsmühlenartig betont, dass nur die Politik die Wirtschaft zum laufen bringen kann, hat die Politik nicht die Mittel dazu. Woher auch? Schließlich war bereits das Wachstum der letzten Jahrzehnte geborgtes Wachstum – also mit Schulden finanziert. Neue Schulden können wir uns vor dem Hintergrund der bereits deutlich zu hohen Schulden nicht mehr leisten. Wie also soll die Politik das Wachstum herbei zaubern, das wir dringend benötigen, um Schulden abzubauen?

Klappt das mit dem Wachstum nicht, verbleiben nur zwei Alternativen:

Alternative 1: Uns kratzt das alles nicht, wir genießen das Hier und Jetzt und feiern so lange weiter bis uns früher oder später mal alles um die Ohren fliegt.

Alternative 2: Wir gehen das Problem aktiv an und führen die Schulden auf ein gesundes Maß zurück. Das gelingt, indem wir den einen oder anderen Schuldenschnitt bei Staaten durchführen, die eine oder andere Sonderabgabe einführen und Steuern und Abgaben erhöhen. Das wäre schlussendlich exakt die Lösung, die bereits im 1. Kapitel sämtlicher Lehrbücher über Finanzarithmetik überzeugend dargelegt wird. Man nimmt vorhandenes Vermögen sowie einen Teil der laufenden Einnahmen und führt damit seine Schulden zurück. In unserem Fall hieße das, unser privates Vermögen und Einkommen müsste zur Reduzierung unserer Staatsschulden herhalten. Bei privaten Vermögenswerten von mehr als 5 Billionen Euro und Staatsschulden von rund 2 Billionen Euro wäre dies rechnerisch ein Klacks. Und logisch obendrein – denn wir sind der Staat und müssen daher auch für dessen bzw. unsere Schulden gerade stehen.

weiter auf Seite 3