Die ersten 100 Tage Trump

Nach unserer Einschätzung könnte die Reform der Unternehmensbesteuerung die Gewinne pro Aktie innerhalb des S&P 500-Index bis 2018 um sieben Prozent nach oben treiben. Dies hat für 2018 ein attraktives Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 15 zur Folge, was angesichts des aktuellen Zinsniveaus durchaus als vernünftig zu bezeichnen ist. Außerdem gibt es Unternehmen und Branchen, die sogar überdurchschnittlich vom aktuellen Umfeld profitieren. So könnten beispielsweise die Gewinne von Finanzfirmen aufgrund einer niedrigeren Besteuerung um 18 Prozent nach oben klettern. Und bei höheren Zinsen, sinkenden aufsichtsrechtlichen Kosten sowie einem wieder anziehenden Kreditwachstum könnten die Gewinne in der Finanzbranche letztlich sogar noch wesentlich kräftiger ansteigen. Wir halten es für möglich, dass einzelne Unternehmen aufgrund dieser Veränderungen ein Gewinnplus von fast 50 Prozent erzielen können.“

Vincent Reinhart / Foto: © BNY Mellon Investment Management

Vincent Reinhart, Chefvolkswirt bei Standish Mellon Asset Management:

„Laut einer aktuellen Umfrage unter Volkswirten erwarten etwa neun von zehn Befragten für die nächsten drei Jahre ein reales BIP-Wachstum zwischen 1 und 3 Prozent. Schaut man sich allerdings die historischen Zahlen an, so belegen diese, dass das BIP-Wachstum seit dem Zweiten Weltkrieg in lediglich 30 Prozent der Fälle innerhalb dieses engen Korridors gelegen hat. Dass die Volkswirte praktisch unisono völlig unspektakuläre Prognosen abgeben, steht im Widerspruch zu dem unablässigen politischen Theater, das sich derzeit in Washington abspielt. Diese Einschätzung teilen auch jene Investoren, die wohl eher mit ihrem Geld als mit ihrer Ehre abstimmen. So spiegelt sich in den derzeitigen Kursen am Markt weder eine gestiegene Unsicherheit wider noch wird eine zusätzliche Kompensation zur Absicherung gegen diese Unsicherheit verlangt. Ganz im Gegenteil: Die bedeutenden Aktienindizes haben kürzlich neue Höhenrekorde aufgestellt. Gleichzeitig hat die implizite Volatilität des S&P 500 Aktienkursindex abgenommen, Absicherungen gegen ungünstige „Tail Risks“ für den S&P 500 sind nicht besonders teuer und auch die implizite Volatilität von Zins- Futures hält sich niedrig.

Angesichts dieser Entwicklungen ergibt sich eine unangenehme Möglichkeit: Die Finanzmärkte gehen bei der Bewertung von Investments von Konjunkturaussichten aus, die zu optimistisch sein könnten, und wiegen sich in falscher Sicherheit. Dieser Zuversicht muss die feste Erwartung zugrunde liegen, dass Präsident Trump wirklich umfassende politische Reformen auf den Weg bringen wird – einschließlich einer Umgestaltung der Unternehmens- und Einkommensteuer, eines Ersatzes für den „Affordable Care Act“ sowie einer deutlichen Deregulierung, und zwar insbesondere im Bankensektor sowie in der Energiebranche. Jedoch leitet Präsident Trump eine Koalition von Politikern mit sehr unterschiedlichen Auffassungen. Es dürfte sich daher als schwierig erweisen, wirklich grundlegende gesetzliche Veränderungen umzusetzen – zumal seine Partei im Senat nur über eine knappe Mehrheit verfügt. Das übertrieben große Vertrauen der Marktteilnehmer in die Durchsetzungsfähigkeit der neuen Administration – und zwar sowohl im Hinblick auf den Umfang als auch auf eine kurzfristige Umsetzung der Maßnahmen – wird also wahrscheinlich enttäuscht werden.“