Michael_Ebner_KGAL.jpg

KGAL erwirbt Windpark in Finnland

(fw) Mit dem Erwerb des Windparks Silovuori hat die KGAL ihr erstes Investment in Finnland getätigt und damit den Markteintritt in Skandinavien realisiert. Der Windpark befindet sich rund 100 km südlich der Stadt Oulu und 25 km östlich von der Küste des Bottnischen Meerbusens (Mittelfinnland) entfernt. Er wird mit acht Vestas V126-Anlagen und einer Gesamtkapazität von 26,4 MW errichtet. Der Windpark ist Teil eines großen individuellen Erneuerbare-Energien-Portfolios für einen institutionellen Investor.

ABO Wind plant und errichtet Windparks im In- und Ausland und ist seit 2013 in Finnland aktiv. Derzeit plant ABO Wind neben dem Windpark Silovuori weitere fünf Windparks in Finnland mit einer Gesamtkapazität von 200 MW. Der erste finnische Windpark des Unternehmens, Haapajärvi, ging im Sommer 2015 ans Netz. Mit beiden Windparks hat ABO Wind es geschafft, sich einen Einspeisetarif im Rahmen des Kontingents von 2.500 Megawatt der finnischen Regierung zu sichern. „Unser Einstieg in den finnischen Markt war damit sehr erfolgreich“, sagt ABO Wind-Vorstand Dr. Jochen Ahn.

Finnland ist aufgrund des guten Windaufkommens, einem stabilen Länderrating und sehr transparenten Strukturen ein interessanter Markt für Investitionen im Onshore-Wind-Bereich. Der Strom wird am „Nord Pool Spot Market“ in Euro direkt gehandelt, die Erträge sind zudem über einen Einspeisetarif über zwölf Jahre gesichert.

„Wir freuen uns, dass wir auf dem kompetitiven Markt in Finnland nun ein attraktives Windprojekt für unseren institutionellen Fonds erwerben konnten. Mit ABO Wind, einem auf diesem Markt sehr erfahrenen und bewährten Partner der KGAL, konnten wir den Erwerbsprozess zügig abwickeln“, sagt Michael Ebner, Sprecher der Geschäftsführung der KGAL Investment Management und verantwortlich für den Bereich Infrastructure.

Die KGAL arbeitet seit 2012 mit ABO Wind zusammen. Es wurden bereits zwei weitere Projekte in Frankreich erfolgreich umgesetzt.

Das Gesamtportfolio der KGAL im Bereich Windenergie umfasst mit diesem Kauf rund 615 MW.


www.kgal.de

Hannover Leasing trennt sich von „30 Crown Place“

(fw/kb) Mieter des 19-geschossigen Bürogebäudes ist die Anwaltskanzlei Pinsent Masons LLP. Der Mietvertrag läuft noch bis Ende 2030. Hannover Leasing hatte das Objekt im August 2011 erworben und in einen geschlossenen Fonds für deutsche Privatanleger eingebracht. Das Asset Management für die Immobilie wird im Auftrag der Käufer künftig von Hannover Leasing und Cushman & Wakefield Investors gemeinsam weitergeführt. Ein entsprechender Vertrag wurde für fünf Jahre abgeschlossen.

Nach Angaben von Hannover Leasing haben mehr als 62.500 private und institutionelle Investoren rund neun Milliarden Euro Eigenkapital in die geschlossenen Fonds der Unternehmensgruppe investiert.

www.hannover-leasing.de

apfelweile.jpg

KGAL arrangiert Leasing für weiteren A380

(fw/kb) Damit wurde die Finanzierung von fünf der insgesamt zehn A380 der Lufthansa-Flotte von der Lufthansa Leasing GmbH arrangiert, teils über „Japanese Operating Leases", teils über „French Leases". Finanzierungspartner war neben dem japanischen Equity-Partner die Bank of Tokyo-Mitsubishi UFJ Ltd. (BTMU). Das Finanzierungsvolumen belief sich auf rund 200 Millionen US-Dollar. Der auf den Namen „Peking" getaufte Großraumflieger ist seit 2010 für die Lufthansa im Einsatz.

KGAL entwickelt und verwirklicht seit über 40 Jahren Beteiligungsangebote und Finanzierungslösungen für großvolumige Projekte.

www.kgal.de

20131216_Pressefoto_Thorsten_Jaeger.jpg

PROJECT Investment holt Fondsmanager

(fw/ah) Jäger ist kein unbeschriebenes Blatt und verfügt über langjährige Erfahrung als Fondsmanager für institutionelle Fonds der Commerzbank-Tochter mit Spezialisierung auf den Immobilienbereich, davon zwei Jahre in leitender Funktion.
Er ist studierter Betriebswirt und fing direkt nach seinem Studienabschluss 2002 bei der Commerzbank an. Hier sammelte er profundes Know-how als Fonds-/Immobilien-Controller bei der Commerz Grundbesitz, wo er unter anderem für die Liquiditätssteuerung und –planung der Sondervermögen hausInvest europa und hausInvest global verantwortlich war.

2007 wechselte er hausintern und wurde Fondsmanager des offenen Immobilienfonds hausInvest global mit einem Fondsvolumen von ca. 1,5 Mrd. Euro und 19 Immobilien in 11 Ländern. In dieser Position berichtete Jäger direkt an die Geschäftsleitung. Seine wesentlichen Aufgaben lagen in der strategiekonformen, renditeorientierten und aktiven Steuerung des Immobilien- und Liquiditätsportfolios, in der Wirtschaftlichkeitsprüfung von Investitions- und Desinvestitionsentscheidungen sowie in der Mitwirkung bei Konzeption und Strukturierung von Immobilieninvestitionen.
Dieser  Erfahrungsschatz qualifizierte ihn zur Übernahme der Abteilungsleitung für das Fondsmanagement und Fondscontrolling der Tochter CRS Commerz-Real Spezialfonds GmbH im März 2011 mit neun Mitarbeitern.
In seiner jetzigen Position beim Bamberger Emissionshaus verantwortet Jäger das Fondsmanagement aller institutionellen und semi-professionellen Beteiligungsangebote der PROJECT Investment AG sowie das Liquiditätsmanagement aller PROJECT Fonds.

"Langjähriges Know-how und hohe Verantwortung im Management von Immobilienfonds sowie im Umgang mit institutionellen Investoren sind die Qualitäten, die Thorsten Jäger für die Position des institutionellen Fondsmanagers in unserem Haus prädestinieren. Von seiner ausgewiesenen Expertise profitieren unsere institutionellen Investoren ebenso wie von unseren stabilen Immobilienanlagen", kommentierte Wolfgang Dippold, geschäftsführender Gesellschafter der PROJECT Investment Gruppe, den Neuzugang.


www.project-investment.de
Fotolia_77706016_Subscription_XXL.jpg

BVT mit neuem Zweitmarkt-Immobilien-Investmentvermögen

(fw) Der von der BVT-Kapitalverwaltungsgesellschaft derigo als Spezial-AIF im Sinne des KAGB konzipierte Real Select Secondary Fund beinhaltet ein Portfolio aus geschlossenen Immobilienbeteiligungen mit Schwerpunkt Einzelhandel, Logistik, Wohnen und Service-Immobilien, die er am Zweitmarkt erwerben wird. Dabei konzentriert sich die Investmentgesellschaft in erster Linie auf Standorte in Deutschland und ausgewählten Ländern der übrigen EU. Das Zielvolumen beläuft sich auf 15 Mio. Euro, eine Beteiligung ist ab einer Anlagesumme von 200.000 Euro zzgl. 3 % Ausgabeaufschlag möglich. Die Anteile gehen an professionelle und semiprofessionelle Anleger und dürfen nicht an Privatanleger vertrieben werden. Die geplante Laufzeit des Real Select Secondary Fund beträgt rund 16 Jahre (zuzüglich der Liquidationsphase), die anfänglichen Ausschüttungen für die Investoren liegen laut BVT prognosegemäß bei 6,0 % p. a., der geplante Gesamtmittelrückfluss vor Steuern würde sich auf rund
224 % der Nominalbeteiligung belaufen.

Die BVT gibt hierzu den Hinweis: „Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Die Anleger stellen der Investmentgesellschaft Eigenkapital zur Verfügung, das durch Verluste aufgezehrt werden kann. Die Beteiligung am Real Select Secondary Fund ist nur eingeschränkt handelbar. Es besteht das Risiko, dass sie nicht veräußert werden kann. Es bestehen weitere Risiken, die in den Informationen für semiprofessionelle und professionelle Anleger gemäß § 307 Absatz 1 und Absatz 2 KAGB erläutert werden. Diese sind bei der BVT Beratungs-, Verwaltungs- und Treuhandgesellschaft für internationale Vermögensanlagen mbH, Leopoldstraße 7, 80802 München erhältlich.“


www.bvt.de

www.derigo.de

Praxisworkshop: Mit Sachwert zu Umsatz

(fw) Doch: Wie bekommt man eigentlich die Termine, um das auch Neukunden erläutern zu können? Deutschlands Vertriebscoach Nr. 1 – Jörg Laubrinus zeigt Ihnen im Workshop, welche Möglichkeiten Sie haben und wie Sie diese in Ihrer Berufspraxis umsetzen können.

„Der Praxisworkshop ‚Das Beste kommt zum Schluss‘ versetzt Sie in die Lage, Ihr Fachwissen in effektive Kundenansprache zu verwandeln. Finden Sie Gehör bei Ihrer Zielgruppe und lernen Sie, wie Sie aus Interessenten zufriedene Kunden machen können. Dank der beidseitigen Zufriedenheit sind Sie zukünftig in der Lage, unkompliziert und ‚nebenbei‘ Neukunden zu gewinnen, denn diese werden den Kontakt zu Ihnen proaktiv suchen“, so Jörg Laubrinus.

Die Inhalte des Workshop „Das Beste kommt zum Schluss“:
  • Wie Sie sich als Unternehmer in der FDL strategisch ausrichten müssen.
  • Wie Sie Ihre passende Kundenzielgruppe identifizieren und für sich gewinnen.
  • Wie Sie Ihren Zielkunden den Bedarf nach Ihren Produkten verdeutlichen und sich hierbei als Experte präsentieren.
  • Wie Sie bei Ihrer Zielgruppe Neugier auf einen Termin mit Ihnen wecken und Ihre Empfehlungsquote spürbar verbessern.
  • Wie Sie folglich frischen Schwung in Ihre Neukundengewinnung bringen – ganz ohne Leadankauf.
Die Termine
  • 25.11. Frankfurt am Main
  • 26.11. Köln
  • 01.12. München
  • 02.12. Hamburg
  • 03.12. Berlin
Die Referenten:

Mit mehr als 38 Jahren eigener Vertriebserfahrung ist Jörg Laubrinus der Praktiker unter den deutschen Vertriebstrainern. Der erfolgreiche Unternehmer, Speaker und Coach besticht durch seine klare und direkte Ansprache. Laubrinus sagt WAS zu tun ist, WARUM es zu tun ist und WIE es zu tun ist.


Joerg Laubrinus
                                       Jörg Laubrinus

Mit Menschen gemeinsam Wege zum Erfolg entwickeln und umsetzten. Dieses Credo bestimmt nunmehr seit über 20 Jahren das tägliche Wirken und Schaffen von Dan Lingenberg, Vertriebsdirektor der VALERUM Invest AG. Welch großen Spaß und Nutzen die tägliche Arbeit im Vertrieb von Sachwert-Produkten machen kann – das vermittelt der bekennende „Fan“ von Sachwert-Investments.

Dan Lingenberg                                      Dan Lingenberg


„Das Beste kommt zum Schluss“ wird präsentiert von RenditeLAGER – Immobilie trifft Innovation

Das Konzept „Selfstorage“ kam vor einigen Jahren aus den USA, wo es große Verbreitung gefunden hat, nach Deutschland. Gut zugänglicher, flexibler und moderner Lagerplatz mangelt den Bewohnern der Metropolen in ihren Wohnungen, daher wird er bedarfsgerecht extern zugemietet. Selfstorage ist inzwischen auch in Deutschland angekommen. Die Branche steht auf eigenen Beinen, bietet aber noch jede Menge Potenzial auf dem Miet- und Anlagemarkt.

Erfahren Sie im Workshop:
  • Direktinvestitionen in Selfstorage-Parks – wofür steht diese Produktinnovation?
  • Selfstorage – Was ist das? Warum gibt es das? Wer braucht das?
  • Für welchen Anlegertyp eignet sich RenditeLAGER?
  • Bauplanung, Inbetriebnahme etc. – wie funktioniert das genau?
  • Alle Eckdaten zu den Vertriebsabläufen von RenditeLAGER
  • Detaillierte Vorstellung der Selfstorage-Parks Köln-Pesch I und Siegen-Geisweid
  • VALERUM Invest AG: Wer ist Ihr zukünftiger Produktpartner und was zeichnet ihn aus?

Melden Sie sich heute noch an. Das PDF zur Anmeldung finden Sie im Downloadbereich.


INFO: 10 Freikarten für finanzwelt-Leser


Die ersten 10 Anmeldungen, die sich aufgrund dieses finanzwelt-Newsletters anmelden, erhalten für den Workshop Freikarten! Einfach in die Anmeldung vermerken: Abonnent des finanzwelt-Newsletter

Erste Leistungsbilanz von reconcept

(fw/kb) Es ist die erste Leistungsbilanz des 15 Jahre alten Emissionshauses. Das Unternehmen war bis 2009 ein Tochterunternehmen und verantwortlich für die Eigenkapitalakquise der WKN Windkraft Nord AG, Husum. Während der Jahre 2000 bis 2008 wurden 24 Windenergiefonds sowie Solarfonds und Genussrechte aufgelegt. Seit 2009 ist reconcept ein eigenständiges Emissionshaus mit Sitz in Hamburg.

Seit Firmengründung hat reconcept nach eigenen Angaben Eigenkapital von über 148 Millionen Euro platziert. Damit wurde ein Gesamtfondsvolumen von über 435 Millionen Euro realisiert.

www.reconcept.de

e0db02d5498d5df5.unbenannt.jpg

Seehandlung übernimmt achten Flusskreuzer

(fw/kb) Damit übernimmt das Emissionshaus den achten Flusskreuzer in seine Flotte. Vom Beteiligungsangebot "Flussfahrt Donau" sind laut Seehandlung noch rund 35 Prozent für die Platzierung verfügbar. Die "Donau" soll im April ihre erste Reise von Amsterdam nach Basel antreten.

www.seehandlung.de

elexeneize.jpg

Erstes Berlin-Investment von KGAL-Spezialfonds

(fw/kb) Die Wohnanlage „Wohnen in der Gartenstadt" befindet sich am südöstlichen Berliner Stadtrand in Schönefeld-Großziethen. Sie wurde 1994 erbaut und besteht aus 34 Mehrfamilienhäusern mit 206 Mietwohnungen und rund 14.300 Quadratmetern Fläche. Die Anlage ist vollständig vermietet. Der „KGAL/HI Wohnen Core 2" ist ein Gemeinschaftsfonds mit der Hansainvest GmbH, der insgesamt über 2.200 Wohneinheiten umfasst.

KGAL verwaltet nach eigenen Angaben ein Investitionsvolumen in Höhe von 25,1 Milliarden Euro. Derzeit werden 110.600 Investoren mit Beteiligungen in 135 geschlossenen Fonds betreut.

www.kgal.de

Offen Group expandiert

Die Münchner Conti Unternehmensgruppe, die in den Bereichen Schiffsfinanzierung und Schiffsmaklerei tätig ist, gehört ab sofort zur Hamburger Offen Group. Die Gesellschafter beider Unternehmen haben sich darauf verständigt, dass Offen die kompletten Unternehmensanteile der...
2,219FansGefällt mir