Jamestown mit Milliardendeal

Jamestown hat die New Yorker Immobilie Chelsea Market für 2,4 Mrd. Dollar an Google verkauft / Foto: © Jamestown

2,4 Mrd. Dollar: So hoch war das BIP des Himalaya-Königreichs Bhutan im Jahr 2017. Oder der Kaufpreis für die Markthalle Chelsea Market in New York City. Damit ist die Transaktion Anfang Februar die zweitteuerste, die in New York City nur ein Gebäude betraf und eine der teuersten überhaupt der Immobiliengeschichte.

Der Chelsea-Market im Stadtteil Manhattan besteht aus 10.000 m² Einzelhandelsfläche. Über der Markthalle, die früher eine Keks-Fabrik war, befindet sich ein Bürogebäude mit einer Fläche von 100.000 m². Die Markthalle wird jeden Monat von einer halben Million Touristen besucht.

Gekauft wurde die 1913 errichte Immobilie laut „Frankfurter Allgemeiner Zeitung“ von Google, das bereits auf mehreren Etagen Mieter ist. Der Internetriese hat das Gebäude wohl vor allem deshalb gekauft, weil sich seine New Yorker Zentrale genau gegenüber befindet. Verkäufer ist die deutsch-amerikanische Immobiliengesellschaft Jamestown, die das Objekt im Jahr 2003 für den geschlossenen Immobilienfonds Jamestown 24 erworben hat. Aus diesem sind die deutschen Anleger im Jahr 2011 ausgestiegen und laut „Frankfurter Allgemeiner Zeitung“ wurde das Objekt an einen anderen Jamestown-Fonds weitergereicht. Diesem Verkauf haben damals fast 90 % der Anleger zugestimmt. Seitdem hat sich der Preis verdreifacht. Beim Zeitpunkt der Weiterreichung sei die Preisentwicklung nicht vorhersehbar gewesen. Einschließlich der Mietzahlungen erzielten die Anleger in den Jahren 2003 bis 2011 laut FAZ eine durchschnittliche jährliche Rendite von 26 %. (ahu)