Real I.S. knackt 200-Millionen-Euro-Marke

(fw/kb) Ausschlaggebend war demnach vor allem die schnelle Platzierung des "Bayernfonds Australien 8", der in eine Büroimmobilie in Melbourne investiert. Darüber hinaus hat Real I.S. vor kurzem den Vertrieb des München-Fonds "Deutschland 24" gestartet. Weiteres Eigenkapital konnte für die "Bayernfonds Deutschland 23" und "Niederlande 1" eingeworben werden. "Bis zum Jahresende sollten noch weitere 30-40 Millionen Euro Platzierungsvolumen möglich sein", erwartet Andreas Heibrock, Mitglied der Geschäftsleitung.

Seit 1991 hat Real I.S. nach eigenen Angaben mehr als 100 Fondsprodukte mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über acht Milliarden Euro angeboten.

www.realisag.de

9cca9bbd0b8967dd.claude_beaubien_-_fotolia.jpg

Solvium kooperiert weiter mit JDC

(fw/kb) Für die Vertriebspartner von JDC hat das Unternehmen das Produkt "Solvium Exklusiv" konzipiert. Im laufenden Jahr sind laut Solvium Anlegergelder in siebenstelliger Höhe platziert worden. Jetzt soll das ursprünglich vereinbarte Volumen aufgrund großer Nachfrage erhöht werden. "Solvium Exklusiv" bietet die Direktinvestition in mindestens sieben 20-Fuß-Standardcontainer an, die an eine große Reederei vermietet sind. Die Container werden am Ende der Laufzeit zu einem vorab vereinbarten Festpreis zurückgekauft. Zusätzlich zur Rücknahmeverpflichtung von Solvium besteht eine Rückkaufoption durch die Reederei.

Solvium bietet privaten Anlegern Containerinvestments an. Das Unternehmen wird von den Geschäftsführern Rafael Saorin und Marc Schumann geleitet.

www.solvium-capital.de

d6eda7e9b2d78b6d.flugzeugtriebwerk.jpg

Doric baut Flugzeugportfolio aus

(fw/ah) Hintergrund: Doric Alpha hat im Rahmen einer EETC-Struktur insgesamt vier Airbus A380 finanziert, die im letzten Quartal 2012 ausgeliefert und in das Asset-Management-Portfolio von Doric übernommen wurden. Die vier Flugzeuge sind alle langfristig an Emirates verleast.

Das komplette Flugzeugportfolio von Doric umfasst damit 18 Airbus A380 und erhöht sich auf insgesamt 35 Flugzeuge, die einen Gegenwert von 6 Milliarden US-Dollar haben.

Doric Alpha ist eine 100%ige Tochter der Doric Nimrod Air Two Limited, einer an der Londoner Börse gelisteten Flugzeuginvestitionsgesellschaft.

www.doric.com

4f6dad1d462f105c.1geschlossen.jpg

Premicon stellt Neuemissionen ein

(fw/kb) Grund für die Neuausrichtung sei das Negativimage von geschlossenen Fonds und Schiffsbeteiligungen. "Obwohl die Zahlen seit Jahren das Wachstum in der Kreuzfahrt belegen, wird dieser Markt von der Fondsbranche aktuell als Teil der krisengebeutelten Frachtschifffahrt wahrgenommen", sagte Vorstand Alexander Nothegger. Die bestehenden Fonds und Gesellschafter sollen "in gewohnter Qualität" weiterbetreut werden.

Premicon hat seit Gründung im Jahr 1998 20 Fonds aufgelegt, davon 14 im Bereich Flusskreuzschifffahrt.

www.premicon.de

9cca9bbd0b8967dd.claude_beaubien_-_fotolia.jpg

Solvium kündigt neues Containerinvestment an

(fw/kb) "Solvium Protect 1" ist eine Investition in vermietete 20-Fuß-Standardcontainer zum Preis von 2.400 Euro. Anleger können zwischen Laufzeiten von drei, fünf und sieben Jahren wählen. Weiterhin im Angebot ist "Solvium Protect 2", die Investition in vermietete Tankcontainer zum Preis von 24.000 Euro mit gleichen Laufzeiten.

Solvium bietet privaten Anlegern Containerinvestments an. Das Unternehmen wird von den Geschäftsführern Rafael Saorin und Marc Schumann geleitet.

www.solvium-capital.de

caff08b2931bd839.unbenannt.jpg

„Es wird zu Fusionen und Konzentrationen kommen!“

finanzwelt: Die Branche der geschlossenen Fonds sucht derzeit nach Wegen aus der Krise. Worauf wird es aus Ihrer Sicht ankommen?

Kohl: Der Umgang mit den neuen regulatorischen Anforderungen wird eine große Herausforderung für alle Marktteilnehmer. Allerdings gibt die künftige Gesetzgebung auch Anlass zur Zuversicht - auch oder gerade weil die gesamte Branche dabei ihre Innovationsfähigkeit unter Beweis stellen muss. Der geschlossene Fonds wird ein reguliertes Kapitalmarktprodukt, so wie dies bereits bei Investmentfonds der Fall ist. Für die Initiatoren wird dies zunächst eine schwierige Zeit. Es ist davon auszugehen, dass die neuen Vorgaben bei einigen das Erfordernis zum Bündeln der Kräfte entstehen lässt. Insoweit dürfte es zu Fusionen und Konzentrationen kommen. Nur die langfristig leistungsfähigen Emissionshäuser werden unter den neuen Bestimmungen Bestand haben. Wie auch immer sich die neue Produktgeneration präsentieren wird - es wird bei Konzepten bleiben, die langfristige Investitionen in Sachwerte darstellen. Denn auch weiterhin gilt: Sachwerte gehören zur Stabilisierung in jedes Depot. Dabei wird die Produktvielfalt wahrscheinlich zunehmen. Mehrobjektfonds einer oder verschiedener Assetklassen, breit diversifizierte Dachfonds und Einzelobjektfonds, auch individuell im Wege des Private Placements gestaltete Produkte sind zukünftig denkbar. Es wird in Zukunft jedoch noch sehr viel stärker auf die Qualität des Assetmanagements, die Innovationsfähigkeit sowie auf eine faire und transparente Anlegerkommunikation in jeder Marktphase ankommen. Hier wird die Branche aus ihren negativen Erfahrungen der Vergangenheit lernen müssen, um das Vertrauen der Anleger zurück zu gewinnen.

finanzwelt: Die Platzierungszahlen geschlossener Fonds waren 2012 weiter rückläufig. Wie lief das vergangene Geschäftsjahr für Commerz Real?

Kohl: Im immer noch schwierigen Marktumfeld sind wir zufrieden mit dem Erreichten - gleichwohl auch wir bei einigen Fonds schwierige Herausforderungen zu meistern hatten. Den Investitionsschwerpunkt bilden seit geraumer Zeit die regenerativen Energien. Im September 2012 haben wir die Platzierung des bis zu diesem Zeitpunkt größten Fonds mit deutschen Solaranlagen abgeschlossen. Das Investitionsvolumen belief sich auf 245 Millionen Euro, davon entfielen 67,4 Millionen Euro auf das Eigenkapital. Finanziert wurden damit 23 Photovoltaikanlagen an neun Standorten in Deutschland mit einer Gesamtleistung von 122 MWp.

finanzwelt: Wie viele geschlossene Fonds wollen Sie 2013 emittieren? In welchen Assetklassen?

Kohl: Wir haben gerade unseren fünften Solarfonds, "CFB-Fonds 180", in der Vorbereitung, den wir voraussichtlich noch im Februar in die Platzierung bringen. Das weitere Jahr wird von den Herausforderungen der neuen Regulierung bestimmt werden, die voraussichtlich im dritten Quartal in Kraft treten wird und die uns allen eine hohe Innovationsfähigkeit abverlangen wird. Wir bereiten aktuell Produkte vor, die die neuen Regularien mit innovativen als auch bewährten Konzepten für Sachwertinvestitionen voraussichtlich ab dem vierten Quartal verbinden werden.

Das Interview führte Kim Brodtmann

ca526061e9dff448.uebernahme.jpg

DZAG und NZM kooperieren

(fw/kb) Das von der Deutschen Schiffahrts-Treuhand verwaltete Beteiligungsvolumen beträgt 1,4 Milliarden Euro. Es verteilt sich auf 95 Einschiffsgesellschaften, zwei Zweimarktfonds sowie einen Edelmetallfonds der Emissionshäuser Norddeutsche Vermögen und Elbufer Invest.

Die vom Erstmarkt unabhängige DZAG führt seit 2006 als Makler und Handelshaus Käufer und Verkäufer von geschlossenen Fondsanteilen in allen Assetklassen zusammen.

www.deutsche-zweitmarkt.de

0fb0639cc722f142.giuseppe_porzani.jpg

Zweitmarkt: Großes Interesse an Windfonds

(fw/kb) Je zehn Prozent verteilen sich demnach auf Schiffsfonds und weitere Assetklassen. "Wir registrieren ein starkes Interesse an der Investition in Regenerative Energien, primär Windfonds", so Vorstand Björn Meschkat.

Die vom Erstmarkt unabhängige DZAG führt seit 2006 als Makler und Handelshaus Käufer und Verkäufer von geschlossenen Fondsanteilen in allen Assetklassen zusammen.

www.deutsche-zweitmarkt.de

3ac621073559c92f.device_-_fotolia.jpg

Frankreich-Windfonds „Leonidas X“ in Planung

(fw/ah) Anleger der Beteiligung investieren ab einer Mindestzeichnungssumme in Höhe von 10.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio in den Bau von zehn Turbinen des Hamburger Herstellers Repower mit einer Gesamtleistung von 20,5 Megawatt in der Region Ardennen-Champagne. Die Ausschüttungsprognose liegt bei 226 Prozent vor beziehungsweise mindestens 222 Prozent nach Steuern, bei einer Laufzeit von 16 Jahren.

www.leonid-as.de

76a24d58964489db.unbenannt.jpg

Neuer Geschäftsführer bei LHI

(fw/kb) Kramer verantwortet die Ressorts Risikocontrolling und IT. Zuletzt war er als Bereichsleiter Konzernentwicklung für die Norddeutsche Landesbank tätig. Neben Kramer sind weiterhin Oliver Porr und Robert Soethe Mitglieder der Geschäftsführung.

LHI wurde im Jahr 1973 gegründet. Die Geschäftsanteile werden zu 51 Prozent von der Landesbank Baden-Württemberg und zu 49 Prozent von der Norddeutschen Landesbank gehalten.

www.lhi.de

2,519FansGefällt mir